Hyundai i30 N Kaufberatung

Braucht es die Performance-Version?

Hyundai i30 N Hyundai i30 N Hyundai i30 N Hyundai i30 N 26 Bilder

Hyundai bietet den i30 N in zwei Varianten an, entweder normal oder als teurere Performance-Version mit mehr Leistung, größeren Felgen, Differenzialsperre und Sportauspuff. Braucht man das Upgrade zwingend? Nein. Wir erklären im Video, warum.

Hyundai ist mit dem i30 N ein echter Knaller im Segment der Hot Hatchbacks gelungen. Viel Spaß für relativ wenig Geld, gerade einmal 29.700 Euro kostet der 250 PS i30 N in der Basisvariante.

Lohnt sich der Aufpreis?

Allerdings gehen mehr als 90 Prozent aller i30 N als Performance vom Hof, berichtet Hyundai. Wir haben uns gefragt: Was kann eigentlich der normale i30 N? Und muss man unbedingt die 2.500 Euro zahlen, die das Performance-Paket extra kostet? Nun, so einfach ist die Frage nicht zu beantworten.

Als Top-Argument kann man natürlich bringen, dass 2.500 Euro Aufpreis für die gebotene Gegenleistung gar nicht viel sind. Und das stimmt, aber es sind trotzdem noch 2.500 Euro. Mit inbegriffen sind darin: 25 Mehr-PS, eine Torsen-Differenzialsperre, 19-Zoll-Felgen (Serie: 18 Zoll), eine größere Bremsanlage und eine Sportabgasanlage mit Klappensteuerung. Die Differenzierung ist ähnlich wie sie Volkswagen beim Golf GTI betreibt, den es ja auch in einer Performance-Version gibt.

Mehrleistung nicht spürbar, Klang nicht zu aufdringlich

Und da kommen wir schon zum ersten Punkt: Jeder Hyundai i30 N ist stärker als jeder Serien-Golf GTI. Die Basisversion mit 250 PS leistet zwar nur 5 PS mehr als der stärkste GTI mit seinen 245 PS. Und zur Mehr-Leistung im 30 N mit Performance-Paket muss man sagen: Man spürt die 25 Extra-PS nicht, zumal das Drehmoment mit 378 Nm (Overboost) gleich bleibt. Dass sie drei Zehntelsekunden schneller auf 100 km/h beschleunigen kann, gilt es zu beweisen – wir konnten beim Messen der Spurtwerte keine Unterschiede feststellen. Beide Versionen gehen richtig gut.

Hyundai i30 N Foto: Hyundai
Mit im Performance-Paket inbegriffen: größere Felgen, eine Differenzialsperre und eine üppiger dimensionierte Bremsanlage.

Hörbar ist allerdings der Sportauspuff, der auch bei niedrigen Geschwindigkeiten immer mal wieder kleine Fehlzündungen simuliert und aus dem Auspuff beim Overrun nachfrotzelt. Die Normalversion ohne Klappensteuerung macht das nur bedingt. Und zwar muss für dieses von vielen so gern gehörte „Papapap“ die Drehzahlnadel schon über 4.000 Touren hängen, bedeutet: Man muss bewusst sportlich fahren. Trotzdem klingt sie auch bei Normalfahrt gut und vor allem nicht zu aufdringlich.

Braucht man die Differenzialsperre?

Schwierig zu beantwortende Frage. Mit dem normalen Hyundai i30 N waren wir auf engen Landsträßchen unterwegs, die genauso gut ein Abschnitt diverser Rallyes sein könnten. Schmale Fahrbahn, unebener Belag, Hubbel, abfallende Abschnitte, kleine Schlaglöcher. Dafür viele Haarnadelkurven, und so richtig geradeaus geht es eigentlich nie. Man würde meinen, ohne Differenzialsperre würde es wild zugehen an der Vorderachse, aber nicht grippig. Doch weit gefehlt: Beide Reifen finden viel Traktion, die bei einigermaßen gefühlvollem Fuß auch nicht abreißt. Klar, stiefelt man voll rein, merkt man schon, wie das Sport-ESP versucht, einzelne Räder einzubremsen, um die Vorderachse nicht abhauen zu lassen.

Auch der Bremse merkt man auf der Landstraße nicht an, dass sie irgendwie überfordert sein könnte. Druckpunkt bleibt konstant, auch bei hoher Belastung verzögert die Standard-Anlage gut.

