Nissan Leaf (2019) im Test

Das kann das Elektroauto

Nissan Leaf, Exterieur Foto: Achim Hartmann 12 Bilder

Die zweite Generation des Elektroautos kommt mit mehr Leistung und alltagstauglicher Reichweite, bleibt aber bezahlbar. Wir klären mal, ob Sie zugreifen sollten.

Eine der Lehren, die man bei Nissan aus der ersten Leaf-Generation gezogen hat, ist, dass ein E-Auto nicht zwingend anders sein muss. Im Falle des Leaf II heißt das vor allem: nicht anders aussehen muss. Denn obwohl er auf dem Vorgänger basiert, orientiert sich sein Design an dem des kleineren Micra.

Innen wirkt der Viertürer aufgeräumter. Der Tacho ist nun analog, Infografiken zu Ladestand und Kraftfluss werden auf dem Display daneben schick inszeniert. Weniger gut gefallen dagegen das plastiklastige Ambiente und der eigenwillige Automatik-Wählknubbel, der noch vom Vorgänger stammt. Nicht ganz up to date ist das sieben Zoll große Touch-screen-Infotainment. Dank Android Auto und Apple CarPlay kaschiert das Navi geschickt, dass es keine Echtzeit-Verkehrsdaten erhält und Sprachbefehle oft nicht versteht. Vier Personen samt Gepäck finden im recht geräumigen Leaf ausreichend Platz, obwohl alle durch das Akkupack im Boden recht hoch sitzen.

Dank mehr Leistung in 8,8 Sekunden auf Tempo 100

05/2018, Nissan Leaf Foto: Bernd Conrad
Mindestens 40 Minuten dauert ein 80 Prozent-Aufladevorgang.

Die Batterie fasst nun 40 Kilowattstunden womit der Leaf auf unserer Verbrauchsrunde über Stadt- und Landstraße sowie Autobahn auf 249 Kilometer Reichweite kommt – genug für den Alltag. Das entspricht einem Realverbrauch von 16,3 kWh/100 km. Der Ladevorgang ist allerdings etwas zeitaufwendig. Denn das geschieht über einen Typ-2-Stecker mit maximal 7,4 kW Wechselstrom. Bei leerem Akku dauert es rund acht Stunden, bis er voll ist. Deutlich schneller geht es dagegen an Gleichstrom-Ladesäulen, die den Akku mit 50 kW in rund 40 Minuten zu 80 Prozent auffüllen.

Der Elektromotor leistet jetzt 110 kW (150 PS), beschleunigt den 1,6- Tonner in 8,8 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde und locker bis zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 144 km/h. Da stets 320 Nm Drehmoment anliegen, gelingen auch Zwischenspurts flott. Bei Nässe ringen die schmalen Energiesparreifen aber schnell um Halt. Abroll- und Windgeräusche sperrt das E-Auto auch bei Autobahntempo weitgehend aus.

Schlechte Bremse, aber autonomes Einparken

Für ein völlig neues Fahrgefühl sorgt das sogenannte E-Pedal. Sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt, wird die Rekuperation eingeleitet. Die Verzögerung ist dabei ausreichend stark, um den Leaf auch bergab zum Stehen zu bringen. Mit etwas Übung kann man so fast vollkommen auf Bremseingriffe verzichten. Vorausschauend fahren sollte man ohnehin, denn 39 Meter Bremsweg aus Tempo 100 sind heutzutage zu viel.

Tesla Model 3
Kompaktes E-Auto im Fahrbericht

Auf flott angefahrene Kurven reagiert der 4,49 Meter lange Leaf mit leicht beherrschbarem Untersteuern. Bodenwellen schluckt er trotz strafferer Abstimmung noch komfortabel. Das ProPilot-Assistenzsystem hält ihn nicht nur auf Abstand zum Vordermann, sondern mit Lenkeingriffen auch in der Spur. Zudem kann das E-Auto selbstständig einparken (1.200 Euro). Allerdings sind das Einstellen der Parklücke am Touchscreen und die Rangiermanöver sehr zeitintensiv.

Vor- und Nachteile

  • gefälliges Design
  • ordentliche Reichweite
  • kräftiger Antritt
  • praktisches E-Pedal
  • niedriges Geräuschniveau
  • großer Kofferraum
  • vergleichsweise günstiger Preis
  • Durchschnittliche Qualitätsanmutung
  • eingeschränkte Ladeoptionen
  • nur in der Höhe verstellbares Lenkrad
  • veraltetes Navigationssystem
  • hohe Ladekante

Fazit

Gemessen am Einstiegspreis von knapp 31.950 Euro ist der Leaf mit viel Platz und reisetauglichem Akku eines der besten E-Autos am Markt. Es sind vor allem Details, die im Alltag auffallen: Das schlecht zu bedienende Navi, die anstrengend hohe Ladekante und die nicht immer ideale Sitzposition.

Technische Daten
Nissan Leaf 40 kWh Tekna
Grundpreis 39.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4490 x 1788 x 1540 mm
KofferraumvolumenVDA 420 bis 790 l
Leistung 110 kW / 150 PS bei 3283 U/min
Höchstgeschwindigkeit 144 km/h
0-100 km/h 8,8 s
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Hyundai Ioniq Elektro, Nissan Leaf, VW e-Golf, Exterieur Ioniq Elektro, Leaf und e-Golf Elektroautos im Wettstreit MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017