Giga-Factory Kaiserslautern Total - Saft

Groupe PSA

Giga-Factory in Kaiserslautern geplant

Die Groupe PSA plant Deutschlands größtes Werk für Batteriezellen in Kaiserslautern. Laut Opel-Chef Lohscheller sollen 2.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Es gilt allerdings noch einige Formalitäten zu klären.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verriet im Rahmen eines Besichtigungstermins im Werk Saft Nersac erste Details über eine neue geplante Giga-Factory in Deutschland. Um dieses Milliardenprojekt zu stemmen, werden die Unternehmen Saft und die Groupe PSA (Citroën, DS, Opel, Peugeot und Vauxhall) ein 50:50-Joint-Venture mit Namen Automotive Cell Company (ACC) gründen. Während der kommerziellen Produktionsphase soll Safts Anteil an ACC auf 33 Prozent sinken.

Die erste Phase des Projekts besteht in dem Bau einer Pilotanlage auf dem Gelände des Saft-Werks in Nersac. Mitte 2021 soll die 200 Millionen Euro teure Anlage in Betrieb gehen. Allein diese Anlage soll 200 Arbeitsplätze in der Region Nouvelle-Aquitaine schaffen. Nach erfolgreich abgeschlossener Testphase folgt im nächsten Schritt für 2023 eine Großproduktionsanlage in der Region Nord-Hauts-de-France mit einer anfänglichen Kapazität von 8 GWh. Später sollen hier 24 GWh erzielt werden.

Batteriewerk, Innenraum
Volkswagen
Das Gesamtprojekt soll fünf Milliarden Euro kosten.

Zu 100 Prozent sicher ist nur das Pilotprojekt

Ist auch dieses Projekt erfolgreich abgeschlossen, ist Deutschland an der Reihe. Im Jahr 2024 sollen die Bauarbeiten in Kaiserlautern beginnen. Die Giga-Factory soll ebenfalls über eine Kapazität von bis zu 24 GWh verfügen, so dass im Jahr 2030 eine Gesamtkapazität von 48 GWh erzielt wird, was Schätzungen nach 10 – 15 Prozent des zukünftigen europäischen Marktes entspräche. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf fünf Milliarden Euro.

Opel CEO Michael Lohscheller zeigt sich jedenfalls zuversichtlich: „Wir stellen die Weichen für die Zukunft. In Kaiserslautern bauen wir Deutschlands größtes Werk für Batteriezellen. Wir investieren gemeinsam mit unserem Partner Saft einen Milliardenbetrag und schaffen 2.000 Arbeitsplätze.“ In den kommen Monaten soll eine Veranstaltung in Kaiserslautern, unter anderem mit Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, die Ernsthaftigkeit des Projektes unterstreichen.

Ob es tatsächlich zum Bau der Giga-Fabrik kommen wird, bleibt allerdings abzuwarten. Auf Nachfrage von auto motor und sport, wie sicher der endgültige Bau mit Blick auf die vorher zu absolvierenden Testphasen denn überhaupt sei, heißt es seitens Opel: „Es sind noch einige Formalitäten zu klären. Wir gehen aber davon aus, dass die Produktionsanlage in Kaiserslautern gebaut wird.“

Umfrage

498 Mal abgestimmt
Glauben Sie, die Anlage in Kaiserslautern wird gebaut?
Ja, wenn der Opel-Chef das sagt, wird da was dran sein.
Nein, PSA wird es bei dem französischen Werk belassen.

Fazit

Auf den ersten Blick macht die Ankündigung von 2.000 in Aussicht gestellten neu geschaffenen Arbeitsplätzen Hoffnung und Mut für die Zukunft und den Standort Deutschland. Bis das Großprojekt letzten Endes Realität wird, sind allerdings noch einige Hürden zu nehmen. Es bleibt spannend.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe Elektroauto Hybrid Förderung Test Collage Förderfähige Elektroautos und Plug-In-Hybride Die große Test-Übersicht

Übersicht aller förderfähigen E-Autos und Hybride, die wir getestet haben.

Opel
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Opel
Mehr zum Thema Elektroauto
Elektroauto Hybrid Förderung Test Collage
Alternative Antriebe
Audi e-tron S, Exterieur
Fahrberichte
Porsche Taycan Feuer USA Florida
Alternative Antriebe