Fazit

Wer mit seinem Hyundai i30 N regelmäßig auf die Rennstrecke geht, darf getrost zur Performance-Variante greifen. Denn die Rennstrecke ist wohl der einzige Ort, an dem sich die Extras bemerkbar machen. Jeder, der nur im Alltag mit dem i30 N fährt und die Performance auf der Landstraße auslotet, dem dürfte die normale Version voll und ganz ausreichen.

Fahrbericht Hyundai i30 N mit Performance-Paket

„Wir haben noch ein wenig an der Lenkungs- und ESP-Abstimmung gefeilt, zudem die Elastokinematik verschärft“, sagt Albert Biermann, verantwortlich für die N-Derivate bei den Koreaner. Ach ja, und das nun eine Rennstrecke statt einer eifelaner Landstraße vor dem Hot Hatch herumliegt, das ist auch neu. Wobei: Das 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring haben sie mit dem Apparat ja auch schon bestritten. Erfolgreich. Platz 50 gesamt.

Jetzt jedoch offenbaren sich zudem die geradezu unzähligen Einstellmöglichkeiten des i30, denn im so genannten Custom-Modus können Dämpfer, Motoransprechverhalten, ESP, Differenzial, Sound, Lenkung und sogar das Rev Matching einzeln konfiguriert werden. Schnell stellt sich jedoch heraus, das dich draußen vor den Toren der Rennstrecke der i30 schon im Normal-Modus mitreißt, dich aber nicht zu sehr reizt, obendrein noch genügend Federungskomfort bietet.

Unterwegs auf der Rennstrecke

Auf der Piste von Vallelunga hingegen kannst du gerne alles scharf stellen, eigentlich sogar des ESP ganz aus, um dann das leichte Eindrehen als Reaktion auf Lastwechsel zu nutzen, vielleicht sogar zu genießen. Apropos Genuss: Die klappengesteuerten Auspuffanlage (Serie beim Performance) komponiert dem 275 PS-Vierzylinder-Motor einen authentischen Soundtrack, voll, leicht metallisch, mit kleinem Feuerwerk beim Gangwechsel. Mehr Show? Sollen die anderen machen.

Der i30 gibt nichts vor, was er nicht auch ist. Du fühlst dich schnell? Dann bist du es auch. Zum Beispiel dann, wenn du in der langen Rechts-Links-Kombination nach Start-Ziel merkst, wie der i30 N in der härtesten Dämpfer-Stufe wippt. Ein bisschen zu viel vielleicht bei diesem Tempo. Also doch die weichere Stufe für mehr mechanischen Grip? Ja, ginge, nimmt dem Einlenken aber diese herrliche Schärfe.

Viel Dynamik zum guten Preis

Also wieder zurück, Vertrauen fassen. Dauert nicht lange. Ein herrlich dynamisches Gesamtpaket. Daran hat sich seit dem letzten Zusammentreffen nichts geändert. An der Informationslage dagegen schon: Zwei Varianten, eine 250 PS stark für 29.700 Euro, die andere leistet 275 PS und kostet 32.200 Euro. Letztere heißt Performance und bietet neben adaptiven Dämpfern noch die Sperre und den Klappen-Auspuff sowie 19-Zoll-Räder – ein fairer Tarif. Wir freuen uns auf die nächste Begegnung.

Technische Daten
Hyundai i30 N 2.0 T-GDI N Hyundai i30 N 2.0 T-GDI Performance N Performance
Grundpreis 29.700 € 32.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4335 x 1795 x 1451 mm 4335 x 1795 x 1451 mm
KofferraumvolumenVDA 395 bis 1301 l 395 bis 1301 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 184 kW / 250 PS bei 6000 U/min 202 kW / 275 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
Verbrauch 7,0 l/100 km 7,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell VW I.D. Sperrfrist 16.12.2018 00:00 Uhr MEZ Fahrbericht VW ID Neo (2020) Wir fuhren den elektrischen "Golf 9"
Beliebte Artikel Hyundai i30 Fastback 1.4 T-GDI Premium Fahrbericht Mallorca 2017 Hyundai i30 Fastback Fahrbericht Mit dem Coupé ins Gebirge Hyundai i30 Kombi Hyundai i30 Kombi (2017) Preise ab 18.450 Euro
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Jochen Hörnle - Freifahrtschein Ausnahme in Großstädten Übergangsfrist für Diesel-Fahrverbot
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Panorama Blick hinter die Kulissen So funktioniert ein Campingplatz