ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos ubitricity
ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos
ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos
ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos
ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos 5 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ubitricity und Ebee bauen Ladepunkte in Straßenlaternen

Ubitricity und Ebee bauen gemeinsam Ladepunkte Gemütliches E-Auto-Laden für Laternenparker

Inhalt von

Zwei Berliner Unternehmen wollen Laternensäulen zu Ladepunkten aufrüsten. Damit soll in Großstädten den E-Autos zum Durchbruch verholfen werden.

Die E-Autos sind da, was fehlt sind ausreichend Tankmöglichkeiten. Diese Problematik stellt sich in erster Linie Stadtbewohnern, die über keinen eigenen Pkw-Stellplatz verfügen. Sie trifft laut dem Unternehmen "Ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH" aus Berlin auf 40 bis 60 Prozent der großstädtischen Autobesitzer zu. Die bisher vorhandene Lade-Infrastruktur mit vereinzelten, über die Stadtgebiete verteilten Ladepunkten ist hierbei zu wenig, um eine große Menge an E-Fahrzeugen gleichzeitig laden zu können.

Abertausende Laternenmasten als potentielle Ladestationen

Weil aber gleichzeitig immer mehr Großstädte Verbrenner-Fahrzeugen den Kampf ansagen, wird es mit Lösungen für dieses Lade-Dilemma allmählich etwas dringend. Mit Ubitricity und Ebee haben sich nun zwei Unternehmen aus Berlin zusammengetan, um die Problematik anzugehen. Die Lösung sollen zahllose Ladepunkte in Straßenlaternen bringen.

ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt - Laternen-Lader fŸr Elektroautos
ubitricity
In Engalnd ist Ubitricity laut eigenen Angaben Marktführer bei den Ladestationen, dort sind sie unter anderem in Begrenzungspfosten untergebracht.

Mit dieser Technik hat Ubitricity bereits einige Erfahrung gesammelt. In Großbritannien ist das Unternehmen mit rund 2.700 Ladepunkten besonders stark vertreten und laut eigenen Angaben Marktführer bei den öffentlichen Ladepunkten. Das Unternehmen Ebee wurde wie Ubitricity in Berlin gegründet, beide Firmen sind auch unmittelbare Nachbarn auf dem Berliner EUREF Campus. Ebee hat sich vor allem auf die technische Seite von Ladepunkten spezialisiert und ist erfolgreicher Anbieter von Komponenten sowie kompletten Ladestationen.

Langsames Laden für die Netzsicherheit

Mit der Ausrüstung von Laternenmasten zu Ladestationen wollen die beiden Firmen mehrere Probleme auf einmal lösen. Die Infrastruktur – eben die Masten samt ihrer Stromversorgung – ist bereits vorhanden und muss nur noch mit einer einfachen Lade- und Abrechnungsmöglichkeit ergänzt werden. Gleichzeitig sollen die Ladepunkte mit betont geringer Leistung arbeiten, um eine gleichmäßige Netzauslastung und die üblicherweise langen Standzeiten von "Laternenparkern" zu berücksichtigen.

Mit der jetzt angekündigten Produktpartnerschaft wollen die beiden Berliner Unternehmen eine Komplettlösung für deutsche Kommunen anbieten. Über konkrete bereits beauftragte Projekte gibt es noch keine Informationen. Ubitricity wurde erst vor kurzem vom britischen Mineralölkonzern Shell übernommen. Ebee ist Teil der deutschen Bender-Group.

Umfrage

1581 Mal abgestimmt
Laden am Laternenmast – überzeugt Sie das vom E-Auto?
Ja, eine gute Lösung in Großstädten.
Nein, ich bleibe beim Verbrenner.

Fazit

Die Lösung, bereits vorhandene Laternenmasten mit einfachen Lade-Steckdosen auszustatten, hat einen gewissen Charme, um die Durchsetzung des E-Autos in Großstädten voranzutreiben. Hier gilt es nun, auch die bürokratischen Hindernisse zu überwinden, an denen es in Deutschland bekanntlich niemals mangelt. Die geplanten Ladeterminals wenden sich wegen der geringen Ladeleistung in erster Linie an Anwohner, Besucher in Städten werden weiterhin auf öffentliche Ladepunkte mit hoher Leistung zurückgreifen.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe 08/2022, BYD Seal Elektro-Limousine BYD Seal Elektro-Limousine Wenn das Model 3 mit dem Taycan ...

Der Seal ist Teil der neuen Elektro-Offensive des Autokonzerns BYD.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BMW i3s, Mini Cooper SE TRIM Xlams 0321 Vergleichstest
Politik & Wirtschaft
05/2021, Ford F-150 Lightning Pro Elektro-Pickup
E-Auto
08/2022, Lamborghini Urus Facelift Erlkönig Pikes Peak Rekord
Neuheiten
Mehr anzeigen