Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131) Stefan Baldauf
Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131)
Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131)
Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131)
Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131) 12 Bilder

Neuer Lotus Esprit-Nachfolger (2021) mit Hybrid-Mittelmotor

Erlkönig Lotus Esprit-Nachfolger (2021) Lückenfüller mit Hybrid-Mittelmotor

Der Nachfolger des Lotus Esprit füllt die Lücke zwischen dem neuen 2.000 PS starken Elektro-Hypercar Evija und dem Evora.

Ein erster Prototyp – intern Type 131 genannt – mit modifizierter Evora-Karosse ist nun unserem Erlkönig-Fotografen vor die Linse gefahren. Bei näherem Hinsehen kann man sehr gut erkennen, wie die Lotus-Ingenieure die Karosserie an den Radkästen verlängert haben. Auch ist der Erlkönig deutlich breiter als der Evora.

Erlkönig Lotus Evora-Nachfolger (Type 131)
Stefan Baldauf
Unter der verlängerten Karosserie testet Lotus Technik-Komponenten für das neue Modell.

Schwachstellen ausgemerzt

Unter der Karosserie testet die legendäre britische Sportwagen-Schmiede Antriebe, Fahrwerke und weitere Technik-Elemente. Der Supersportler ist das letzte Modell auf der bekannten und geklebten Aluminium-Plattform, bevor Lotus auf eine neue Fahrzeug-Basis wechselt. Die kommt aller Voraussicht nach über Konzern-Mutter Geely von Volvo.

Optisch bedient sich der Evora-Erbe an dem erst kürzlich präsentierten Evija – erhält dessen kauernde Silhouette und die aggressive Front mit den aufrecht stehenden Scheinwerfern. Bereits im Vorjahr verriet uns Lotus-Chef Phil Popham mehr zum Type 131 und skizzierte den Sportwagen so: "Er wird Lotus verkörpern, durch Dynamik auf der Straße und Rennstrecke heraus stechen. Gleichzeitig wollen wir mit ihm ein paar unserer Schwachstellen ausmerzen. Ergonomie, Ein- und Ausstieg, Konnektivität."

70 Jahre Lotus, Fahrbericht, spa032019
Jarowan Power
Der damalige Lotus Esprit, hier als Sport 300 mit 2,2 Liter großem Vierzylinder-Turbo und 306 PS.

Hybrid oder nicht?

Damals hieß es, der kommende Sportwagen würde den Evora ersetzen und rein von einem Verbrennungsmotor angetrieben. Später sollte eine Hybridvariante folgen. Seit der Übernahme durch den chinesischen Autobauer Geely ist die Elektrifizierung bei Lotus zu einer Priorität aufgestiegen.

Wir haben bei Lotus nachgefragt, wie der aktuelle Stand ist. Dort bestätigt man uns, dass der fotografierte Erlkönig tatsächlich ein Lotus-Testträger sei. "Wir können auch bestätigen, dass wir weiter einen neuen Lotus-Sportwagen entwickeln, der fundamental anders sein wird als unsere bestehenden drei Autos (Elise, Exige und Evora). Weitere Details wollen wir geheim halten."

10/2020, Lotus Evija in Goodwood 2020
Neuheiten

Lotus Evora-Nachfolger mit 500 PS

Fundamental anders? Wer zwischen den Zeilen liest, kann durchaus ausmachen, dass der neue Sportwagen nicht allein von einem Verbrenner befeuert wird. Es verdichtet sich, dass Lotus den bekannten 3,5 Liter großen Sechszylinder mit einem Elektromotor und Batterietechnik verheiratet. Der Kompressor-V6 leistet in seiner stärksten Ausbaustufe (im Exige Cup 430) 436 PS. Mit Hybridunterstützung ist eine Systemleistung von mehr als 500 PS denkbar. Es bleibt abzuwarten, auf welchen Namen der neue Sportwagen ab 2021 hört.

Fazit

Lotus bringt nach zwölf Jahren endlich einmal wieder einen neuen Sportwagen. Zwar basiert der Evora-Nachfolger noch auf der bekannten Plattform, aber er zeigt, es geht mit der britischen Sportwagenschmiede bergauf. Nach vielen Jahren der wirtschaftlichen Ungewissheit, gibt Konzernmutter Geely finanziellen und technischen Halt. Und mit dem Type 131 ist noch nicht Schluss, der Hypersportler Evija und der Evora-Nachfolger markieren nur den Anfang des Modellfeuerwerks. Es kommt noch eine modifizierte Elise ohne Elektrifizierung, ein SUV und womöglich noch ein kleiner Evija. Wir freuen uns!

Lotus
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Lotus
Mehr zum Thema Sportwagen
Ford GT von Tim Allen
Sportwagen
Bugatti Chiron
Neuheiten
Audi RS3 Sportback (8Y)
Fahrberichte
Mehr anzeigen