08/2020, Mercedes EQS und CATL Batterie Daimler AG
08/2020, Mercedes EQS und CATL Batterie
Mercedes Strategie Zukunft Elektro
Mercedes EQA AMG Line
Mercedes EQS, Showcar 15 Bilder

Farasis: Steht Mercedes bald ohne Batteriezellen da?

Probleme mit Zulieferer Farasis Steht Mercedes bald ohne Batteriezellen da?

Die ersten Batteriezellen-Muster des Mercedes-Zulieferers Farasis scheinen unbrauchbar zu sein. Selbst ein Ende der Zusammenarbeit ist offenbar möglich.

Die Einführung von Elektroautos genießt bei Mercedes höchste Priorität – dies hat Daimler anlässlich einer Nachfrage wegen der aktuellen Halbleiter-Knappheit deutlich gemacht. Die Batterie gehört zu den wichtigsten Bestandteilen eines Elektroautos – viele Hersteller wollen sie selbst bauen. Aber bei der Fertigung der in den Batterien enthaltenen Zellen lassen die meisten Autobauer lieber Zulieferer ran. Daimler arbeitet hierzu mit dem chinesisch-amerikanischen Zulieferer Farasis zusammen – und der lieferte jetzt erste Musterzellen, die nach Aussagen aus Unternehmenskreisen "katastrophal" sind.

Mercedes EQC
Mercedes-Benz
Seit Mai 2019 bietet Mercedes das Elektro-SUV EQC an.

Farasis eher unbekannt

Der aktuell bekannteste chinesische Akkuhersteller ist CATL (Contemporary Amperex Technology) aus Ningde, der, unter anderem, gerade in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt ein großes Werk für Fahrzeugbatterien hochzieht. Ebenso hat in jüngster Zeit Svolt aus Changzhou Bekanntheit erlangt – die Firma ist aus dem chinesischen Autobauer Great Wall hervorgegangen und baut im Saarland eine Akku-Produktionsstätte. Von Farasis ist zwar bekannt, dass die 2002 gegründete Firma mit Daimler zusammenarbeitet und im sachsen-anhaltinischen Bitterfeld eine Batterie-Fabrik bauen möchte, aber ansonsten blieben die Chinesen bisher eher im Dunkeln. 400 Millionen Euro hat Daimler im Juli 2020 in den Hersteller investiert und dafür drei Prozent der Anteile bekommen. Die Stuttgarter sahen damals in dem Deal einen wichtigen Schritt bei der Verwirklichung ihrer Elektroauto-Strategie – mittelfristig sollte Farasis zirka die Hälfte von Daimlers Batteriezellen-bedarf decken.

Mercedes-Benz EQV: Weltpremiere für die erste Premium-Großraumlimousine mit elektrischem Antrieb

Mercedes-Benz EQV: World Premiere for the first fully-electric premium MPV
MediaPortal Daimler AG
Die elektrische V-Klasse EQV gibt es seit Anfang 2020.

Selbst ein Ende der Kooperation steht im Raum

Jetzt hat Farasis anscheinend erste Zellmuster an Daimler geliefert – und das Entsetzen ist groß: Unternehmens-Verantwortliche sprechen von "erheblichen Problemen", ohne ins Detail zu gehen. Die Zellen sind anscheinend so schlecht, dass sogar ein Ende der Kooperation im Raum steht. Dies könnte Daimler-Chef Ola Källenius bei seinen Elektroauto-Plänen zurückwerfen.

Mercedes EQA 250 Edition 1
Mercedes-Benz
Das kompakte Elektro-SUV EQY rollt demnächst zu den Kunden.

Jede Menge E-Modelle

Das Elektro-SUV Mercedes EQC ist seit Mai 2019 im Angebot, die elektrische V-Klasse EQV gibt es seit Anfang 2020 und demnächst kommen das elektrische Kompakt-SUV EQA sowie die elektrische S-Klasse EQS. Außerdem ist ein EQB auf Basis des GLB geplant, später kommen dann weitere Fahrzeuge, die auf der Electric Vehicle Architecture (EVA) basieren. Dazu gehören die elektrische E-Klasse EQE und eine passende SUV-Variante sowie die Elektroversion des GLS. Die unmittelbare Elektro-Zukunft ist allerdings laut Daimler nicht vom Farasis-Problem betroffen.

Erlkönig Mercedes EQS
Stefan Baldauf
Noch getarnt aber ebenfalls bald auf dem Markt: die elektrische S-Klasse EQS.

Seitens Mercedes heißt es, "die Versorgung unserer Mercedes-EQ Elektrooffensive ist sichergestellt. Dafür hat Mercedes-Benz ein gut funktionierendes und sehr stabiles Lieferantenset für Batteriezellen aufgebaut. Die Partner fertigen innovative und leistungsfähige Batteriezellen nach unseren spezifischen Vorgaben. Voraussetzung dafür ist auch immer die Mercedes-Benz Spitzenqualität weltweit mit gleichem Maßstab. Spekulationen zur Qualität von Zellmustern können wir nicht bestätigen".

Eigene Zellfertigung bereits 2015 beendet

Im Notfall könnte Daimler immer noch versuchen, ersatzweise mehr Batteriezellen von seinem weiteren Kooperationspartner CATL zu beziehen – allerdings müsste sich CATL dann erstmal auf die erhöhte Nachfrage einstellen. Die eigene Zellfertigung mit seinem Tochterunternehmen Li-Tec aus dem sächsischen Kamenz hat Daimler 2015 aus Kostengründen eingestellt. Inzwischen fertigt die Deutsche Accumotive, eine hundertprozentige Daimler-Tochter, in Kamenz wieder E-Auto-Batterien. 2019 hat die Firma bereits ihr zweites Werk in der sächsischen Stadt in Betrieb genommen und produziert dort Akkus für Pkw und Nutzfahrzeuge – aber keine Zellen.

Umfrage

1198 Mal abgestimmt
Wie würden Sie anstelle von Daimler-Chef Ola Källenius mit dem Farasis-Problem umgehen?
Ich würde keine Zeit verlieren und mir ruckzuck einen neuen Zulieferer suchen.
Ich würde massiv Druck ausüben und den Zulieferer schnellstmöglich so fit machen, dass er meine Anforderungen erfüllt.

Fazit

Mit Farasis setzt Daimler zum Teil auf einen eher unbekannten Produzenten, der anscheinend Schwierigkeiten hat, brauchbare Batteriezellen herzustellen. Da sogar ein mögliches Scheitern der Kooperation im Raum steht, scheinen die Mercedes-Verantwortlichen auch wenig Vertrauen in die zukünftigen Entwicklungen von Farasis zu haben. Mit CATL könnte ein weiterer Daimler-Kooperationspartner die möglichen Liefer-Verluste ausgleichen oder wenigstens mindern.

Die Zellfertigung gehört zu den wichtigsten Themen bei der Elektroauto-Herstellung – ohne Batterie lässt sich kein E-Auto ausliefern. Wegen Batteriemangel standen bereits bei einigen Herstellern die E-Auto-Produktionen still. Deshalb dürfte es für Daimler allerhöchste Priorität haben, das Farasis-Problem zu lösen – ansonsten geraten womöglich die ehrgeizigen Elektroauto-Zeitpläne ins Wanken.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Elektroauto
Ferrari Elektroantrieb Patent
E-Auto
Moove 55 Timo Sillober EnBW
Moove
Mercedes EQS SPERRFRIST 15.04.21 18 Uhr Collage Aufmacher
E-Auto
Mehr anzeigen