Hyundai Ioniq Elektro, Kia e-Niro, Tesla Model 3, VW ID.3 Achim Hartmann
BMW i3s, Mini Cooper SE TRIM Xlams 0321 Vergleichstest
Hyundai Ioniq Elektro, Kia e-Niro, Tesla Model 3, VW ID.3
Mini Cooper SE Countryman All4
Mercedes C 300 de PHEV T-Modell 30 Bilder

Zwischenbilanz E-Auto-Prämie: Weniger Förderanträge

Zwischenbilanz E-Auto-Prämie Umweltbonus: Weniger Förderanträge

Der Umweltbonus zur E-Auto-Förderung wurde mit Ablauf des Januar 2021 459.672 mal beantragt. Erstmals seit längerem ist die Zahl der Anträge deutlich gesunken.

Im Januar 2021 ist mit 39.685 Anträgen zur E-Auto-Förderung ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Im Dezember 2020 wurde mit 58.365 Anträge der bislang höchste Antrags-Eingang registriert. Damit nimmt die Zahl der Anträge, die beim Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gestellt wurden, Kurs auf die Marke der halben Million. Die neue Förderrichtlinie erlaubt den Antrag auf den Umweltbonus erst nach der Zulassung des Fahrzeugs, nicht wie ursprünglich direkt nach dem Kauf. Deshalb bilden die monatlichen Antragszahlen inzwischen auch mit nur noch leichtem Verzug die Neuzulassungen bei den Elektroautos ab.

Anträge nach Bundesland

Land Anzahl BEV Anzahl PHEV Anzahl FCV Gesamt
Nordrhein-Westfalen 70.420 46.485 32 116.937
Bayern 50.359 33.599 29 83.987
Baden-Württemberg 44.452 31.058 21 75.531
Niedersachsen 23.386 15.963 15 39.364
Hessen 19.553 16.843 11 36.407
Rheinland-Pfalz 12.133 8.956 6 21.095
Schleswig-Holstein 10.591 5.803 5 16.399
Berlin 7.936 5.638 30 13.604
Sachsen 6.793 5.719 7 12.519
Hamburg 4.914 4.515 0 9.429
Brandenburg 5.287 3.865 8 9.160
Thüringen 4.821 3.314 3 8.138
Sachsen-Anhalt 3.189 2.703 11 5.903
Saarland 2.806 2.032 0 4.838
Mecklenburg-Vorpommern 2.121 1.681 2 3.804
Bremen 1.218 1.254 2 2.474
Sonstiges (Ausland) 46 37 0 83
Summe 270.025 189.465 182 459.672
Land Anzahl BEV Anzahl PHEV Anzahl FCV Gesamt
Nordrhein-Westfalen 70.420 46.485 32 116.937
Bayern 50.359 33.599 29 83.987
Baden-Württemberg 44.452 31.058 21 75.531
Niedersachsen 23.386 15.963 15 39.364
Hessen 19.553 16.843 11 36.407
Rheinland-Pfalz 12.133 8.956 6 21.095
Schleswig-Holstein 10.591 5.803 5 16.399
Berlin 7.936 5.638 30 13.604
Sachsen 6.793 5.719 7 12.519
Hamburg 4.914 4.515 0 9.429
Brandenburg 5.287 3.865 8 9.160
Thüringen 4.821 3.314 3 8.138
Sachsen-Anhalt 3.189 2.703 11 5.903
Saarland 2.806 2.032 0 4.838
Mecklenburg-Vorpommern 2.121 1.681 2 3.804
Bremen 1.218 1.254 2 2.474
Sonstiges (Ausland) 46 37 0 83
Summe 270.025 189.465 182 459.672

Bei der Bafa wurden bislang insgesamt 459.672 Förderanträge gestellt. Davon entfallen 270.025 auf reine Elektroautos, 189.465 auf Plugin-Hybrid-Modelle und 182 auf Brennstoffzellenfahrzeuge.

Umweltbonus-Erhöhung – Innovationsprämie bis 2025

Im Rahmen des Corona-Konjunkturprogramms hatte die Bundesregierung angekündigt, die staatlichen Förderprämien für Elektroautos und Plug-in-Hybride bis Ende 2021 und rückwirkend ab einer Erstzulassung am 4.6.2020 zu verdoppeln. Die Beteiligung der Hersteller am jetzt zur "Innovationsprämie" umgetauften Umweltbonus bleibt unverändert. Am 17. Dezember 2020 wurde im Rahmen eines "Autogipfels" die Verlängerung der deutlich erhöhten Innovationsprämie bis Ende 2025 beschlossen. Es ist vorgesehen, über diesen Zeitraum die Förderung auf den elektrischen Antrieb zu fokussieren. Plug-in-Hybride werden ab 2022 nur noch gefördert, wenn sie eine Mindestreichweite von 60 Kilometer und ab 2025 von mindestens 80 Kilometer aufweisen.

