Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept Marcel Sommer
Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept
Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept
Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept
Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept 11 Bilder

Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept

So stellt sich Tata die eigene Zukunft vor

Auf der Auto Expo 2020 in Neu-Delhi präsentiert Tata mit dem HBX und dem Sierra zwei seriennahe Konzepte. Der HBX kommt Mitte 2020, der Sierra vielleicht Ende des Jahres.

Die große Autoschau in der Hauptstadt Indiens hält einige interessante Fahrzeuge parat. So zeigt auch der heimische Automobilhersteller Tata in Neu-Delhi einige, nicht nur für den indischen Markt spannende, Konzepte. Eines davon ist der HBX. Dieser SUV ist nach dem Altroz und dem Altroz EV das zweite Fahrzeug, das auf der ALFA-ARC (Agile Light Flexible Advanced Architecture) basiert und soll ein komplett neues Segment definieren. Soll heißen, dass er auf äußerst kompakten Abmessungen viel Platz und ein hohes Maß an Dynamik bieten soll.

Das Konzept zeigt zudem das neue Design namens Impact 2.0, das sich durch die gesamte Produktlinie ziehen soll. Der HBX soll laut Tata Motors über die besten und neuesten Konnektivitätskonzepte seiner Klasse verfügen. Welche neben den üblichen Apple Car-Play und Android Auto das wären, wird nicht kommuniziert. Lediglich die Größe des Infotainment-Bildschirms ist bekannt: Sieben Zoll. Offensichtlich hingegen ist sein Offroad-Äußeres, mit großem Dachgepäckträger inklusive Benzinkanister und Ersatzrad mit grobem Profil. Die groben Seitenschweller unterstreichen sein robustes Äußeres. Eine 6.500 Euro teure Basisversion des HBX mit einem 1,2 Liter großen Benzinmotor und einem manuellen Fünfgang-Schaltgetriebe soll Mitte 2020 auf den Markt kommen und somit Konkurrent zum Suzuki Ignis werden. Die Elektrovariante folgt im Jahr 2021.

Tata Motors HBX Showcar und Sierra EV Concept
Marcel Sommer
Gewaltige Schiebetüren geben den Weg ins Innere des Sierra frei.

Elektroauto mit Schiebetüren

Ähnlich Übersichtliches gibt es vom Tata Sierra EV Concept zu berichten, der Erinnerungen an seinen Vorfahr aus dem Jahr 1991 hervorruft. Das Konzept wagt einen Ausblick in die Zukunft der SUV des indischen Unternehmens. Wie schon der HBX spielt hierbei das Impact 2.0 Design eine große Rolle. Der 4,1 Meter lange SUV ist zudem das dritte Fahrzeug, das auf der ALFA-Architektur basiert. Er könnte Ende 2020 für knapp 18.000 Euro auf den indischen Markt kommen.

Der Sierra ist ein vollwertiges Elektrofahrzeug mit zwei vorderen Türen und einer Schiebetür, die per Finger-Wischen öffnet oder schließt. Die Reichweite soll bei rund 300 Kilometern liegen. Eine B-Säule existiert nicht. Die beiden Vordersitze scheinen dank des Sockeldesigns zu schweben. Das Cockpit ist aufgeräumt und nahezu schalterfrei. Oben auf sitzt ein großer Touchscreen, das Lenkrad ist eher rechteckig, als rund geformt. Die Aufgabe der Seitenspiegel übernehmen zwei schmale Kameras an den Außenseiten. Die Fensterfront im Fond besteht aus einer gewaltigen Scheibe, die sich von einer Seite zur anderen hin erstreckt.

Umfrage

71 Mal abgestimmt
Welcher Tata gefällt Ihnen am meisten?
Der HBX sieht super aus!
Der Sierra zeigt, wie ein SUV aussehen sollte!

Fazit

Tata lässt sich die Chance nicht entgehen und präsentiert auf der heimischen Auto Expo 2020 ihre Highlights des Jahres. Ob sie jemals den Weg nach Europa finden, steht in den Sternen.

Tata Safari
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Tata Safari
Mehr zum Thema Elektroauto
10/2020, 1977 Chevrolet K5 Blazer-E
E-Auto
Nissan e-NV 200
E-Auto
Mercedes S-Klasse
Politik & Wirtschaft