Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - Testfahrten - Bahrain 2022 xpb
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen
Hamilton - Verstappen - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen
Hamilton - Verstappen - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen 58 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Vorschau GP Bahrain: Machtwechsel in der Formel 1?

F1-Vorschau GP Bahrain 2022 Machtwechsel in der Formel 1?

Die Formel 1 startet in Bahrain mit vielen Fragezeichen in die neue Ära. Geht Dauer-Weltmeister Mercedes tatsächlich mit Rückstand in die neue Saison? Und rückt das Mittelfeld den Top-Teams wie erhofft näher auf die Pelle? In der Vorschau haben wir die letzten Infos vor dem Auftakt.

Das lange Warten ist endlich vorbei. 98 Tage nach dem dramatischen Saisonfinale von Abu Dhabi geht der Spaß in Bahrain von Neuem los. Die alte Phrase, dass alle Teams bei Null beginnen, trifft diese Saison ganz besonders zu. Die zehn Teams mussten ihre Autos nach einem komplett anderen Technik-Reglement bauen als noch im Vorjahr. Das könnte zu dramatischen Verschiebungen im Kräfteverhältnis führen.

Bei den Testfahrten in Barcelona und Bahrain bekamen die Fans schon einen kleinen Vorgeschmack auf das, was sie in der Rekordsaison 2022 mit 23 Rennen erwartet. Doch alle Karten haben die Teams bei den Proberunden sicher noch nicht aufgedeckt. Erst am Samstag, beim ersten Qualifying des Jahres, wird das genaue Bild enthüllt. Dann kann sich keiner mehr verstecken.

Bei der Generalprobe hinterließ lange Ferrari den stärksten Eindruck. Am Ende kam aber auch Red Bull ganz groß auf. Mercedes konnte bislang nur die Technik-Fans begeistern. Die Piloten machten nach den ersten Runden mit dem radikalen W13 noch keine Freudensprünge. Gerne würde auch McLaren in den Reigen der regelmäßigen Sieganwärter aufsteigen. Der Lerneffekt der letzten Testwoche ließ aber wegen ständig überhitzender Vorderradbremsen zu Wünschen übrig.

Wenn die Top-Teams schwächeln, bieten sich für die Verfolger ganz neue Chancen. Festhalten lässt sich jetzt schon, dass das Mittelfeld deutlich näher an die Spitze herangerückt ist. Selbst das im letzten Jahr noch abgeschlagene Haas-Team ließ sich in den Zeitenwertungen regelmäßig im vorderen Bereich blicken. In einem kompakteren Feld wird jeder kleine Fehler deutlich härter bestraft als früher. Das erhöht den Druck auf die Piloten.

Auch bei den Ingenieuren bildeten sich in den vergangenen Wochen einige Sorgenfalten auf der Stirn. Bis zuletzt hatten die Techniker mit den Kinderkrankheiten der Rennwagengeneration 2022 zu kämpfen. Die Frage lautet vor allem, wer das Bouncing-Problem auf den Geraden am schnellsten lösen kann, ohne dabei zu viel Pace einzubüßen. Einige Experten befürchten, dass beim Saisonstart eine Ausfallorgie droht.

Nach einem Ausfall hatte es im Fahrerfeld schon vor dem ersten Grand Prix ausgesehen. Daniel Ricciardo musste die zweite Testwoche aus der Corona-Isolation in seinem Hotelzimmer verfolgen. Nach Auskunft von McLaren konnte der Australier mittlerweile aber eine Reihe negativer Tests vorlegen, so dass einem Start am Wochenende nichts mehr im Wege zu stehen scheint.

Bahrain Grand Prix - Luftaufnahme
Motorsport Images
Im Qualifying und im Rennen wird in Bahrain unter Flutlicht gefahren.

Die Strecke: Bahrain International Circuit

Der Wüstenkurs in der Provinz Sakhir ist seit 2004 fast durchgängig im Rennkalender vertreten. Nur 2011 fiel der GP Bahrain politischen Unruhen zum Opfer. Ein Jahr zuvor hatte sich die Formel 1 an einer verlängerten Variante mit insgesamt 6,3 Kilometern probiert, kehrte danach aber wieder auf das alte Layout zurück. 2020 wählte man für den zweiten Teil eines Doppelschlags den nur 3,5 Kilometer kurzen "Outer Track".

