Boldmen CR4 Boldmen
Boldmen CR4
Boldmen CR4
Boldmen CR4
Boldmen CR4 28 Bilder

Boldmen CR4 mit BMW-Technik: Roadster von Wiesmann

Boldmen CR4 mit BMW-Technik Wiesmann-Gründer baut neuen Roadster in Deutschland

Im Boldmen CR4 steckt viel BMW und auch ein bisschen Wiesmann – jetzt ist das sportliche Auto mit Karbonkarosserie fertig.

Friedhelm Wiesmann war Mitgründer der legendären Roadster-Manufaktur Wiesmann – jetzt hat er zusammen mit Harald und Michael Käs den kleinen Autohersteller Boldmen gegründet. Vater Harald und Sohn Michael haben ebenfalls Erfahrungen im Autobau: Sie haben mit dem Evertimer 02 einen modernen BMW 02 auf Basis eines 1er Cabrios gefertigt. Michael Käs hat zudem schon bei Alpina und Ruf gearbeitet. Nun sind die ersten Modelle des neuen Boldmen CR4 fertig.

Die Manufaktur sitzt nahe Augsburg in Welden. Der neue Markenname soll an "mutige Männer" erinnern – Bold und Men zusammengeschrieben gibt es aber im Englischen nicht. Friedhelm Wiesmann betont, dass man als Markennamen einfach auch einen in der ganzen Welt verständlichen Begriff gesucht hat.

Carbon Roadster 4

Das neue Modell heißt CR4, wobei C für Carbon, R für Roadster und 4 für mindestens 400 PS steht. Der Zweisitzer basiert auf dem aktuellen BMW Z4. Wiesmann freut sich, dass ein eventuell folgendes Coupé CC4 heißen würde – dann müsste das Z4-Schwestermodell Toyota Supra als Basis herhalten, schließlich bietet BMW nur die offene Variante an. Das Design des Boldmen CR4 ist eigenständig – jedes Karosserieteil ist neu entwickelt und besteht aus Karbon. Das bringt gegenüber dem Basisfahrzeug eine Gewichtsersparnis von zirka 100 Kilogramm. Die Scheinwerfer und Rückleuchten sind ebenfalls eigenständig und sitzen bei der Edition mit den ersten 30 Fahrzeugen in Sichtkarbon-Fassungen. Bei späteren Modellen kosten diese Fassungen Aufpreis. Und bei der Karosserie ist jede erdenkliche Farbe möglich, die sich der Kunde wünscht.

Boldmen CR4
Achim Hartmann
Die Instrumente und Bedienelemente sind dort, wo sie beim Z4 auch sind. Bei der Innenraumgestaltung kann der Kunde zwischen allen erdenklichen Materialien und Farben wählen.

Innen vielfältig individualisierbar

Die beiden Bildschirme, die Bedienelemente und der Zuschnitt des Innenraums erinnern natürlich ans Basisfahrzeug Z4. Aber bei der Ausstattung mit Farben und Bezugsmaterialien hat der Kunde freie Wahl. Beim Modell Nummer eins sind die Sitze beispielsweise mit drei verschiedenen Ledersorten bezogen und auch der Mitteltunnel ist mit Leder verkleidet. Der Fahrstufenwahlhebel trägt bei den ersten 30 gebauten Exemplaren die Nummer des Fahrzeugs.

Das Fahrwerk des Boldmen liegt zwar 20 Millimeter tiefer als beim Basisfahrzeug, aber der Kunde kann von komfortabel bis extrem sportlich alles bekommen – selbst ein elektronisch verstellbares Gewindefahrwerk steht in der Optionsliste. Bei den Rädern bietet Boldmen verschiedene eigene Felgendesigns an. Die Dimensionen beginnen bei serienmäßigen 18 und gehen hoch bis 21 Zoll.

Boldmen CR4
Achim Hartmann
Die Motorabdeckung bekommt die Farbe der Karosserie, die Motorleistung steigern die Boldmen-Ingenieure von 340 auf 408 PS.

