Lazzarini design studio Lazzarini design studio
Lazzarini design studio
Lazzarini design studio
Lazzarini design studio
Lazzarini design studio 16 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Lazzarini Stratosfera: Diese Kugel kann (fast) alles

Lazzarini Stratosfera fährt, fliegt und taucht Diese Kugel kann (fast) alles

Lazzarini Design Studio präsentiert die Mobiltätslösung Stratosfera. Je nach Wunsch kann die Kugel fliegen, fahren oder tauchen.

Eine leichte Kohlefaserkugel könnte die Lösung für die zukünftigen Mobilitätsansprüche der Menschheit sein. Dieser Meinung ist zumindest Designer Pierpaolo Lazzarini. Die "Kugel" hat einen Durchmesser von 1.659 Millimetern, bietet bis zu zwei Personen Platz und hört auf den Namen Stratosfera.

Allerdings fügt sich je nach Einsatzgebiet des Stratosfera ein Beiname an. Einsatzgebiet? Ja. Denn die Kugel kann sowohl auf dem Wasser, in der Luft und auf dem Land zum Einsatz kommen. Je nachdem, welche Anbauten gerade montiert sind. So heißt die Kugel zum Beispiel mit zweitem Namen Volatile, wenn sie mithilfe von vier Rotoren im eVTOL-Quadrocopter-Stil (Electric Vertical Takeoff and Landing) mit bis zu 300 Kilometer pro Stunde durch die Luft fliegt. Wer es nicht allzu eilig hat, der kann die Kugel auch einfach an einen Ballon hängen, der mit Solarzellen für die Energiegewinnung bezogen ist.

Lazzarini design studio
Lazzarini design studio
Der Stratosfera bietet Platz für zwei Personen.

Pistenraupe, U-Boot und Auto

Ist die Kugel auf dem Wasser mit bis zu 30 Knoten (umgerechnet 56 Kilometer pro Stunde) unterwegs, trägt sie den Namen Acquatica. In diesem Falle sorgen zwei 150 PS starke Elektro-Düsentriebwerke im im Wasser für den Vortrieb, während die Kugel oberhalb der Wasserlinie fährt. Die Batterien sollen innerhalb der schmalen Verbindung verborgen sein. Die Einstiegsluke vorn besteht aus einer Scheibe, die zugleich die Aufgabe eines gewaltigen Bildschirms einnimmt, auf dem die Insassen sämtliche Informationen abrufen können. Für einen gelungenen Rundumblick sorgen große Seitenfenster. Diese Fenster könnten bei der noch in der Entwicklung steckenden U-Boot-Version einen besonderen Reiz haben.

Ebenfalls noch nicht renderingreif ist eine Pistenraupe, die eine Weiterentwicklung der für den Landeinsatz gedachten Kugel-Auto-Variante sein könnte. Von letzterer können wir zwar ein Bild zeigen, doch liegen aktuell noch keine weiteren Informationen vor.

Umfrage

Welchem Antriebskonzept gehört die Zukunft?
4324 Mal abgestimmt
Verbrennungsmotor
Start-Stopp-System
Mild-Hybrid
Voll-Hybrid
Plug-in-Hybrid
Elektromotor
Brennstoffzelle
Turbinen-Antrieb

Fazit

Von Lazzarini Design Studios rauscht eine Kugel heran, die je nach Anbauteil fliegen, fahren und tauchen kann. Im Jahr 2022 könnte der Stratosfera erhältlich sein. Wir bleiben dran.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Mobilitätsservices Fisker Pear Teaser Fisker Pear (2024) Das klimaneutrale Auto vom Handy-Fertiger

Fisker plant eine E-Auto-Revolution und holt sich dafür Foxconn ins Boot.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Drako Dragon Elektro-SUV
E-Auto
10/2020, Revolt Tesla Crate Engine von EV West
Politik & Wirtschaft
BMW i3s Edition Homerun
E-Auto
Mehr anzeigen