BMW 8er Cabrio 2019 (G14)

Sportliche Konkurrenz für die offene S-Klasse

BMW M850i xDrive Cabriolet BMW M850i xDrive Cabriolet BMW M850i xDrive Cabriolet BMW M850i xDrive Cabriolet 39 Bilder

Seit November 2018 ist der neue 8er beim Händler, im März 2019 folgt das Cabrio als M850i mit V8-Benziner und 530 PS sowie 640d mit 320 PS starkem Sechszylinder-Diesel. Dazu Allradantrieb und ein Fahrwerk mit sportlichen Ambitionen.

Seit November 2018 ist der neue 8er beim Händler, im März 2019 folgt das Cabrio in den gleichen Motorvarianten: M850i mit V8-Benziner und 530 PS sowie 640d mit 320 PS starkem Sechszylinder-Diesel.

Breit und flach wie das Coupé ist auch das BMW 8er Cabrio. Die Abmessungen sind praktisch gleich: Der offene Oberklasse-Flitzer ist 4,84 Meter lang, 1,9 Meter breit und 1,34 Meter hoch. Nur das flach und lang auslaufende Coupédach war nicht zu halten. Drum hat das Cabrio ein Stufenheck mit großem waagrechten Anteil , den sich Kofferraum- und Verdeckdeckel teilen. Oberflächenstruktur und Nahtmuster des Stoffverdecks finden sich auch auf der Instrumententafel und in den Innenverkleidungen der Türen wieder. Auf der Verdeckklappe sitzen zwei flache Hutzen, die die Kopfstützen optisch verlängern. Das Dach lässt sich bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h innerhalb von je 15 Sekunden öffnen und schließen.

Dank Akustikdämmung soll das Verdeck die Passagiere nicht nur vor Wind und Wetter sondern eben auch vor Außengeräuschen schützen und es spannt sich so über den Innenraum, dass die Passagiere hinten sogar etwas mehr Kopffreiheit genießen als im Coupé. Der Knieraum bleibt gleich, aber die hinteren Lehnen stehen steiler, damit der automatisch ausfahrende Überrollschutz dahinter passt und die Verdeckkonstruktion beansprucht Innenraumbreite.

Abstriche beim Kofferraum

BMW M850i xDrive Cabriolet Foto: Fabian Kirchbauer/BMW
Die Durchlademöglichkeit wird beim Cabrio von Verdeckkasten und dem automatisch ausfahrenden Überrollschutz eingeschränkt.

Außerdem kostet das Dach nicht nur geöffnet Kofferraumvolumen: Der Verdeckkasten lässt sich zwar wegklappen, aber selbst dann sind es statt 420 Liter wie beim Coupé nur 350, in denen zudem das serienmäßige Windschott unterkommen sollte. Bei geöffnetem Verdeck ist die Heckpartie schön flach, aber der Gepäckraum schrumpft auf 280 Liter. Wer mehr Stauraum braucht, kann die serienmäßig symmetrisch im Verhältnis 50 zu 50 geteilte Rücklehne per Hebelzug vom Kofferraum aus umklappen. Die Durchlade fällt im Vergleich zum Coupé etwas kleiner aus, weil rechts und links von ihr die ausfahrbaren Überrollbügel untergebracht sind; bei offenem Dach hängt außerdem der Verdeckkasten davor.

Nicht sichtbar aber für die Steifigkeit der Karosse ohne Dach wichtig: Zusätzliche Zugstreben und ein sogenanntes Schubfeld im Unterboden – das Mehrgewicht beträgt relativ gesehen überschaubare 125 Kilogramm (EU-Leergewicht des M850i: 2.090 Kilogramm).

Luxus ist im Innenraum Serie

Zum Oberklasse-Cabrio lässt sich zwar viel dazubestellen, aber die Serienausstattung ist auch nicht gerade mager: Mit Walknappa bezogene Sport-Ledersitze, ein Sport-Lederlenkrad mit Mulitfunktion, Schaltwippen, Ambiente-Licht, das Head-up Display, eine automatische Heckklappenbetätigung und ein Surround-Sound-System mit zwölf Lautsprechern von Harman Kardon ist grundsätzlich mit an Bord. Wem dieser Sound nicht reicht: Optional gibt es Klänge von einer Bowers-&-Wilkins-Anlage. Das System arbeitet mit einem 16-Kanal-1.375-Watt-Verstärker und dynamischem Equalizing.

