Messehighlights im Überblick
IAA 2021
Präsentiert von
KIA Sportage Stefan Baldauf
Kia Sportage
Kia Sportage
Kia Sportage
Kia Sportage 23 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Kia Sportage (2022): EU-Version startet unter 28.000 Euro

Kia Sportage (2022) Kompakte EU-Version startet unter 28.000 Euro

Kia bringt eine neue Generation des Sportage. Die Europa-Version ist kürzer als jene für den globalen Markt und debütierte auf der IAA Mobility in München mit Plug-in-Hybridantrieb. Jetzt stehen die Preise fest.

Seit 2015 ist die aktuelle, intern "QL" genannte Generation des Kompakt-SUV auf dem Markt; Nun läuft das Modell aus. Die fünfte Generation des Sportage basiert auf der gleichen Plattform wie der neue Konzernbruder Hyundai Tucson. In Korea wurde der Neuling bereits im Juli vorgestellt, und zwar in einer geräumigen Langversion. Speziell für den europäischen Markt hat sich Kia jedoch auch eine kürzere, etwas coupéhafter gestaltete Modellvariante ausgedacht. Diese feierte im vergangenen September auf der IAA in München Premiere. Anfang 2022 kommt der neue Sportage auf den Markt.

Optisch gestaltet Kia beide Sportage-Versionen deutlich um. Das Design orientiert sich am neuen Optima, Sorento und EV6 und fällt nicht ganz so rundlich wie bisher aus. Entsprechend ist an der Front die Tiger-Nase zu erkennen sowie ein leicht eingezogener Grill. Die Matrix-LED-Scheinwerfer, die von LED-Tagfahrleuchten in Bumerang-Form begrenzt werden, liegen hoch in der Front, die Motorhaube fällt konturiert aus.

Schluss mit rund: Neue schärfere Optik

Unter der Fensterlinie macht sich bei beiden Sportage-Modellen eine geschwungene Karosseriesicke breit, die am Heck den Radhäusern noch mehr Kraft verleiht. Die klassischen Außenspiegel thronen auf der Türbrüstung. Das Dach verläuft nahezu waagerecht und bildet nach hinten einen Dachkantenspoiler. Die Heckscheibe steht bei der Langversion steil an, während sie bei der coupéhaften Variante sanft nach unten abknickt.

Wo der lange Sportage ein drittes Seitenfenster präsentiert, zeigt sich bei der Europa-Version nur Metall; die Scheiben der Fondtüren knicken auf halbem Wege nach oben ab. In der GT-Line-Variante verpassen die Kia-Designer dem Modell ein schwarz abgesetztes Dach; diese Option soll es auch für die Langversion geben. Farbe kommt im Bereich der Schweller und der Schürzen, die sich optisch leicht von jenen der Langversion zu unterscheiden scheinen, ins Spiel. Starke Sicken prägen das Heck mit aufrecht stehenden Leuchten, die per Band verbunden sind. Je nach Ausstattungsvariante steht der Sportage auf 17, 18 oder 19 Zoll großen Leichtmetallrädern.

EU-Version wächst

Die Europa-Version wächst im Vergleich zur vierten Sportage-Generation. 4.515 mm Länge, 1.865 mm Breite, 1.645 mm Höhe und ein Radstand von 2.680 mm stehen in den technischen Daten. Der Vorgänger maß 4.485 mm Länge, 1.855 Breite, 1.635 mm Höhe und verfügte über einen Radstand von 2.670 mm. Und noch ein Vergleich, diesmal zur Langversion: Der Radstand beträgt 2.755 mm, in der Breite kommt sie auf 1.865 mm, in der Länge auf 4.660 mm und in der Höhe auf 1.660 mm. Das Gepäckvolumen beträgt 637 Liter, der EU-Sportage fasst 591 Liter. Die dreigeteilten Rücksitze lassen mit einem einfachen Knopfdruck im Verhältnis 40:20:40 umklappen, sodass sich nahtlos und schnell ein ebener Laderaum von bis zu 1.780 Liter schaffen lässt.

Blick ins Cockpit

Kia Sportage 2021
KIa
Der erste Blick in den Innenraum zeigt einen extrem breiten Bildschirm vor dem Fahrer.

