VW Golf GTI, GTE und GTD

So unterschiedlich sind die Sport-Gölfe

Drei verschiedene Sport-Modelle der neuen kompakten VW gibt es. Doch ist Golf abgesehen vom Antriebskonzept gleich Golf?

Wer sich als Auto-Nerd profilieren will, muss ein Auto im Vorbeifahren fehlerfrei identifizieren können. Ein neuer Golf wird da an sich keine große Herausforderung sein, doch hier kommen Detailfragen ins Spiel – gerade bei den Sport-Modellen. Okay, werkseitig haben alle ihr entsprechendes Kürzel in prominenten Lettern am Heck prangen, doch die Modellbezeichnung kann ja auch im Konfigurator gecancelled werden. Richten wir unseren Blick also auf die übrig gebliebenen Merkmale.

VW Golf GTI GTD GTE
VW
Eindeutiges Indiz für die Modellvariante: Die Endrohre am Heck.

Relativ offensichtlich sind die Unterschiede an der Rückseite der Autos – wie gesagt abseits der Modellbezeichnung. Die Anordnung, beziehungsweise das Vorhandensein von Endrohren gibt Aufschluss über das Modell. Wenn Sie also ein Doppelrohr auf der linken Seite sehen, wird es sich um einen Golf GTD handeln. Der Benziner trägt dagegen modebewusst ein Endrohr rechts und eines links. Der GTE ist da schon ein bisschen kniffliger. Klar, unter den Sport-Varianten ist er der einzige, der nur geschwungene Blenden auf der Schürze hat. Aber Vorsicht: Auch die zivileren Hybrid-Modelle tragen dieses Karosserieteil auf.

VW Golf GTE
VW Golf GTE VW Golf GTE VW Golf GTE VW Golf GTE 11 Bilder

LED-Leiste an der Front

Die Vorderseite ist da schon aufschlussreicher, denn eine farbige Zier-Linie verrät den jeweiligen Sport-Golf. Rot findet sich traditionell im Gesicht des Benziners. Der Plugin-Hybrid trägt den Streifen in einem Blau, das sich auch bereits als Low- und Zero-Emission-Farbe etabliert hat. Für den Diesel-Sportler gab es schließlich noch – buchstäblich – einen Silberstreif. Das durchgängige LED-Band wiederum eint die ganze sportliche Kompakt-Familie und grenzt sie wiederum von den gut bürgerlichen Modellen ab. Das tut übrigens auch der Wabengrill mit den kristallinen Tagfahrlichtern, doch das nur am Rande.

VW Golf 8 GTI GTE GTD
VW Golf 8 GTI GTE GTD VW Golf 8 GTI VW Golf 8 GTI VW Golf 8 GTI 19 Bilder

Das Farbthema spielt Volkswagen in den Innenräumen weiter. Zierelemente in Rot, Blau oder Silber finden sich etwa an den Lenkrädern von GTI, GTE und GTD. Auch das klassische Karomuster der Sitze wird um die jeweilige Akzentfarbe ergänzt. Klar, für die Identifikation während einer Vorbeifahrt nutzt Ihnen diese Info nichts, aber bei einem parkenden Auto könnte man ja auch einen Cockpit-Blick erhaschen.

VW Golf GTD
VW Golf GTD VW Golf GTD VW Golf GTD VW Golf GTD 13 Bilder

Die technischen Unterschiede liegen indes auf der Hand und werden nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Der GTI wird von einem 245 PS starken Vierzylinder-Benziner befeuert. Der GTE nutzt den Hybrid-Antriebsstrang bestehend aus einem 1,4-Liter-TSI und einem 85-kW-Elektromotor mit GTI-entsprechender Systemleistung von 245 PS. Der Selbstzünder bringt es nur auf glatte 200 Turbodiesel-Pferde, dafür mit 400 Newtonmetern auf das Drehmomentniveau des Hybrids, das 30 Newtonmeter über dem Benziner rangiert.

VW Golf GTI GTD GTE
VW
Eine schrecklich nette Familie? Das sehen wir dann bei den ersten Testfahrten.

Fazit

Volkswagen ist sich bei der Differenzierung und Ausgestaltung der sportlichen Golf-Ableger treu geblieben. Die Akzentfarben Rot, Silber und Blau kommen weiterhin zum Einsatz und das ist ja auch gut so. Schließlich kann ein wenig Tradition bei aller neuen Technik und Vernetzung nicht schaden – und sei es nur aus Nostalgie-Gründen.

Auch interessant

Power-Golf ballert über den Ring
Power-Golf ballert über den Ring
1:33 Min.
VW Golf
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW Golf
Mehr zum Thema Kompaktklasse
08/2020, Kosten und Realverbrauch Opel Corsa 1.5 Diesel
Tests
Toyota Prius Facelift 2019
Kompakt
07/2020, Mazda 3 2.5 Turbo
Neuheiten