Auf der 5,412 Kilometer langen normalen Variante zählen vor allem Traktion, Motorleistung und Bremsstabilität. 75 Prozent der Runde stehen die Fahrer voll auf dem Gas. Gleich vier Mal pro Runde beschleunigen sie auf über 300 km/h. Zwischen den langen Geraden bremsen viele langsame Kurven die Autos ein. Beschleunigen, Bremsen: Das geht vor allem auf die Hinterreifen. Zumal die Streckenoberfläche eine der rauesten überhaupt ist. Wer ein reifenschonendes Chassis gebaut hat, ist hier im Vorteil. Die Piloten können ebenfalls dabei helfen, über die Fahrweise die Gummis zu schonen.

Das erste und dritte Training finden traditionell am Nachmittag bei Tageslicht statt. Dabei sind Luft- und Streckentemperatur noch relativ hoch. Die Bedingungen sind eigentlich nur im zweiten Freien Training repräsentativ für das Qualifying und das Rennen nach Sonnenuntergang. Hier leuchten 495 Flutlichter die Strecke aus. Mit den tieferen Temperaturen ändert sich das Aufwärm- und Abnutzungsverhalten der Reifen. Ingenieure und Fahrer müssen aufpassen, sich nicht mit dem Setup zu verzetteln.

Bahrain geht besonders auf das Material. Der hohe Vollgasanteil setzt den Motoren zu. Sieben Bremszonen, drei davon von den Ingenieuren als starke Verzögerungsstellen ausgewiesen, treiben auch die Carbon-Stopper an die Belastungsgrenze. Das Getriebe wird ebenfalls überdurchschnittlich hart rangenommen. 58 Mal schaltet der Fahrer pro Runde.

Der feine Sand stellt für die Autos keine größeren Schwierigkeiten dar. Die Strecke wird von der dünnen Schicht, die der Wind aufträgt, relativ schnell freigefahren. Neben der Ideallinie bleibt es aber stets etwas rutschig, was die Jagd nach der perfekten Runde im Qualifying und das Überholen erschwert. Die FIA schreibt wie schon im letzten Jahr drei DRS-Zonen aus.

Pirelli Reifen-Grafik - Bahrain 2022
Pirelli
Pirelli bringt wie üblich die drei härtesten Mischungen C1, C2 und C3 nach Bahrain. Es werden trotzdem mindestens zwei Boxenstopps pro Fahrer erwartet.

Fast Facts zum GP Bahrain:

  • Streckenlänge: 5,412 km
  • Rundenzahl: 57
  • Renndistanz: 308,238 km
  • Anzahl Kurven: 15 (6 links / 9 rechts)
  • Rundenrekord im Rennen: 1:31.447 Min. (Pedro de la Rosa, 2005)
  • Absoluter Rundenrekord: 1:27.264 Min. (Lewis Hamilton in Q3, 2020)
  • Distanz Pole zur ersten Bremszone: 352 Meter
  • Länge Boxengasse: 421 Meter (Zeitverlust bei 80 km/h: ca. 18,8 Sekunden)
  • DRS-Zonen: zwischen T15-T1, T3-T4, T10-11
  • Safety-Car-Wahrscheinlichkeit: 80 Prozent
  • Reifen: C1/C2/C3
Valtteri Bottas - Bahrain-Test 2022
Motorsport Images
Bei den Testfahrten hatten die Teams noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen. Droht in Bahrain eine Ausfallorgie?

Das Setup

In Bahrain ist bei der Abstimmung ein guter Kompromiss gefragt. Auf den langen Geraden sollte das Auto möglichst wenig Luftwiderstand aufbauen, was für kleine Flügel spricht. Doch in den 15 Kurven muss vor allem die Hinterachse auf dem Asphalt kleben – beim Anbremsen, Einlenken und Beschleunigen. Zu klein dürfen die Flügel also nicht gewählt sein. Ansonsten verliert man zu viel Zeit im technisch anspruchsvollen Mittelsektor, wo fast die Hälfe der Kurven steckt.

