Ford Bronco 2021 FORD
Ford Bronco 2021
Ford Bronco 2021
06/2021, Ford Bronco Produktion Michigan Assembly Plant
06/2021, Ford Bronco Produktion Michigan Assembly Plant 32 Bilder
SUV

Ford Bronco 2021: Erst ausverkauft, dann verschoben, nun produziert

Erst extrem hohe Nachfrage, dann Verzögerung Ford tauscht alle Bronco-Hardtops aus

Im Juni ist nach mehreren Verzögerungen endlich die Produktion des Geländewagens gestartet. Doch nun die Vollbremsung: Das Dach macht immer noch Probleme und verzögert den Serienanlauf erneut.

Fords neuer Bronco ist begehrt: Die erste Produktions-Charge der First Edition in Höhe von 3.500 Exemplaren war am Tag der Präsentation ausverkauft. Also hat Ford deren Produktionskapazität auf 7.000 Exemplare verdoppelt – und wurde Zeuge, wie auch diese Autos direkt ausverkauft waren. Inzwischen sprechen die Amerikaner von 200.000 Reservierungen, die in 125.000 konkrete Bestellungen umgewandelt wurden. Die Zahlen zeigen: Mit dem neuen Bronco rennt Ford bei Geländewagen-Fans in den USA offene Türen ein.

Doch der Erfolg weckt auch Erwartungen. Werden diese enttäuscht, ist das Frustpotenzial bei den Käufern umso größer. Das gilt es für Ford beim Bronco aus einem Grund erst recht zu vermeiden: Das Modell erobert für den Hersteller viele Neukunden; die Amerikaner sprechen von einer Eroberungsquote von 70 Prozent. Deshalb waren die Ford-Manager alles andere als happy darüber, als sie erstmals im Dezember 2020 eine Verzögerung des Serienanlaufs ankündigen mussten.

Serienanlauf im Juni, Produktionsstopp im August

Weil es durch das Coronavirus Probleme bei den Zulieferern gebe, komme der Geländewagen erst im Sommer statt im Frühjahr 2021 zu den Händlern, hieß es damals. Ford ging seinerzeit davon aus, dass sich einige Kunden mit Lieferzeiten von einem Jahr oder mehr konfrontiert sehen werden. Das vor allem von Offroad-Fans herbeigesehnte Sasquatch-Paket, bei dem Ford den 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit einem manuellen Getriebe kombiniert, könnte sogar erst für Broncos des 2022er Modelljahres zur Verfügung stehen. Doch im Juni dann die frohe Botschaft: Endlich rollten in der Michigan Assembly Plant in der US-Stadt Wayne die ersten Autos von den Werksbändern.

Doch schon zu diesem Zeitpunkt hatte Ford beim Bronco mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. Das Hardtop sei eine "Achillesferse", hier gebe es "Hürden in der Lieferkette". Der Hersteller konnte damals, Ende Mai 2021, keine Prognose abgeben, wann die Probleme gelöst sein werden. Als dann die ersten Serienautos produziert wurden, hielten Medien und Kunden die Probleme mit dem Dach für gelöst. Dasselbe galt offenbar für Ford selbst. Doch nun muss der Hersteller einsehen, dass dem nicht so ist – und nicht nur die Produktion stoppen, bis einwandfreie Dächer verbaut werden können, sondern auch die Hardtops bei mehreren tausend bereits in Kundenhand übergebenen Autos tauschen.

06/2021, Ford Bronco Produktion Michigan Assembly Plant
Ford Motor Company
Einer der ersten Broncos, der in der Michigan Assembly Plant vom Band rollt.

"Bei der Qualitätskontrolle vor der Auslieferung haben wir festgestellt, dass die farbigen Hardtop-Dächer nicht unseren Standards entsprechen", wird Ford-Manager Jeff Marentic beim US-Fachportal jalonik.com zitiert. Das von Webasto zugelieferte Dach weise "ein unbefriedigendes kosmetisches Erscheinungsbild" auf, das sich vor allem bei extremer Nässe zeige. Hier gebe es eine unschöne Wechselwirkung zwischen der Feuchtigkeit und den Dachkanten, die inzwischen von mehreren Bronco-Besitzern mit Foto-Postings in Foren und sozialen Netzwerken hinreichend dokumentiert wurden. Das Problem lässt sich wohl auf die Dichtungen zurückführen, soll aber wohl nicht durch eine Materialänderung, sondern durch eine Anpassung des Herstellungsprozesses behoben werden.

