Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40 Hans-Dieter Seufert
Hyundai Ioniq 5
Hyundai Ioniq 5
Hyundai Ioniq 5
Hyundai Ioniq 5 20 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rückruf Kia EV6 und Hyundai Ioniq 5: Wegroll-Gefahr für Elektroautos

Rückruf Kia EV6 und Hyundai Ioniq 5 E-Autos können trotz Parkbremse wegrollen

Hyundai und Kia müssen ihre technisch eng verwandten Modelle Ioniq 5 und EV6 zurückrufen. Spannungsschwankungen können weitreichende Folgen haben.

Der Hyundai-Konzern hat Probleme mit zwei Modellreihen, die auf der "Electric Global Modular Platform" E-GMP basieren. Die Koreaner müssen den Hyundai Ioniq 5 (siehe Fotoshow) und den Kia EV6 (siehe Video) zurückrufen; die Aktionen laufen unter den internen Codes "21D064" (Hyundai) und "221058" (Kia). Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) führt die Rückrufaktionen bislang noch nicht offiziell in seiner Datenbank.

Das Problem äußert sich wie folgt: Sowohl der Hyundai Ioniq 5 als auch der Kia EV6 verfügen über ein Shift-by-Wire-System mit einer Schaltkontrolleinheit (SCU) und einen Parkklinkenantriebsmotor. Bei ausgeschaltetem Fahrzeug kann in der Parkposition P eine Spannungsschwankung im 800-Volt-System der Elektroautos das Befehlssignal von der SCU zum Parkklinkenantrieb stören. Dies kann zu einer vorübergehenden Unterbrechung des Parkmechanismus und im Extremfall zum Wegrollen führen.

13.829 Ioniq 5 in Deutschland betroffen

Wie US-Medien berichten, sei das Problem erstmals in Korea aufgetreten, wirkt sich aber weltweit aus. Das führt zu folgenden Zahlen: International betrachtet müssen 58.500 zwischen dem Produktionsstart am 17. Juli 2021 und dem 2. Mai 2022 gebaute Kia EV6 in die Werkstätten. 26.143 Autos sind in Europa von der Aktion betroffen. In Deutschland müssen 3.559 EV6-Exemplare überprüft werden. Hyundai nennt nur Zahlen für Deutschland. Offiziellen Angaben zufolge werden hierzulande 13.829 Ioniq 5 in die Werkstätten beordert; sie sollen Medienberichten zufolge zwischen dem 10. September 2020 und dem 3. Mai 2022 produziert worden sein. Da der Hyundai auch international etwas länger auf dem Markt ist als sein Kia-Pendant, dürften die europa- und weltweiten Zahlen ebenfalls höher liegen als beim Schwestermodell.

Beide Hersteller wollen den Fehler beheben, indem in der Werkstatt ein kostenfreies Update für die SCU-Software installiert wird. Dieses soll etwa 30 Minuten dauern; Kundinnen und Kunden sollen für den Werkstatt-Aufenthalt jedoch besser die doppelte Zeit einplanen. Betroffene Fahrzeughalter werden in den kommenden Tagen und Wochen von Hyundai und Kia Deutschland schriftlich benachrichtigt.

Umfrage

12426 Mal abgestimmt
Rückruf bei einem Elektroauto?
Ich hätte gehofft, dass das bei eher unkomplizierten E-Autos so gut wie nie vorkommt.
Wundert mich gar nicht - Elektronik ist doch eher billig produziertes Zeug.

Fazit

Der Hyundai-Konzern muss viele tausend Autos auf Basis der E-GMP-Plattform zurückrufen. Spannungsschwankungen können bei geparkten Autos die Bremse deaktivieren, was zum Wegrollen führen kann. Insgesamt sind fast 17.400 in Deutschland zugelassene Autos von dem Rückruf betroffen; internationale Zahlen nennt bislang jedoch nur Kia.

Verkehr Sicherheit Toyota BZ4X Fahrbericht Rückruf Subaru Solterra und Toyota BZ4X Räder können abfallen

Toyota und Subaru rufen weltweit über 5.000 Elektrofahrzeuge zurück.

Kia EV6
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia EV6
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Ford Grand C-Max 1.5 Ecoboost, Frontansicht
Sicherheit
Porsche Taycan Modelljahr 2022
Sicherheit
Mercedes Sprinter 4x4 MY 2022
Nutzfahrzeuge
Mehr anzeigen