Porsche Cayman E Schulte
Porsche Cayman E
05/2021, Porsche Boxster EV Elektro
 19 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Porsche 718 Cayman und Boxster als Elektro-Sportwagen

Porsche 718 Cayman und Boxster (2025) Die modernsten Porsche - elektrisch, leicht, Allrad

Porsche treibt die Elektrifizierung seiner Sportwagen voran und bietet ab 2025 den Porsche 718 Boxster und 718 Cayman auch als reine Elektro-Sportwagen an.

Nach den Taycan-Modellen und dem elektrischen Porsche Macan legt Porsche auch die 718-Baureihe – also den Cayman und den Boxster – als Elektrosportwagen auf Kiel. Das bstätigte Porsche nun. Optisch orientieren sich beide Sportwagen an der auf der IAA gezeigten Studie Mission R (siehe Fotoshow). Für die Serien-Modelle entfallen die expressiven Aero-Elemente wie der große Heckspoiler oder die martialische Frontschürze nebst Seitenschwellern. Was der Mission R jedoch als Hinweis auf die kommenden 718er präsentiert, ist das typische E-Gesicht, wie wir es vom Taycan kennen.

Aus gut unterrichteten Quellen will "Car and Driver" nun erfahren haben, dass die Elektro-718er im Interieur deutlich zukunftsweisender ausfallen, als der große Bruder Taycan. Das Cockpit soll einen "gewaltigen Sprung" machen und beide Modelle die "modernsten Porsche" werden. Hier ziele der Sportwagenbauer wohl in erster Linie auf den chinesischen Markt mit seinen jungen im Durchschnitt 31 Jahre alten Kunden.

Porsche 718 Boxster und Cayman mit 400 km Reichweite

Technisch bauen beide Modelle wie auto-motor-und-sport.de bereits Mitte 2021 berichtete auf der von Audi und Porsche gemeinsam entwickelten 800-Volt-PPE-Plattform auf. Auf dieser Basis bauen auch der Macan EV sowie das Schwestermodell Audi Q6 E-Tron auf. Die Plattform wird jedoch im Vergleich zu den SUV verkürzt und weiter angepasst. Besonders der Einsatz von Leichtbau-Elementen soll den Gewichtsnachteil der schweren Batterien wettmachen. Die Modelle sollen rund 1.600 Kilo auf die Waage bringen. Für einen besseren Schwerpunkt sowie niedrigere Karosserie aber auch, um es dem Fahrer zu ermöglichen tief zu sitzen, wandern die Batterien aus dem Unterboden hinter die Sitze und vor die Hinterachse. Diese modifizierte Mittelmotor-Plattform kann dann auch bei Audi zum Einsatz kommen.

In Sachen Antrieb sollen beide Modelle in der Basisausführung nur mit einem elektrischen Heckmotor an den Start gehen, in den leistungsstärkeren Versionen macht ein zusätzlicher Front-E-Motor die Sportwagen zu Allradlern. Als Reichweite stehen rund 400 Kilometer zu Buche, wobei Porsche hier noch Ladeleistung und Reichweite verbessern will. Als Batterielieferant wurde Valmet beauftragt.

Rückblick: Bereits 2011 hat Porsche mit dem Boxster E einen ersten Elektrosportwagen als Einzelstück angefertigt. Er verfügt über einen 350 Kilo schweren Eisen-Phosphat-Akku mit einer Kapazität von 29 kWh. Der E-Motor mit 122 PS stammt aus dem E-Golf und treibt die Hinterräder an. Auch ein Allrad-Modell mit zwei Motoren wurde aufgebaut. 2017 präsentierte Porsche dann mit dem Cayman E-Volution einen weiteren Elektro-Sportwagen auf Basis des 981c. Im Unterboden wurden 365 Kilo schwere Akkus verbaut, die eine Kapazität von 38 kWh hatten. Die Leistung lag bei 462 PS respektive 340 Kilowatt – 140 kW leistete die vordere Maschine, 200 kW der hintere E-Motor. In 3,3 Sekunden sollte der E-Cayman auf Tempo 100 beschleunigen. Mit seiner 800-Volt-Ladetechnik gab die Studie damals einen ersten Hinweis auf den Porsche Taycan. Dass die 718er als Elektrosportwagen an den Start gehen werden, wurde dann in der Folge mehrfach in Aussicht gestellt. "Der 718 und Elektroantrieb – das passt, nicht wahr?", sagte Porsches Finanz- und IT-Vorstand Lutz Meschke bereits 2019 dem britischen Fachmagazin "Top Gear". "Die nächste Generation dieses Autos wäre ein guter Zeitpunkt, um vollelektrisch zu fahren." Meschke kündigte im gleichen Atemzug einen Allradantrieb für den Sportwagen an: "Ja, das muss so sein, es ergibt einfach Sinn."

Umfrage

Sportwagen und Elektroantrieb - passt das?
8873 Mal abgestimmt
Ja klar, warum nicht?
Nein, so wird daraus auch kein umweltfreundliches Auto.
Ist mir egal.

Fazit

Porsche scheint den Elektro-Schwung, der mit dem Taycan in Gang gekommen ist, schnell nutzen zu wollen. Auf Basis der Aussagen der Porsche-Vorstände ergibt sich ein immer klareres Bild, was die Zukunft des 718 Boxster und Cayman angeht. Und die liegt in der Voll-Elektrifizierung. Die E-Antriebe würden der Baureihe sicher eine größere Chance auf eine erfolgreiche und dauerhafte Zukunft bescheren als die derzeitigen Verbrennungsmotoren.

SUV E-Auto Erlkönig Porsche Macan EV Porsche Macan II EV (2023) im Video Erster Blick auf den Elektro-Macan

Mit der nächsten Generation wechselt der Macan zum Elektroantrieb.

Porsche 718
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche 718
Mehr zum Thema Sportwagen
Novitec Lamborghini Huracán STO
Tuning
Porsche GTS Modellfamilie 911 718 Taycan Panamera Cayenne Macan
Neuheiten
Lanzante McLaren P1 Spider
Neuheiten
Mehr anzeigen