Das führt zu erneuten Verzögerungen: Bereits produzierte, aber noch nicht ausgelieferte Broncos will Ford bis mindestens September zurückhalten und verbessern. Jene Kunden, in deren Händen sich bereits entsprechende Autos befinden, sollen als Entschädigung Rabatte beim Zubehörkauf oder Ähnliches erhalten. Wer bereits bestellt hat und besonders lange auf seinen Bronco warten muss, soll ein 2022er oder 2023er Bronco-Exemplar zum Preis des aktuellen Modelljahres bekommen. Ford will den Kunden zudem die Möglichkeit einräumen, ihren Geländewagen im ersten Schritt mit Softtop sowie einer Hardtop-Vorbereitung zu liefern, um Letzteres später nachrüsten zu können.

Ford Bronco als amtlicher Jeep-Wrangler-Gegner

"Wir wissen die Geduld und Loyalität der Kunden aufrichtig zu schätzen", sagt Mark Grueber, der Chef der Bronco-Submarke. Trotz aller Unannehmlichkeiten könnte sich das Warten für die vielen Vorbesteller lohnen: Was mit zahlreichen Erlkönig-Bildern und im Internet geleakten Infos bereits zu ahnen war, ist seit der offiziellen Präsentation des Offroaders im Sommer 2020 amtlich: Mit dem Bronco feuert Ford eine Breitseite gegen den Jeep Wrangler und nimmt dessen Fahrzeugkonzept als Blaupause: Zwei- und Viertürer mit herausnehmbaren Türen, abnehmbares Hardtop, kernige Technik mit Leiterrahmen und hinterer Starrachse.

Ford Bronco 2021
FORD
Den neuen Ford Bronco gibt es als Zwei- und als Viertürer.

Als Ford die Produktion des Bronco 1996 nach insgesamt 30 Jahren Bauzeit beendete, war vom Ursprungsgedanken dieser Fahrzeugreihe nichts mehr zu erkennen. Der Ur-Bronco aus dem Jahr 1966 war ein relativ kompakter, sehr geländetauglicher Wagen mit Starrachsen, der gegen den Jeep CJ (der heutige Wrangler) positioniert war. Als die erste Generation ausgemustert wurde, setzte Ford aus Kostengründen auf die Plattform der F-Serie-Pickups. Entsprechend schwoll der Bronco im Laufe der Jahre immer weiter an.

Ganz nahe am Ur-Bronco

Der gewaltige Erfolg des Jeep Wrangler in Nordamerika, wo Jeep seit Jahren auf Höchsttouren produziert (2019 rund 230.000 verkaufte Wrangler alleine in den USA), weckte bei Ford natürlich Begehrlichkeiten. 2016 kündigte man schließlich auf der Detroit Motor Show an, den Bronco wiederaufleben zu lassen.

Ford Bronco 2021
FORD
Robuste Offroad-Technik mit Leiterrahmen und hinterer Starrachse. Die dicken 35-Zoll-Gummis kosten allerdings extra

Der neue Ford Bronco besinnt sich einerseits wieder auf seine Wurzeln aus den 1960er Jahren und ist formal wie konzeptionell ganz nahe am Ur-Bronco. Andererseits kennt man bei Ford natürlich die Erfolge des viertürigen Jeep Wrangler Unlimited und stellt deshalb dem Zweitürer eine längere, familientaugliche Variante mit vier Türen zur Seite. Ausgestattet werden die beiden Modelle je nach Kundenwunsch mit verschiedenen Offroad-Technik-Paketen.