Auch für den Innenraum hat sich der Sportage bei den Brüdern einiges abgeguckt. Das Sportlenkrad kommt mit einem kleinen Pralltopf und drei Speichen daher. Ein 12,3-Zoll-Cockpit-Display und ein weiterer 12,3-Zoll-Touchscreen unter einer gemeinsamen Scheibe auf dem Armaturenträger informieren, entertainen und navigieren die Passagiere. Neben einem neuen Infotainment-System erhält der Sportage Gen. 5 auch noch weitere Konnektivitäts-Features. So lassen sich mehrere Smartphones integrieren und das Rangieren funktioniert per Fernsteuerung. Info-Dienste per Kia-App sind nun ebenso Realität wie die Kia-Navigation mit historischen und Echtzeit-Verkehrsdaten sowie Fußgänger-Navigation per Smartphone für die letzte Meile. Auch Over-the-Air-Updates der Software sind möglich. Bei den Assistenzsystemen gesellen sich ein Spurhaltedienst, ein adaptiver Tempomat sowie ein Totwinkelwarner dazu. Der Shift-by-Wire-Getriebwählhebel sitzt auf der Mittelkonsole.

Beim Fahrwerk setzt Kia auf elektronisch geregelte Dämpfer. Ein Terrain-Modus konditioniert den elektronisch gesteuerten Allradantrieb des Sportage bei schwierigeren Bedingungen wie Schnee, Schlamm und Sand.

Europa-Debüt mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Kia kündigt, je nach Markt, auch den Einsatz von Hybrid- (HEV) und Plug-in-Hybrid (PHEV)-Antrieben an. Ein Plug-in-Vertreter debütiert auf der IAA Mobility gemeinsam mit der europäischen Karosserievariante. Die Eckdaten: Ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 180 PS spannt sich mit einem 67 kW (91 PS) starken Elektromotor zusammen. Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 13,8 Kilowattstunden. Die Systemleistung: 265 PS.

Im Sportage Hybrid kommt ebenfalls der 1.6 T-GDI zum Einsatz, der hier mit einem 44,2-kW-Permanentmagnet-Elektromotor und einem 1,49-kWh-Lithium-Ionen-Akku kombiniert ist. Die Gesamtleistung liegt bei 230 PS. Als weitere Motorisierungen ist der Sportage als Mild-Hybrid ausgeführt. Auch hier spielt der 1,6-Liter-Turbo-Benziner die Hauptrolle und verfügt als Sidekick über ein 48-Volt-Netz. Dieses Duo ist mit 150 sowie 180 PS verfügbar.

Die Preise starten bei 27.790 Euro

Vom Diesel verabschiedet sich Kia im Sportage der neuen Generation ebenfalls nicht. Mit SCR-Abgasreinigung und NOx-Speicherkat gibt es den 1,6-Liter-Turbodiesel mit 115 und 136 PS wobei letzterer als 48-Volt-Mildhybrid ausgeführt ist. Sowohl die Benziner als auch die Diesel können mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT7) kombiniert werden. Als Alternative steht bei beiden ein Sechsgang-Schaltgetriebe zur Auswahl.

Die Preise starten bei 27.790 Euro für das Basismodell in der Edition-7-Ausstattung, bei dem der 1,6-Liter-Turbobenziner frei von Elektro-Unterstützung agiert, 150 PS leistet und seine Kraft auf die Vorderräder überträgt. Der 150 PS starke und frontgetriebene Benziner-Hybrid kostet entweder mindestens 33.090 Euro (mit Sechsgang-Schaltgetriebe) oder 35.090 Euro (mit Doppelkupplungs-Automatik). Das Benziner-Topmodell mit 180 PS, Allradantrieb und DCT-Getriebe ist mit 37.990 Euro bepreist. Diesel-Preise stehen bislang lediglich für die 136-PS-Version fest. Los geht's hier bei 30.440 Euro. Die 265 PS starke Plug-in-Hybrid-Variante des Sportage kostet ab 44.390 Euro.

Umfrage

Warum kaufen Sie Kia?
10745 Mal abgestimmt
Günstiger Preis
Gute Ausstattung
7 Jahre Garantie
Tolles Design
Ordentliche Technik
Alles zusammen
Kaufe keinen Kia

Fazit

Nach dem durchaus polarisierenden Hyundai Tucson macht Kia sich nun über den Schwester-SUV her. Der kompakte Sportage fällt in der fünften Generation nicht mehr ganz so rundlich-niedlich aus, sondern zeigt Kante – und das sowohl in der knackigeren Europa-Version als auch in der praktischeren Variante für den globalen Markt. Auch im Inneren geht es künftig deutlich moderner zu: Digitales Cockpit, größerer Screen, mehr Konnektivität, Assistierung und Infotainment.

Zur Startseite
Kia Sportage
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia Sportage
Mehr zum Thema IAA
SPERRFRIST 19.04.22 12 Uhr Mercedes EQS SUV Neuvorstellung 2022
E-Auto
Cupra Tavascan
E-Auto
Mercedes Elektro G-Klasse EQG Tank Turn
E-Auto
Mehr anzeigen