Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998 RM Sotheby's
Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998
Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998
Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998
Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ferrari F300 von Schumi: Preis 8 Millionen Dollar

Sotheby's versteigert Schumachers Ferrari Schumis F300 für 8 Millionen?

In Kalifornien steht ein ehemaliger F1-Ferrari von Michael Schumacher zur Auktion. Mit dem Rennwagen erzielte der Rekordweltmeister vier Siege. Das Auto stammt aus der Saison 1998, in der Schumacher den WM-Titel nur knapp verpasste.

Das Formel-1-Jahr 1998 sah einen packenden Zweikampf zwischen Michael Schumacher in seinem Ferrari und dem Finnen Mika Häkkinen im McLaren-Mercedes. Eines der Fahrzeuge steht nun in Monterey zur Auktion. Der Ferrari F300 soll zwischen sechs und acht Millionen US-Dollar bringen. Die Versteigerung ist zwischen dem 18. und 20. August angesetzt.

Das 24 Jahre alte Fahrzeug hat die Chassis-Nummer 187 und ist eines von neun Fahrgestellen aus der Saison 1998. Bis 1999 blieb das Auto zunächst im Besitz von Ferrari, ehe es ein Privatbesitzer kaufte. In den 23 Jahren soll er den Wagen stets gepflegt haben, deshalb befinde sich der F300 in einem guten Zustand.

Ferrari F300 - Michael Schumacher - 1998
RM Sotheby's
Der Ferrari F300 mit der Chassis-Nummer 187 feierte vier Siege in der Saison 1998.

F300 wird zum Sieger-Auto

Für das Jahr 1998 gab es einen großen Reglementwechsel. Die Autos schrumpften von 2,00 Metern Breite auf 1,80 Meter. Zusätzlich verschwanden die Slickreifen aus der Königsklasse. Die Vorderreifen bekamen drei Rillen, die hinteren Gummis vier. McLaren-Mercedes und deren Reifenlieferant Bridgestone hatten den besseren Job gemacht. Mika Häkkinen und David Coulthard profitierten davon. Die Silberpfeile waren am Anfang des Jahres unschlagbar. Designer Adrian Newey hatte das beste Auto entworfen.

Für Ferrari war der Auftakt eine Enttäuschung. Schnell kamen Zweifel, ob der WM-Titel schon außer Reichweite wäre. Als Schumacher als zweimaliger Weltmeister 1996 zu Ferrari stieß, hieß das Ziel 1998 den Titel einzufahren. Nach der knappen und unglücklichen Niederlage im Vorjahr war in Maranello der Gewinn der Weltmeisterschaft fest eingeplant.

Aufgeben war keine Option für Schumacher und sein ehrgeiziges Team. Zusammen mit Reifenlieferant Goodyear konnte Ferrari den Abstand verkürzen und brachte Schumacher in die Nähe der McLaren. Gepaart mit Schumachers Fähigkeiten gewann der Kerpener sechs Rennen und wurde im Titel-Kampf nur knapp von Häkkinen geschlagen.

Michael Schumacher - Ferrari - F300 - Mika Häkkinen - McLaren-Mercedes MP4/13 - GP Italien - Monza - 1998
Wilhelm
Das Jahr 1998 war geprägt vom Zweikampf zwischen Mika Häkkinen im McLaren-Mercedes und Michael Schumacher im Ferrari.

Weiße Weste für den Ferrari

Das zu ersteigernde Chassis ist in allen vier Renneinsätzen unbesiegt, in denen es Michael Schumacher steuerte. Zum Teil spektakuläre Rennen entschied der Rekordweltmeister mit dem Auto für sich. Das Fahrzeug verfügt über einen V10-Motor im Heck mit einem Hubraum von drei Litern. Zirka 800 PS soll der Italiener leisten.

Den ersten Einsatz an einem Grand-Prix-Wochenende hatte das Chassis 187 beim Großen Preis von Kanada. Schumacher nutzte sein neues Auto, um in Montreal nach einem spannenden Rennen zu gewinnen. Auch in den folgenden beiden Rennen in Frankreich und England triumphierte Schumacher. Unvergessen bleibt dabei der Sieg in Silverstone, als er eine 10-Sekunden-Strafe nach Überqueren der Ziellinie in der Boxengasse absaß. Schumacher hatte zuvor Häkkinen im strömenden Regen in einen Fehler getrieben.

Den letzten Renneinsatz hatte das Chassis beim Großen Preis von Italien in Monza. Nach der ersten Pole Position des Jahres fiel Schumacher zunächst hinter die beiden McLaren zurück. Als Coulthard in Führung liegend mit Motorschaden ausfiel, nutzte der Rekordweltmeister die Situation und überholte Häkkinen in der Variante della Roggia.

Der Deutsche gewann das Rennen, während die Tifosi vor Freude über den Sieg ihm zujubelten. Mit einem Punktestand von 80:80 ging es in die letzten beiden Saisonrennen. Häkkinen setzte sich mit dem schnelleren McLaren letztendlich durch, während Schumacher nur Platz zwei in der WM-Tabelle blieb.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Start - GP Ungarn 2022 - Budapest Formel 1 in fünf Klassen zersplittert Falscher Plan?

Die neuen Regeln sollten das Feld zusammenführen. Warum kam es anders?

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Max Verstappen - Charles Leclerc - GP Ungarn 2022 - Budapest
Aktuell
Verstappen - Leclerc - GP Ungarn 2022 - Budapest
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn 2022 - Budapest - Rennen
Aktuell
Mehr anzeigen