Vorne Einzelradaufhängung, aber zwei Differenzialsperren

Als Basis bekommt der Ford Bronco einen mechanisch zuschaltbaren Allradantrieb, optional ist ein Verteilergetriebe mit Automatik-Allrad verfügbar. Eine zuschaltbare Geländeuntersetzung ist immer an Bord. Im Gegensatz zu Jeep verzichtet Ford auf eine vordere Starrachse und verbaut dort eine Einzelradaufhängung. Allerdings sind für beide Achsen zuschaltbare Differenzialsperren erhältlich, was die systembedingten Defizite bei der Achsverschränkung auszugleichen hilft.

Ford Bronco 2021
FORD
Schaltgetriebe und Automatik stehen zur Auswahl, ebenfalls zwei unterschiedliche Allradsysteme

Ebenfalls optional gibt es das "Trail Toolbox"-Paket, in dem mehrere elektronische Fahrhilfen gebündelt sind. Dies umfasst unter anderem einen Gelände-"Tempomat", mit dem man sich bei voreingestellter Geschwindigkeit auf das Lenken konzentrieren kann, sowie eine Lenkunterstützung, bei der das kurveninnere Hinterrad abgebremst wird und so in engen Geländesituationen den Wendekreis verbessert. Außerdem gibt es einen Modus für das sogenannte "One Pedal Driving". Fast wie bei einem Elektroauto soll so auf das Betätigen der Bremse verzichtet werden können und Beschleunigung/Verzögerung alleine über das Gaspedal gesteuert werden.

Bei den Geländewerten verspricht Ford unter anderem 29 Zentimeter Bodenfreiheit, wobei nicht erwähnt wird, wo diese gemessen wird – unter der Fahrzeugmitte oder dem hinteren Differential als tiefstem Punkt. Allerdings wird es den Bronco gegen Aufpreis mit 35-Zoll-Reifen geben, die zweifellos für reichlich Luft unter dem Kiel sorgen. Die maximale Wattiefe gibt Ford mit 85 Zentimetern an. Unterfahrschutzbleche und seitliche Rockslider als Schwellerschutz gibt es als Aufpreis-Option, wobei diese tatsächlich ernst gemeint sind und nicht wie die Pseudo-Plastik-Verkleidungen moderner SUV nur der Show dienen.

Ford Bronco 2021
FORD
Die Halbtüren mit Durchguck werden wohl Aufpreis kosten, Standard sind geschlossene Ganzstahl-Türen

Speziell für die massiven Unterfahrschutz-Maßnahmen wirbt Ford damit, diese auf einzelnen Etappen des "King of the Hammers"-Wettbewerbs getestet zu haben – ein in den USA sehr populäres und extrem schwieriges Offroad-Rennen, bei dem teils meterhohe Felsen überwunden werden müssen.

Neuer Ford Bronco mit zwei Benzinmotoren

Als Antrieb gibt es zunächst zwei Benziner zur Auswahl. Der 2,3-Liter-Vierzylinder Ecoboost-Motor wird mit 270 SAE-PS und 420 Newtonmetern Drehmoment angegeben. Für den optionalen 2,7-Liter-V6 liegen die Angaben bei 310 PS und erstaunlichen 542 Newtonmetern. Zwei Getriebe stehen zur Auswahl, wobei das Schaltgetriebe die interessantere Variante ist: Es handelt sich um ein Siebengang-Getriebe, bei dem der erste Gang als "Crawl"-Gang besonders niedrig übersetzt und genau gegenüber dem Rückwärtsgang platziert ist – eine Auslegung, die beispielsweise der VW Iltis seinerzeit als Ersatz für die dort fehlende Geländeuntersetzung mit auf den Weg bekam. Mit dieser Konfiguration ist der schnelle Wechsel zwischen Rückwärts- und Vorwärtsfahrt in einer Schaltebene möglich, um ein im Schlamm oder Sand festgefahrenes Auto freizuschaukeln. Wer sich diesen Spaß entgehen lassen möchte, kann wahlweise eine Zehngang-Automatik ordern.