Früher mussten die Bremshutzen wegen der hohen Temperaturen etwas größer ausgelegt werden. Durch die Verlegung der Startzeit in den Abend hat sich die Hitzeproblematik aber deutlich entspannt. Der Asphalt ist zwar nicht mehr ganz so eben wie in den ersten Jahren. Doch im Vergleich zu anderen Strecken gibt es immer noch relativ wenige Bodenwellen. Die Ingenieure können die Autos also sehr tief einstellen, was bei den neuen 2022er Autos wichtig ist, um die Effizienz des abtriebspendenden Unterboden zu erhöhen.

Um die Traktion aus den langsamen Kurven zu verbessern und den Reifenverschleiß zu begrenzen, ist etwas Federweg auf der Hinterachse zu empfehlen. Mechanischer Grip entscheidet in Bahrain über die Rundenzeit, weil die wenigen schnellen Kurven ohnehin mit Vollgas durchfahren werden.

Da die Temperaturen vom Start bis zum Ziel um bis zu 20°C fallen können, sind Verschiebungen des Kräfteverhältnisses im Laufe des Rennens möglich, je nachdem, in welches Temperaturfenster das Setup besser passt. Die Ingenieure müssen im ersten und dritten Freien Training bei Tageslicht aufpassen, dass sie sich von den heißeren Temperaturen nicht in die Irre führen lassen. Mit mehr Gummi und weniger Sand verbessert sich der Grip auf der Ideallinie im Laufe des Wochenendes spürbar.

Pirelli entschied sich beim Debüt der 18-Zoll-Reifen für die sichere Wahl mit den härtesten Mischungen C1 bis C3. Die Piloten berichteten bei den Testfahrten, dass die neue Gummi-Generation im Zweikampf nicht so schnell überhitzt. Die Probefahrten deuteten auch an, dass zur Bewältigung der Renndistanz wohl zwei Boxenstopps notwendig sind. Spannend ist die Frage, ob die kühleren Heizdecken (70°C statt 100°C) etwas an den Strategie-Optionen ändern. Weil es etwas länger dauert, den Reifen ins Arbeitsfenster zu bekommen, dürften Undercuts nicht mehr so wirkungsvoll sein wie früher.

Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - Test - Bahrain - 11. März 2022
Motorsport Images
Durch die kühleren Heizdecken könnten Strategie-Attacken mit frühen Boxenstopps weniger erfolgreich sein.

Technik-Updates

Beim ersten Rennen des Jahres bringen die Teams immer noch einmal viele neue Teile an den Start. Die Entwicklungsprogramme sind traditionell in zwei Stufen auf die Testfahrten und den eigentlichen Saisonstart abgestimmt. Allerdings birgt die kurze Trainingszeit am Freitag auch die Gefahr, dass man sich mit den Upgrades verzettelt. Etwas entspannt wird die Situation aber wiederum dadurch, dass man nach den dreitägigen Tests an gleicher Stelle bereits viele Vergleichsdaten gesammelt hat.

Noch ist nicht klar, welche Teams noch etwas im Köcher haben. Vor allem im Bereich des Unterbodens erwarten wir an vielen Autos Modifikationen, um das Bouncing-Problem zu lindern. McLaren will zudem noch einmal bei den vorderen Bremshutzen nachlegen, um die Überhitzungsgefahr zu lindern. Red Bull hat den Einbau von neuen Leichtbauteilen angekündigt, um das Gewicht näher an das Limit von 798 kg zu bringen. Alpine will noch einmal in puncto Aerodynamik nachlegen.

Die Favoriten

Vor zwölf Monaten bot sich bei den Bahrain-Testfahrten ein ähnliches Bild wie dieses Jahr. Mercedes kämpfte mit sich selbst und stapelte vor dem Saisonstart tief. Doch am Ende gewann Lewis Hamilton das Auftaktrennen in Bahrain knapp vor Max Verstappen. Der Vorjahressieger ist sich aber sicher, dass diese Trendwende nicht noch einmal gelingt: "Die Situation ist mit dem letzten Jahr nicht vergleichbar. Unsere Probleme lassen sich nicht in einer Woche lösen."

GPS-Messungen der Konkurrenz deuten allerdings an, dass in dem neuen Silberpfeil viel Potenzial schlummert. Und wenn es ein Team gibt, das Probleme schnell lösen kann, dann ist es Mercedes. Geld würden wir dennoch nicht auf einen Sieg der Silberpfeile setzen. Bis zum letzten Testtag hatten alle Experten Ferrari auf der Pole Position gesehen. Doch mit dem Last-Minute-Upgrade zog Red Bull mindestens gleich. Wir erwarten ein enges Duell.

