Mazda Vision Studie Mazda
Mazda Vision Studie
Mazda Vision Studie
Mazda Vision Studie
Erlkönig Mazda MX-5 58 Bilder

Neuer Mazda MX-5 (NE): Leichter und elektrisch

Neuer Mazda MX-5 (NE) ab 2025 Ist das der nächste MX-5?

Mazda hat seine Zukunftsstrategie bis 2030 präsentiert und das Ende der fast 40-minütigen Präsentation mit einem Concept-Car gekrönt – leider ohne Details zu der Mazda Vision Studie zu nennen.

Die Video-Sequenz beginnt zunächst mit dem aktuellen Mazda MX-5 (ND) und zeigt in der Folge auch die weiteren Generationen des kleinen Roadsters. Dann der Auftritt der Studie, ein Sportcoupé mit festem Dach, einer lang gezogenen Motorhaube und kräftig ausgestellten hinteren Kotflügeln. Die Halbkreis-Leuchten am Heck zitieren die runden Heckleuchten des ersten MX-5, eine kleine Spoilerlippe beschirmt das ausgeprägte Heck. Hingucker sind die nach oben öffnenden Türen, die an der A-Säule angeschlagenen schmalen Seitenspiegel sowie die zugespitzte Front mit schlitzförmigen LED-Scheinwerfern und einem kleinen Grill. Der Windschutzscheibenrahmen erinnert an die Form des MX-5, die schwarze Lücke zwischen Rahmen und dem Dach deutet das dachlose Design an.

Ein wenig erinnert das gezeigte Modell an die auf der Tokio Motor Show 2017 gezeigte Studie "Vision Coupé". Diese Studie galt als Ausblick auf ein kommendes Mittelklasse-Modell wie den neuen Mazda 6 und verfügte über eine Hinterrad-Antriebsplattform, wie sie seit neustem von Mazda mit den neuen Reihensechszylindern zum Einsatz kommt.

Zusätzlich bemüht sich das Video den Fahrspaß in Verbindung mit der MX-5-Historie zu transportieren, wodurch es naheliegt, dass wir hier einen ersten Ausblick auf den kommenden Mazda MX-5 sehen. Der nächste Mazda MX-5 mit dem internen Code NE dürfte frühestens 2025 auf den Markt kommen, der ND ist seit 2014 auf dem Markt. Wir haben bereits vor einigen Wochen einen ersten Versuchsträger erwischt, der noch mit der Karosserie des aktuellen Modells unterwegs ist.

Aber: "Bitte betrachten Sie es als ein Bild, nur ein Bild", so Yasuhiro Aoyama, Direktor und Senior Managing Executive Officer von Mazda, gegenüber der australischen "Wheels". "Es ist eine Botschaft. Wir haben diese Leidenschaft, diese Art von Fahrzeug zu bauen, das ist die Botschaft, die wir vermitteln wollen. Aber werden wir daraus Serienfahrzeuge machen? Das haben wir noch nicht wirklich entschieden."

30 Jahre Mazda MX-5: Das Sondermodell zum Jubiläum

Mazda MX-5 30 Jahre Sondermodell
Mazda
Mazda MX-5 30 Jahre Sondermodell Mazda MX-5 30 Jahre Sondermodell Mazda MX-5 30 Jahre Sondermodell Mazda MX-5 30 Jahre Sondermodell 11 Bilder

Mazda MX-5 wächst nicht

Mit dem MX-5 haben die Japaner bereits seit 1989 einen Roadster im Programm, der Fahrspaß zu einem niedrigen Preis bietet. Und nach über 30 Jahren ist der Erfolg deutlich zu sehen, schließlich wurden weltweit fast 1,1 Millionen Modelle abgesetzt – hauptsächlich in den USA und in Europa. Schon zum Start des MX-5 NA wurde dem Roadster zudem der Stempel Leichtbau aufgedrückt. Nun, fünf Generationen später, ist der Mazda MX-5 von 955 Kilo auf rund 1.000 Kilo angewachsen – stellt aber immer noch ein Leichtgewicht dar. Und das will Mazda auch mit dem neuen MX-5 wieder erreichen, beziehungsweise das Gewicht im Vergleich zum ND dank weiterer Leichtbaumaterialien und Karbon etwas senken. Wobei die Größe des Zweisitzers gleich bleiben soll. Derzeit misst das Modell 3.915 mm in der Länge, 1.735 mm in der Breite und 1.225 mm in der Höhe. Der Radstand beträgt 2.310 mm.

