02/2020, Peugeot 508 PSE Peugeot
02/2020, Peugeot 508 PSE
02/2020, Peugeot 508 PSE
02/2020, Peugeot 508 PSE
02/2020, Peugeot 508 PSE 17 Bilder

Peugeot 508 PSE (2020)

Mittelklasse-Sportler mit über 400 PS

Mit dem 508 PSE wird Peugeot eine Sportversion seiner Mittelklasse-Baureihe auf den Markt bringen. Nun geben die Franzosen erste technische Details bekannt.

Auf dem Genfer Auto Salon 2019 rollte Peugeot einen echten Hingucker ins Rampenlicht: Die Konzeptstudie einer Sportversion der eigenen Mittelklasse-Baureihe 508. Nun kristallisiert sich immer stärker heraus: Peugeot wird das damalige Showcar in Serie bauen. Noch in diesem Jahr soll es soweit sein, und allem Anschein nach wird er das Zusatz-Kürzel PSE (Peugeot Sport Engineered) erhalten. Als untrügliches Zeichen veröffentlicht die PSA-Konzerntochter immer mehr Fotos, welche die Limousine offensichtlich im Serien-Trimm, aber noch mit etwas Camouflage bedeckt zeigen.

Drei Motoren vereint unter einem Chassis

Wie vor Jahresfrist die Genf-Studie ist auch die Serienversion des 508 PSE ein Derivat des Peugeot 508 Hybrid – allerdings mit einer zusätzlichen E-Maschine an der Hinterachse. Diese dreimotorige Auslegung kommt zum Beispiel bei den PSA-Plugins Peugeot 3008 Hybrid 4, DS7 Crossback E-Tense 4x4 und Opel Grandland X Hybrid4 zum Einsatz und wird für den sportlichen 508 weiter dynamisiert. „Die Elektrifizierung bietet eine wunderbare Gelegenheit, neue Fahreigenschaften zu entwickeln“, erklärt Peugeot-Chef Jean-Philippe Imparato. Und weiter: „Ein reines Vergnügen für nur 49 Gramm CO2 pro Kilometer!“

02/2020, Peugeot 508 PSE
Peugeot
Erstmals in Fahrt zu sehen: Auf der Grand-Prix-Strecke in Le Castellet drehte der Peugeot 508 PSE für die Fotoaufnahmen offizielle Runden.

Das Konzeptfahrzeug vereinte drei Motoren unter einem Chassis – ein Layout, das auch beim Serienauto zur Anwendung kommt. Es arbeitet mit einem 200 PS starken Benzinmotor (PureTech 200), einem 110 PS starken Elektromotor vorn und einem 200 PS starken E-Motor im Heck. Als Gesamt-Systemleistung werden „über 400 PS“ genannt und als maximales Drehmoment etwa 500 Newtonmeter in Aussicht gestellt. Die Kraft wird an alle vier angetriebenen Räder verteilt.

Fast die komplette Showcar-Optik für's Serienauto

Der Sprint aus dem Stand bis Tempo 100 soll 4,3 Sekunden dauern, bei 250 Kilometer pro Stunde ist Schluss mit Beschleunigung. Die E-Motoren arbeiten im Sportmodus bis Tempo 190 mit. Den Zwischenspurt von 80 bis 120 km/h absolviert der 508 PSE im Showcar-Zustand in 2,5 Sekunden von 80 bis 180 km/h sollen 9,3 Sekunden verstreichen. Rein elektrisch sollen dank der 11,8 kWh großen Batterie 50 Kilometer möglich sein. Damit die Sportlimousine auch wieder zum Stehen kommt, waren bei der Genf-Studie 380 Millimeter große Bremsscheiben installiert. Den Kontakt zur Straße stellten 245 Millimeter breite und 20 Zoll große Michelin-Reifen her.

02/2020, Peugeot 508 PSE
Peugeot / Twitter
Die mit Karbon verzierten 20-Zoll-Felgen der Studie weichen beim Serienauto Rundlingen im klassischen Zehnspeichen-Design.

Die kürzlich veröffentlichten Fotos zeigen: Der Peugeot 508 PSE rettet fast die gesamte Showcar-Optik in die Serie. Die scharf geschnittene Front beinhaltet breite Lufteinlässe, um eine bessere Kühlung zu ermöglichen. Ein Hingucker sind die Frontspoiler-Ecken, die sich vor den Vorderrädern nach oben abwinkeln. Die Schwellerleisten und jene im unteren Bereich der Heckschürze greifen das Design wieder auf. Auffällig ist, dass die Gestalter auf einen Heckspoiler verzichtet haben. Die Karbon-Accessoires an den Felgen, welche die Genf-Studie noch präsentierte, zeigt das Serienauto nicht mehr. Die Räder sind beim 508 PSE klassisch in Zehnspeichen-Motosport-Optik ausgeführt.

Über den Innenraum wissen wir bislang noch nicht viel. Nur so viel: Der Peugeot 508 PSE präsentiert das i-Cockpit inklusive 12,3 Zoll großem Display und zehn Zoll großem Touchscreen, über den sich Radio, Heizung sowie alle weiteren Funktionen steuern lassen. Die Studie verfügte zudem über neue Komfortsitze aus Leder und Alcantara. Dieser Stoff wurde auch für die Verkleidung des Dachhimmels, des Lenkrads, des berührungsempfindlichen Schalthebels und die Türinnenverkleidungen verwendet.

Umfrage

2760 Mal abgestimmt
Ist es wirklich nötig, eine Sportversion des Peugeot 508 aufzulegen?
Ja, denn nur so wird die Baureihe ansatzweise relevant.
Nein, die Baureihe ist und bleibt völlig uninteressant.

Fazit

Mit dem Genfer Konzept zeigte Peugeot im vergangenen Jahr, dass Elektrifizierung auch sexy sein kann. Mehr als 400 PS, 250 km/h Topspeed und die Möglichkeit, bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zu fahren, machen Lust auf mehr. Umso schöner, dass sich Peugeot traut, das Auto in Serie zu bringen.

Auch interessant

Video: Das ist der neue Peugeot 2008
Video: Das ist der neue Peugeot 2008
1:45 Min.
Peugeot 508
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Peugeot 508
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
LEVC VN5 PHEV Van
Neuheiten
Toyota Corolla Cross
Neuheiten
Mercedes EQC, Exterieur
Mobilitätsservices