Ein großes Fragezeichen schwebt noch über McLaren. Starke Runden in Barcelona erweckten den Eindruck, dass die Lücke zur Spitze geschlossen wurde. Doch ein komplett verkorkster zweiter Test warf das Traditionsteam wieder zurück. Für Lando Norris und den Corona-Rückkehrer Daniel Ricciardo wird es wichtig, im Freien Training am Freitag direkt ein gutes Setup zu finden und die verlorene Zeit aufzuholen.

Prognosen über das Kräfteverhältnis im Verfolgerfeld waren noch nie so schwierig wie in dieser Saison. Wegen der unterschiedlichen Programme sind die Rundenzeiten bei den Testfahrten mit Vorsicht zu genießen. Die Abstände sind auf jeden Fall zusammengeschrumpft. Haas und Williams haben mehr als nur den Anschluss zum Mittelfeld hergestellt. Wir würden uns nicht wundern, wenn Mick Schumacher am Wochenende direkt seine ersten WM-Punkte einheimsen könnte.

Hamilton - Verstappen - GP Bahrain 2021
Wilhelm
Lewis Hamilton und Max Verstappen lieferten sich 2021 ein unterhaltsames Duell um den Bahrain-Sieg.

So lief das Rennen im Vorjahr – GP Bahrain 2021:

Beim Bahrain-Grand-Prix 2021 bekamen die Fans einen ersten Vorgeschmack auf das elektrisierende Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton, das sich über die komplette Saison ziehen sollte. Am Start hatte noch Pole-Setter Verstappen die besseren Karten. Doch mit einem riskant frühen Undercut beim ersten Boxenstopp drehte Hamilton die Reihenfolge um. Aus Angst vor einem Red-Bull-Konter rief der Mercedes-Kommandostand seinen Nummer-Eins-Piloten dann schon zur Halbzeit zum zweiten Reifenwechsel an die Box.

Dadurch konnte Hamilton die Führung zwar verteidigen, doch Verstappen machte sich direkt nach seinem zweiten Stopp mit zwölf Runden frischeren Reifen auf die Jagd nach dem Briten. Vier Umläufe vor der karierten Flagge startete der spätere Weltmeister mit DRS-Hilfe außenherum in Kurve vier eine Attacke, die Verstappen in Führung brachte. Die Rennleitung pfiff ihn jedoch zurück, weil er zu weit neben die Strecke ausgeholt hatte. Der Red-Bull-Pilot musste vom Gas und Hamilton erbte wieder die Führung. Und die ließ er sich anschließend nicht mehr nehmen.

Den dritten Platz eroberte Valtteri Bottas. Der Finne spielte in der Vergabe um den Sieg nach einem verkorksten zweiten Stopp, der mehr als zehn Sekunden dauerte, keine Rolle. Sergio Perez im zweiten Red Bull musste sich mit Rang fünf hinter Lando Norris zufrieden geben. Ein technisches Problem in der Einführungsrunde zwang den Mexikaner zum Start aus der Boxengasse. Dank gutem Reifenmanagement und einigen sehenswerten Überholmanövern pflügte sich Perez bei seinem Red-Bull-Debüt anschließend durchs halbe Feld.

Zeitplan GP Bahrain 2022

Session Termin (MEZ)
Training 1 Fr. 18. März - 13 Uhr
Training 2 Fr. 18. März - 16 Uhr
Training 3 Sa. 19. März - 13 Uhr
Qualifikation Sa. 19. März - 16 Uhr
Rennen So. 19. März - 16 Uhr
Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Russell - Leclerc - Formel 1 - GP Ungarn 2022 - Budapest - Rennen Halbzeitfazit zum neuen Reglement Neue Autos bringen mehr Action

Dank der neuen Autos gibt es 2022 mehr Überholmanöver in der Formel 1.

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Lando Norris - McLaren - GP Saudi-Arabien 2022 - Jeddah
Aktuell
Ferrari - GP Bahrain 2022
Aktuell
Fernando Alonso - GP Bahrain 2022
Aktuell
Mehr anzeigen