Mit dem kurzen ersten Gang hat Ford auch einen Trick umgesetzt: Während beim Jeep Wrangler ein aufpreispflichtiges, in der Geländestufe 4:1 untersetztes Verteilergetriebe bei Offroad-Fahrt die Übersetzung superkurz ausfallen lässt, übernimmt diesen Part bei Ford der Kriechgang in der linken Schaltebene. Damit kommt der neue Bronco auf eine maximale Gesamtübersetzung von 94,8:1, ein selbst unter kompetenten Geländewagen ziemlich spektakulärer Wert. So kann mit minimaler Geschwindigkeit und maximalem Drehmoment im schweren Gelände manövriert werden.

Bronco mit demontierbarem Hardtop

Für den Frischluft-Spaß setzt Ford auf eine Lösung mit (dem aktuell Probleme bereitenden) demontierbarem Hardtop – wie das Vorbild von Jeep. Die (auf Wunsch lackierten) Hardtops bestehen aus mehreren Einheiten über den Vorder- und Rücksitzen und können so auch nur teilweise entfernt werden, während das Hauptteil hinter dem Überrollbügel montiert bleibt. Bei den Viertürern kostet das Hardtop Aufpreis, diese werden serienmäßig mit einem Stoffdach geliefert.

Ford Bronco 2021
FORD
Weil es Lieferprobleme beim Hardtop gibt, müssen viele Kunden weiter auf ihren Bronco warten.

Während der Innenraum mit abwaschbaren und staubfesten Oberflächen und Bauteilen betont robust ausgeführt wird, wird bei den elektronischen Gadgets zeitgemäße Technik aufgefahren. Der neue Ford Bronco bekommt die vierte Generation des Ford SYNC-Systems, das unter anderem Over-the-Air-Updates erlaubt. Eine neue Funktion integriert dabei ein Navigationssystem für Offroad-Strecken. Laut Ford sind über 1.000 verschiedene Gelände-Trails verfügbar, die sich mit dem Bronco so einfach wie mit der Straßennavigation abfahren lassen.

Ford Bronco (2021) – der Preis

Insgesamt fünf verschiedene Ausstattungsvarianten stehen für den neuen Ford Bronco zur Wahl, außerdem wird es eine exklusive First Edition-Version zum Verkaufsstart geben. Der einzige bislang kommunizierte Preis ist der des dreitürigen Basismodells mit 29.995 Dollar, umgerechnet rund 26.400 Euro. Auch in diesem Punkt orientiert sich Ford am Jeep Wrangler in den USA, was Rückschlüsse auf die Preise höherer Ausstattungslinien und der viertürigen Varianten zulässt.

Umfrage

13961 Mal abgestimmt
Haben Sie Lust auf den neuen Ford Bronco?
Oh ja - ich mochte schon den alten.
Eher nein - Geländewagen sind nicht so meins.

Fazit

Mit dem Bronco trifft Ford in den USA einen Nerv. Bis heute hat der Ur-Bronco aus dem Jahr 1966 unter Offroad-Enthusiasten Legenden-Status, den die weichgespülteren Nachfolgemodelle nie erreichen konnten. Angesichts des gewaltigen Verkaufserfolges des Jeep Wrangler in den USA ist es nachvollziehbar, dass Ford bei vielen Details ganz genau hingesehen und diese für das eigene Modell "interpretiert" hat. Ob die versprochenen Geländefähigkeiten des Ford Bronco tatsächlich reichen, um den bislang in diesem Bereich ungeschlagenen Jeep Wrangler Rubicon vom Thron zu stoßen, wird sich noch weisen müssen. Und ob der coole Offroader von Ford auch nach Europa kommt, ist noch völlig offen. Erst recht angesichts der hiesigen CO2-Grenzwerte, die für solche Spaßgeräte nur noch wenig Platz lassen.

SUV E-Auto Zero Labs Bronco Bronco als teurer Elektro-Klassiker Elektrischer Bronco mit Ford-Lizenz

Zero Labs baut Bronco zu Elektro-Klassiker um.

Ford Bronco
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ford Bronco
Mehr zum Thema Geländewagen
Maybach Offroad Concept Virgil Abloh Design
Neuheiten
Ford Bronco DR
Neuheiten
Delta 4x4 Suzuki Jimny Offroad Umbau
Tuning
Mehr anzeigen