Mercedes C 300, Exterieur Achim Hartmann

Mercedes Hybrid-Rückruf: Keilrippenriemen macht Probleme

Mercedes Hybrid-Rückruf Keilrippenriemen macht Probleme

Mercedes muss Hybrid-Modelle aus den Baureihen C-Klasse, E-Klasse, GLC und GLE zurückrufen. Ein fehlerhafter Keilrippenriemen kann zur Motorüberhitzung führen.

Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilt, kann es in Folge einer unzureichenden Spannung des Keilrippenriemens zu einer Motorüberhitzung kommen. Diese wiederum kann dazu führen, dass die Motoren Öl verlieren, das auf die Straße gelangen kann.

Autos aus vier Baureihen betroffen

Betroffen von diesem Rückruf, den das KBA unter der Nummer 011077 und Mercedes unter der Nummer 2092023 führt, sind ausschließlich Hybrid-Modelle aus den Baureihen C-Klasse (BR 205), E-Klasse (BR 213), GLC (BR 253) und GLE (BR 167). Weltweit beziffert das KBA die Anzahl der zurückzurufenden Autos auf 2.407, davon entfallen 914 auf den deutschen Markt.

Beim angeordneten Werkstatt-Aufenthalt wird an den betroffenen Fahrzeugen der Keilrippenriemen überprüft und gegebenenfalls ersetzt. Gleiches gilt für den entsprechenden Riemenspanner. Alle Halter betroffener Fahrzeuge werden über das KBA angeschrieben.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
9830 Mal abgestimmt
Ja
Nein

Fazit

Unzureichend angetriebene Nebenaggregate können bei Mercedes Hybrid-Modellen zur Motorüberhitzung führen. Mercedes prüft jetzt den Keilrippenriemen.

Mercedes GLE
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes GLE
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Mazda 6 Kombi, 07/2018, Facelift
Sicherheit
Maserati MC20, Exterieur
Sicherheit
Jeep Grand Cherokee 4xe (2022) Premiere
Sicherheit
Mehr anzeigen