Reihensechszylinder mit 408 PS

Das grundsätzliche Antriebslayout, bestehend aus einem 3,0-Liter-Sechszylinder mit Bi-Turboaufladung, der seine Kraft über eine Achtgangautomatik an die Hinterachse leitet, haben die Ingenieure von Boldmen nicht geändert. Allerdings gibt es mehr Kraft als beim Basisfahrzeug Z4 M40i: Im CR4 leistet der Motor 408 statt 340 PS und generiert mit 610 Newtonmeter zudem 110 Newtonmeter mehr Drehmoment. Von null auf 100 km/h spurtet der Boldmen in 3,9 Sekunden – manierliche 0,6 Sekunden schneller als der Z4. Die Höchstgeschwindigkeit ist, wie beim Basisfahrzeug, auf 250 km/h begrenzt.

technische Daten Boldmen CR4

Maße und Gewichte  
Länge 4.420 mm
Breite 1.933 mm (ohne Seitenspiegel, 2.050 mm mit Seitenspiegel)
Höhe 1.275 mm
Radstand 2.470 mm
Wendekreis 11 m
Kofferraumvolumen 281 l
Tankvolumen 52 l
Leergewicht 1.495 kg
Zuladung 365 kg
   
Antrieb  
Zylinder 6 (Reihe)
Aufladung Bi-Turbo
Hubraum 2.998 ccm
Leistung 300 kW/408 PS
maximales Drehmoment 610 Nm
Kraftstoff Super plus (ROZ 98)
Getriebe 8-Gang-Automatik
Leistungsgewicht 3,66 kg/PS
angetriebene Achse hinten
   
Fahrleistungen  
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung 0 - 100 km/h 3,9 s
   
Verbrauch/Emissionen  
Verbrauch WLTP kombiniert 7,9 l/100 km
Verbrauch NEFZ kombiniert 7,2 l/100 km
Verbrauch NEFZ innerorts 9,2 l/100 km
Verbrauch NEFZ außerorts 6,0 l/100 Km
CO2-Emissionen WLTP kombiniert 181 g/km
CO2-Emissionen NEFZ kombiniert 164 g/km
Effizienzklasse C
Abgasnorm Euro 6 D

In Deutschland handgefertigt

Sämtliche CR4 entstehen am Standort Welden in Handarbeit. Harald Käs legt großen Wert darauf, dass die Qualität über der ohnehin guten Auslieferungsqualität von BMW liegen muss. Er betont, dass ihm dies beim Evertimer 02 schon gelungen sei. Das vollständig in Deutschland gebaute Fahrzeug hat alle Zulassungen – eine der größten Herausforderungen beim Bau des Autos, wie Käs rückblickend feststellt. Und die Zusammenarbeit mit BMW hat gut funktioniert: Boldmen darf seine Fahrzeuge mit einer eigenen Fahrgestellnummer versehen, was die Weldener zu einem richtigen Fahrzeughersteller macht.

Zu den ersten Händlern kommt der Boldmen CR4 ab dem 21. Oktober, die Auslieferungen beginnen dann im Dezember. In der Basisversion kostet der Roadster 184.900 Euro – gut 120.000 Euro mehr als ein Z4 M40i in der Basis.

Umfrage

In Schulnoten: Wie gefällt Ihnen der Boldmen CR4?
2511 Mal abgestimmt
1
2
3
4
5
6

Fazit

Friedhelm Wiesmann hat mit seinen beiden Mitstreitern Harald und Michael Käs einen guten Job gemacht: Der Boldmen CR4 basiert zwar auf der bewährten Technik des BMW Z4 M40i, er sieht aber mit seiner eigenständigen Vollkarbon-Karosserie anders und stimmig aus und ist leichter. Bei der Individualisierung der Außenfarben und des Innenraums sind den Kunden nahezu keinen Grenzen gesetzt.

Zudem versprechen die Boldmen-Verantwortlichen mehr Druck für den Reihen-Sechszylindermotor. Der Boldmen dürfte also in seiner sportlichsten Abstimmung spürbar spritziger sein als das ohnehin schon dynamische Basisfahrzeug. Dafür kostet der Boldmen allerdings auch nahezu drei Mal so viel.

Mehr zum Thema Sportwagen
Ford GT von Tim Allen
Sportwagen
Audi RS3 Sportback (8Y)
Fahrberichte
Vazirani Ekonk
E-Auto
Mehr anzeigen