Und genau dieser Leichtbau bringt Mazda in die Bredouille: Denn, um seinen offenen Bestseller zukunftsfähig zu machen, ist eine Elektrifizierung nahezu unumgänglich. Die bedeutet aber auch, dass schwere Batterien Einzug halten werden. Ichiro Hirose, Chef für Forschung und Entwicklung (F&E) bei Mazda, sagt: "Das geringe Gewicht und die kompakte Größe sind die wesentlichen Elemente des MX-5. Selbst wenn wir die Elektrifizierung machen, müssen wir sichergehen, dass wir das [... niedrige ..] Fahrzeuggewicht erreichen". Marken und Designchef Ikuo Maeda ergänzte unlängst, man wolle den besten Antriebsstrang haben, um das Modell leicht zu halten und gleichzeitig "die unterschiedlichen Anforderungen und Vorlieben für andere Optionen ausloten".

Kein Reihensechszylinder im MX-5

Auch die Einführung der Euro-7-Abgasvorschrift spielt bei der Entwicklung des neuen MX-5 eine wichtige Rolle. "Die Inhalte von Euro 7 untersuchen wir noch, denn sie werden unseren MX-5 zu diesem Zeitpunkt betreffen", sagte Yasuhiro Aoyama. Auch er berichtete von der Herausforderung, den neuen MX-5 leicht zu halten. "Bei der nächsten Generation des MX-5 müssen wir vielleicht auch über eine Elektrifizierung nachdenken, und wenn das der Fall ist, muss das Auto natürlich leicht sein, und es muss immer noch den Charakter eines MX-5 haben", sagte Akira Tamatani. "Wie wir diese beiden Dinge erfüllen können, müssen wir erst einmal gründlich untersuchen, also haben wir noch keine klare Antwort darauf." Indes schloss er einen MX-5 mit dem neuen Reihensechszylinder kategorisch aus. "Wenn man so einen Motor einbaut, ist es kein MX-5 mehr", sagte der Mazda-Offizielle.

Als Antriebsstrang kommt der e-Skyactive X infrage, auch wenn auf dem Erlkönig noch das Logo des Skyactive G prangt. Dieser Benzindirekteinspritzer mit zwei Litern Hubraum kommt auf 186 PS und verfügt über den bekannten M-Hybrid mit riemengetriebenem Startergenerator und 24-Volt-Technik. Die Lithium-Ionen-Batterie passt in den Unterboden. Im CX-30 etwa kommt der Akku auf eine Kapazität von 0,216 kWh.

Umfrage

23457 Mal abgestimmt
Der neue Mazda MX-5 (NE) sollte ...
... ein puristischer Sportwagen ohne E-Antrieb sein.
... ein zukunftsorientierter Elektro-Sportwagen sein.

Stoffdach scheint gesetzt

Für Hirose ist eines klar, auch wenn derzeit noch nichts in Sachen Antriebsstrang entschieden ist: "Wir müssen ein Auto bauen, das die Kunden ohne Umweltsorgen besitzen können", so der F&E-Chef gegenüber britischen Medien. Fraglich ist noch, ob der neue Roadster tatsächlich den internen Code "NE" erhält, schließlich gilt dieses Kürzel zusammen mit "NF" bereits für die modifizierte ND-Basis des Fiat 124 beziehungsweise des Abarth 124.

Nicht fraglich ist indes, dass sich bis 2025 das Design des Roadsters deutlich ändern wird, ohne die ursprüngliche DNA des Modells zu verleugnen. Es bleibt bei der Roadster-Auslegung und dem Stoffdach, gegebenenfalls bleibt auch der RF wieder als limitierte Version erhalten. Alles Argumente dafür, dass die neue Studie in Sachen Design den kommenden MX-5 zeigt.

Umfrage

7832 Mal abgestimmt
Sollte der nächste Mazda MX-5 rein elektrtisch sein?
Nein, auf keinen Fall!
Ja, nur so!

Fazit

Kaum zu glauben, dass der aktuelle Mazda MX-5 bereits seit 2014 auf dem Markt ist, wirkt das Konzept sowie das Design doch immer noch modern und frisch. Mit der neuen Generation muss Mazda wieder die Quadratur des Kreises gelingen. Als einziger Anbieter eines preiswerten Roadsters dürfen sie die DNA des MX-5 nicht verwässern, ohne die Elektromobilität zu ignorieren. Mit dem e-Skyactive X haben sie bereits einen passenden Mild-Hybrid-Antriebsstrang in petto. Der wird jedoch nicht ausreichen, um nach 2030 in Europa noch signifikante Absätze zu generieren. Das heißt: Es muss auch eine rein elektrische Version her. Oder Mazda verabschiedet sich nach fünf Generationen von seinem kleinen Bestseller.

Zur Startseite
Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige Maserati GranTurismo Trofeo Maserati GranTurismo Modena und Trofeo Preise für den italienischen Markt bekannt

Der neue Maserati GranTurismo verfügt immer über Allrad und Luftfederung.

Mazda MX-5
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mazda MX-5
Mehr zum Thema Roadster
Daihatsu Copen Offroad-Umbau von mo-fac Japan
Tuning
MG Cyberster Erlkönig
E-Auto
Mazda MX-5 RF 2.0
Tests
Mehr anzeigen