Messehighlights im Überblick
IAA 2021
Präsentiert von
Cupra Urbanrebel Stefan Baldauf
Cupra Urbanrebel
Cupra Urbanrebel
Cupra Urbanrebel
Cupra Urbanrebel 50 Bilder

Cupra Urbanrebel auf der IAA: E-Kleinwagen-Studie

Cupra Urbanrebel Concept auf der IAA 435-PS-Ausblick auf den spanischen ID.1

Auf der IAA in München präsentiert Cupra-Chef Wayne Griffith im neuen Showroom am Odeonsplatz den Urbanrebel. Das Showcar sieht aus wie ein Touren-Rennwagen, gibt aber einen Ausblick auf den 2025 von Cupra kommenden elektrischen Kleinwagen auf Basis des Small-MEB.

Das Concept Car kauert tief auf der Straße und überrascht mit dem Innenraum eines Rennwagens mit Überrollkäfig, abnehmbarem Lenkrad, riesigen Schalensitzen und Sechpunktgurten. Elektrischer Allradantrieb soll für 435 PS Peakleistung (340 PS Dauerleistung) und eine Beschleunigungszeit von 0 bis 100 km/h von nur 3,2 Sekunden sorgen. Bei der Elektro-Studie handelt es sich aber nicht um ein reines Hirngespinst der Designer ohne Realitätsbezug. Denn das Modell zeigt nicht nur die künftige Design-Sprache der Marke, sondern es wird auch ab 2025 – in ziviler Ausprägung – auf den Markt kommen.



Cupra Urbanrebel mit Mega-Spoiler

Der Hingucker des Radikal-Cupra ist der überdimensionale Heckspoiler, der weit aufragt. Zwei lange LED-Streifen zeichnen teilweise die Form des Flügels nach und flankieren das beleuchtete Cupra-Logo. Darunter macht sich ein riesiger Diffusor breit. Die Radhäuser sind massiv ausgestellt, die Fronthaube ist konturiert und die Scheinwerfer sind schlitzartig. Der Grill mit dem zentralen Cupra-Signet erscheint – wie bei einem E-Auto üblich – geschlossen. Der Zweitürer zeigt nach vorne strebende C-Säulen, ein aufsteigendes Fensterband und in die Karosserie integrierte Türöffner. Mächtige Schweller zieren die Seitenansicht ebenso wie Lufteinlässe vor den hinteren Kotflügeln. Besonders auffällig ist die schimmernde changierende Lackierung. Wie beim Tavascan Concept zeigt sich die Panoramascheibe, die das Dach schweben lässt. Eines stellt Cupra jetzt schon klar: "Elemente des motorsportlichen Konzeptfahrzeugs werden in die Straßenversion des elektrischen Stadtautos einfließen".

So sollen laut Cupra die konturierte Haube, die Scheinwerfergrafik und die eingezogene Frontmaske in die Serie finden. Auch die Fensterlinie, die an an das Visier eines Integralhelms erinnert und die Dachlinie wollen die Spanier für ihren elektrischen Kleinwagen übernehmen. Selbst die Abmessungen sind angeblich schon recht realistisch. Der Cupra Urbanrebel misst 4.080 mm in der Länge und ist 1.795 mm breit, die Höhe beträgt 1.444 mm. Das Serienauto wird aber sicher kein Zwei- sondern ein Viertürer

VW ID.1
Neuheiten

Urbanrebel ist das Urmeter für den ID.2

Unter der jetzt noch so expressiven Karosserie verbirgt sich später der für kleine Autos modifizierte Modulare Elektro-Baukasten (MEB Small) von Volkswagen mit Frontantrieb, wie ihn VW mit dem ID.Life ebenfalls auf der IAA gezeigt hat. Der neue modifizierte MEB-Entry wird der später die Kleinwagen ID.1 und ID.2 sowie Derivate von Seat und Skoda tragen. Die Modelle laufen im spanischen Seat-Werk in Martorell vom Band, das derzeit zu einem Elektromobilitäts-Standort umgerüstet wird.

Umfrage

144062 Mal abgestimmt
Wird ihr nächster Pkw ein Elektroauto?
Nein, ich warte noch ab und bleibe beim Verbrenner.
Ja, jetzt ist die Zeit gekommen.

Fazit

Cupra darf mit der Studie Urbanrebel nicht nur einen Design-Ausblick für die Marke geben. Das Concept Car gibt auf der IAA erstmals preis, wie eines der elektrischen City-Cars des VW-Konzerns aussehen wird – mit allem Studien-Chichi inklusive. Von der jetzt gezeigten sportlichen Linie soll der neue kleine Elektro-Cupra möglichst viel in die Serie retten.

Cupra
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Cupra
Mehr zum Thema IAA
SPERRFRIST 03.09.21 10 Uhr Dacia Jogger Neuvorstellung 2021
Neuheiten
Mercedes EQV Premiere
E-Auto
Moove Podcast 65 Otmar Scharrer Lotti Vetter ZF
Moove
Mehr anzeigen