dartz freze nikrob Dartz
dartz freze nikrob
FreZe Froggy EV Dartz
dartz freze nikrob
dartz freze nikrob 12 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dartz Freze Nikrob EV: Das billigste E-Auto Europas

Dartz Freze Nikrob EV Europas billigstes E-Auto ist offiziell erhältlich

Der Nikrob EV baut auf dem Hongguang Mini EV aus China auf und wird inzwischen über eine österreichische Website angeboten. Wie sicher kann so ein Auto sein?

Ein echter E-Auto-Winzling gibt sich in der EU die Ehre: Der Freze Nikrob EV stammt ursprünglich aus China und fährt dort erfolgreich als Hongguang Mini EV von Wuling (auto motor und sport berichtete) durch die Großstädte. Allein in den ersten drei Monaten seit seinem Verkaufsstart im Juli 2020 verkaufte er sich in seiner Heimat 55.781 Mal – öfter als das Tesla Model 3. Seitdem sichert sich der kleine E-City-Flitzer immer wieder mal die monatliche Neuzulassungs-Krone unter den in China angebotenen Elektroautos.

Dieser Erfolg ist dem Unternehmen Dartz nicht verborgen geblieben. Normalerweise mit sexistischer Werbung und militärischen Fahrzeugen in Erscheinung tretend, will Dartz nun versuchen, mit dem hinterradgetriebenen Elektro-Zwerg unter dem Namen Freze Nikrob EV Europa aufzumischen. Denn die Antwort auf die Frage, warum sich der 2,92 Meter kurze Elektrowagen so gut in China verkauft, ist klar: Er ist günstig. Und das Beste: Es gibt ihn auch als Cabrio namens Freze Froggy EV.

Inoffizieller Crashtest wirft Sicherheitsfragen auf

Allerdings bedarf es umfangreicher Anpassungen in puncto Sicherheit, damit der Freze Nikrob EV hierzulande angeboten werden darf. So muss Dartz Airbags und eine elektromechanische Servolenkung (EPS) installieren, einige Fahrzeugteile verstärken und ein EU-Interface für den Zugang zu den Fahrzeugdaten montieren. Der Freze ist somit laut Dartz M1- und Autobahn-tauglich in der EU. Ein kürzlich im Internet aufgetauchtes Video eines bei einem Crashtest mit 50 Prozent Überdeckung (64 km/h) komplett zerstörten Freze verwundert Dartz nicht. Auf Nachfrage von auto motor und sport heißt es: "Natürlich haben wir dieses Video gesehen. Und natürlich ist es von Musk-Anhängern (Tesla-Chef Elon Musk; Anmerkung der Redaktion) veröffentlicht worden. Der Freze erfüllt alle EU-Anforderungen." Wie der kleine Chinese bei einem offiziellen Crash tatsächlich abschneidet, muss man abwarten.

Inzwischen ist der Freze Nikrob EV offiziell in Europa erhältlich; Dartz bietet das Modell über eine österreichische Website zur Konfiguration und zum Kauf an. Den chinesischen Tarif von umgerechnet rund 3.700 Euro können die Litauer zwar nicht mitgehen. Der Preis ist dennoch heiß, zumal der Winzling offiziell auf der Bafa-Liste der in Deutschland per Innovationsprämie förderfähigen Elektroautos steht. Bedeutet: Vom Nettolistenpreis von 16.000 Euro werden sowohl der Herstelleranteil (3.000 Euro) und die Förderung des Bundes (6.000 Euro) abgezogen, womit der Freze Nikrob EV in Deutschland ab 7.000 Euro netto beziehungsweise 8.330 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich wäre. Selbst mit allen erhältlichen Ausstattungs-Optionen wäre der Elektro-Floh mit 9.500 (netto) respektive 11.305 Euro (brutto) noch ein echtes Schnäppchen.

39 PS Leistung, 200 Kilometer Reichweite

Dank einer neuen Lichtmaschine konnte Dartz die Reichweite im Vergleich zum chinesischen Pendant um 30 auf 200 Kilometer erweitern. Die Lithium-Eisenphosphat-Batterie bietet eine Nennkapazität von 105 Amperestunden (Ah), was angesichts der Nennspannung von 109 Volt in der bei E-Autos gebräuchlichen Einheit Kilowattstunden (kWh) einen Wert von 16,35 ergibt. Der von Siemens zugelieferte Elektromotor leistet 29 kW (39 PS), womit das Auto eine Spitzengeschwindigkeit von 110 km/h erreichen soll. Der 1.070 Kilogramm schwere Freze Nikrob EV verfügt serienmäßig über LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera und Klimaanlage.

dartz freze nikrob
Dartz
200 Kilometer weit kommt der Elektro-Zwerg.

Es soll irgendwann sogar eine extremere Version mit Namen Aladeen geplant sein. Die auf 99 Einheiten limiterte Version soll gold lackiert und ein Abzeichen der Republik Wadiya aufweisen. Ja, richtig geraten: Es handelt sich um einen Hinweis auf den Film "The Dictator", in dem Dartz seine Prombon-Fahrzeuge neben Ben Kingsley und Sacha Baron Cohen platzierte. Eventuell soll sogar Cohen die Autos signieren. Auf der offiziellen Konfigurations-Website des Herstellers ist von dieser Version aktuell allerdings noch nicht die Rede.

Umfrage

191087 Mal abgestimmt
Wird ihr nächster Pkw ein Elektroauto?
Nein, ich warte noch ab und bleibe beim Verbrenner.
Ja, jetzt ist die Zeit gekommen.

Fazit

Aus China rollt über Litauen und Österreich das erfolgreichste und zugleich eines der günstigsten Elektroautos auf Basis des Hongguang Mini EV an: der Freze Nikrob EV. Den chinesischen Preis von unter 4.000 Euro schafft Importeur Dartz in Europa zwar nicht, auch weil diverse Sicherheits-Features nachgerüstet werden müssen. Aber auch so ist der Preis angesichts der aktuell in Deutschland gültigen Elektroauto-Subventionen durchaus attraktiv. Jetzt muss der Kleine sich nur bei einem offiziellen Crashtest in Europa tapfer schlagen.

Zur Startseite
Kompakt E-Auto Ora Elektro-Käfer Ora Punk Cat mit geschützem Käfer-Design Als Elektro-Viertürer für China, VW horcht auf

Die Chinesen bringen ein E-Modell im patentgeschützen VW Käfer-Look.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Vergleichstests
Lithium-Engpass-2030-ausverkauft
Alternative Antriebe
BMW Elektroautos
Alternative Antriebe
Mehr anzeigen