Die Cockpits von Coupé und Cabrio sind identisch. Per Aufpreis gibt es edles Holz, Klavierlack und Metallgewebe. Der Startknopf, der Dreh-Drücksteller und der Knauf des Gangwahlhebels (mit eingelaserter „8“) funkeln optional aus Kristall.

Jetzt auch mit Nackenföhn

Während die Sitzheizung Serie ist, gibt es gegen Aufpreis ein Wärmekomfort-Paket (beheizte Armauflagen in den Türen und in der Mittelkonsole sowie eine Lenkradheizung). Auch eine Nackenheizung kostet extra, während das Windschott im Basispreis enthalten ist. Und ob offen oder geschlossen: Droht dem 8er Cabrio ein Überschlag, schießen durch Pyrotechnik angetriebene Schutzbügel aus hochfestem Aluminium hinter den Kopfstützen hervor, um zusammen mit dem stabilen Frontscheiben-Rahmen den Überlebensraum der Passagiere zu sichern.

Der Schlüssel des 8er Cabrios hat ein Farbdisplay, auf dem unter anderem der Tankfüllstand zu sehen ist und der anzeigt, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind. Außerdem meldet er auf Wunsch servicerelevante Informationen. Alternativ lassen sich NFC-fähige Android-Smartphones (NFC: Near Field Communication) per App zum BMW-Schlüssel machen. Diesen Schlüssel kann der Fahrer mit bis zu fünf weiteren Personen teilen. Inhaber von iPhones müssen auf BMW Key Cards ausweichen, da Apple dieses Feature wegen Sicherheitsbedenken nicht freigegeben hat.

Fahrwerk mit M-Knowhow

Über zwei Tonnen Fahrzeuggewicht brauchen in Sachen Dynamik jede Hilfe, die sie bekommen können. BMW treibt beim Fahrwerk des 8er Cabrio denselben Aufwand wie beim Coupé: Die vordere Achse arbeitet mit Doppelquerlenkern, hinten führt eine Fünflenker-Achse die Räder. Für mehr Steifigkeit und Agilität sorgen Torsionsstreben an der Vorderachse, ein Schubfeld an der Hinterachse soll das Fahrwerk besser an die Karosserie anbinden. Ein M-Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern ist beim M850i Serie. Zug- und Druckstufe der Dämpfer werden während der Fahrt kontinuierlich und unabhängig voneinander gesteuert – sie passen sich sowohl der Fahrbahn als auch der Fahrweise an. Zudem kann der Fahrer die Dämpfercharakteristik mit dem sogenannten Fahrerlebnisschalter beeinflussen: Sport und Sport plus rufen ein auf Dynamik optimiertes Kennfeld auf, in den Einstellungen Eco pro und Comfort geht es gemütlicher zur Sache. Immer Serie ist bei Diesel und Benziner der Allradantrieb.

Neuer BMW 8er Coupé (G15)
GT greift Luxusklasse an

Optional lässt sich eine aktive Wankstabilisierung bestellen. Elektrische Schwenkmotoren an Vorder- und Hinterachse sorgen hier für einen besonders schnellen Ausgleich von Wankbewegungen. Dies hilft nicht nur bei ambitionierter Kurvenfahrt, sondern auch beim Ausgleich von einseitigen Fahrbahnunebenheiten bringt aber wegen einer zweiten Batterie auch etwa 40 Kilo Mehrgewicht ins Auto.

Immer mit Allradlenkung

Einfacheres Rangieren und wieder eine gesteigerte Agilität verspricht die serienmäßige Allradlenkung. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 72 km/h lenken die Hinterräder entgegen dem Lenkwinkel der Vorderräder ein, bei höheren Geschwindigkeiten erfolgt der Lenkeinschlag hinten gleichsinnig dem der Vorderräder. Für eine probate Verzögerung des pfundigen Cabrios sorgen Vierkolben-Festsattelbremsen vorn und Einkolben-Faustsattelbremsen hinten. Gegen Aufpreis ist eine M Sportbremsanlage (Serie beim M850i) mit 374-Millimeterscheiben und blau lackierten Bremssätteln zu haben. Die Räder haben beim M850i eine Dimension von 245/35 R20 vorn und 275/30 R20 hinten, beim 840d sind es 245/45 R18 vorn und 275/40 R18 hinten. 19- oder 20-Zöller gibt es für die Dieselvariante gegen Aufpreis.