Top 10 geförderte Modelle

Hersteller Modell Anzahl
Audi A3 11.760
VW  E-Up 12.371
Streetscooter Work 14.249
Hyundai Kona Elektro 17.269
Mitsubishi Outlander PHEV 19.358
Smart EQ Fortwo 21.272
BMW i3 22.680
Tesla Model 3 22.966
VW E-Golf 23.902
Renault Zoe 47.917

Die Innovationsprämie beträgt damit für ein reines Batterieelektrofahrzeug und Brennstoffzellenfahrzeug mit einem Nettolistenpreis von maximal 40.000 Euro für das Basismodell in Deutschland 9.000 Euro und mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von über 40.000 Euro 7.500 Euro. Für ein Plug-in-Hybridfahrzeug mit einem Nettolistenpreis von maximal 40.000 Euro für das Basismodell in Deutschland beträgt der Umweltbonus bzw. die Innovationsprämie bis zum 31.12.2021 6.750 Euro; mit einem Nettolistenpreis über 40.000 Euro gibt es noch 5.625 Euro. Die PHEV-Prämien für die darauf folgenden Jahre bis Ende 2025 sind noch nicht bekannt. Auf den Hersteller-Anteil des Bonus können Endverbraucher noch die Umsatzsteuer aufschlagen.

Fahrbericht Renault Zoe RE135 Z.E. 50 (2019)
Renault
Der Renault Zoe ist das am meisten geförderte E-Fahrzeug in Deutschland


Es lohnt ein Blick auf die Marken- und Typ-Verteilung bei den Anträgen. Nicht etwa Elektroauto-Pionier Tesla liegt hier in Führung, sondern im Wesentlichen die Marken BMW, Renault und Volkswagen. Der Renault Zoe hat sich als meistgefördertes E-Auto in Deutschland durchgesetzt.

Demgegenüber kann sich VW seit Oktober 2020 den ersten Rang bei den meistgeförderten Marken sichern, was angesichts der im Herbst begonnen Auflieferung der ersten VW ID-Modelle vermutlich von Dauer sein wird. Den Vorsprung gegenüber Renault hat VW im Januar 2021 stark ausgebaut. Die für lange Zeit meistgeförderte Marke BMW muss sich seit Oktober 2020 mit dem dritten Platz begnügen.

Top 10 Hersteller nach Anträgen

Rang Hersteller Anzahl
1 Volkswagen 65.226
2 Renault 53.382
3 BMW 50.773
4 Mercedes-Benz 46.940
5 smart 30.860
6 Hyundai 27.024
7 Tesla 25.380
8 Audi 24.735
9 Mitsubishi 19.426
10 Kia 19.125

Die meisten Anträge auf Förderung wurden bislang von Unternehmen gestellt (245.164). Privatpersonen beantragten 193.762 mal den Umweltbonus. Der Rest der Anträge verteilt sich auf kommunale Betriebe, Körperschaften, Vereine, Zweckverbände und Stiftungen. Die meisten Förderanträge wurden bislang in Nordrhein-Westfalen gestellt, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

PDF
BAFA-Förderliste zum Download0,20 MByte

In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen die 30 meistgeförderten Fahrzeuge. Die komplette Liste der bislang geförderten über 100 Modelle bieten wir Ihnen als Download (siehe Link oben) an.

Umfrage

4124 Mal abgestimmt
Sollten auch Käufer von über 60.000 Euro teuren Elektroautos (Netto-Listenpreis) Subventionen bekommen?
Ja, die Verkehrswende darf niemanden ausschließen.
Nein, wer soviel für ein Auto zahlt, braucht kein Geld vom Steuerzahler.

Fazit

Die stark erhöhte Innovationsprämie wirkt. Trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten bedingt durch Corona werden die Zahlen bei den Elektroautos und Plug-in-Hybriden auch in den kommenden Monaten weiter steigen. Meistgeförderte Marke ist aktuell VW, meistgefördertes Fahrzeug der Renault Zoe.

Mehr zum Thema Elektroauto
VW Trinity 2026
Alternative Antriebe
Mercedes EQS
E-Auto
Porsche Taycan Cross Turismo Sitzprobe Erster Check Studio
Neuheiten