Zahlreiche Assistenzsysteme

Natürlich packt BMW jede Menge Assistenten in sein Oberklasse-Cabrio. So gehören ein Tempomat mit Bremsfunktion, der Driving Assist zum Spurhalten, sicheren Spurwechseln und Notbremsen in der Stadt, der Park-Assistent mit Rückfahr-Assitent (die letzten 50 Meter vorwärts zurückgelegter Strecke werden automatisch rückwärts gefahren) und die Rückfahrkamera zum Serienumfang. Der mit „Hey BMW“ aktivierbare Intelligent Personal Assistant ist ebenfalls Serie. Er dient dem Fahrer auf Wunsch als Gesprächspartner und kann diverse Einstellungen beispielsweise bei der Klimatisierung vornehmen. On top gegen Aufpreis gibt es eine aktive Geschwindigkeitsregelung (aktiv zwischen 30 und 210 km/h), den im Paket Driving Assistant enthaltenen Spurhalte-Assistenten mit Seiten-Kollisionsschutz, ein Nachtsichtsystem mit Personen- und Tiermarkierung und eine Top-View- sowie 3D-Kamerafunktion.

Sämtliche Software-Funktionen werden beim 8er Cabrio per Fern-Update auf dem neuesten Stand gehalten. Dies geschieht entweder über das Smartphone des Fahrers oder direkt über die im Fahrzeug verbaute SIM-Karte.

Kräftige Motoren

Die Motoren entsprechen denen des Coupés: Im M850i kommt ein turbogeladener 4,4-Liter-V8-Benziner mit 530 PS zum Einsatz, der den Bayern in 3,9 Sekunden (Coupé: 3,7 Sekunden) von null auf 100 km/h beschleunigt. Im 840d arbeitet ein 3,0-Liter-Diesel mit 320 PS – hier sind 100 km/h in 5,2 Sekunden (Coupé: 4,9 Sekunden) erreicht . Beide Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-temp. Die Aggregate sind grundsätzlich an eine Achtgang-Automatik gekoppelt, die sich auch über Lenkrad-Schaltpaddles bedienen lässt. Weiter werden die Momente über eine geregelte Differentialsperre bedarfsgerecht zwischen vorne und hinten verteilt, und zwar so, dass das Cabrio auch mit reinem Front- oder Hinterradantrieb unterwegs sein kann.

Motoriesierungen BMW 8er Cabrio

BMW M850i xDrive Cabriolet

BMW 840d xDrive Cabriolet

Motor

V8-Ottomotor

R6-Dieselmotor

Hubraum

4.395 ccm

2.993 ccm

Leistung

530 PS bei 5.500-6.000/min

320 PS bei 4.400/min

Drehmoment

750 Nm bei 1.800-4.600/min

680 Nm bei 1.750-2.250

Beschleunigung 0-100 km/h

3,9 s

5,2 s

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h

250 km/h

Verbrauch pro 100 km kombiniert

9,9-10,0 Liter

5,9-6,3 Liter

CO2-Emissionen

225-229 g/km

155-165 g/km

Abgasnorm

Euro 6d-temp

Euro 6d-temp

Getriebe

8-Gang-Automatik

8-Gang-Automatik

Fazit

Der 8er hat auch als Cabrio das Potenzial, die Rolle des sportlichen GT zu spielen: Jede Menge Leistung und Drehmoment, aufwendiges Fahrwerk und überschaubares Mehrgewicht. Nur beim Platzangebot im Fond, bei Kofferraum und Variabilität sind zugunsten der klaren Linienführung bei offenem Dach Abstriche erforderlich.

Preislich ist schon das Coupé im sechstelligen Bereich, da macht der Cabrio-Aufschlag den Kohl auch nicht mehr fett. Das neue BMW 8er Cabrio läuft ab März 2019 im Werk Dingolfing vom Band. Die Preise sind noch nicht bekannt, wir gehen von etwa 134.000 Euro für den M850i xDrive und 108.000 Euro für den 840d xDrive aus.

Technische Daten
BMW 840d xDrive Cabriolet BMW M850i xDrive Cabriolet
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4843 x 1902 x 1339 mm 4851 x 1902 x 1345 mm
KofferraumvolumenVDA 350 l 350 l
Hubraum / Motor 2993 cm³ / 6-Zylinder 4395 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 235 kW / 320 PS bei 4400 U/min 390 kW / 530 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel BMW M850i xDrive Neuer BMW 8er Coupé (G15) GT greift Luxusklasse an Mercedes S-Klasse Coupé Facelift Mercedes S-Klasse Coupé Zweitürer ab 101.656 Euro
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu