Toyota Corolla Cross Europaversion Toyota
09/2021, Toyota Corolla Cross Japan-Version
Toyota Corolla Cross
Toyota Corolla Cross
09/2021, Toyota Corolla Cross Japan-Version 31 Bilder
SUV

Toyota Corolla Cross: Hybrid-SUV als C-HR-Alternative

Toyota Corolla Cross Kompakt-SUV als C-HR-Alternative

Nachdem die Baureihe in Thailand ihren globalen Marktstart feierte, wurde sie im Herbst 2021 auch in den USA und Japan eingeführt – mit teils angepasster Optik. Jetzt kommt der neue Toyota Corolla Cross auch nach Europa. Ab Herbst 2022 ist er in Deutschland zu haben.

Einzuordnen ist der Corolla Cross als eher konservative Mittelklasse-Alternative zum expressiver gestalteten C-HR. Beide Modelle basieren auf der TNGA-C-Plattform der Japaner und verfügen über den gleichen Radstand von 2,64 Meter. Trotzdem fällt der Corolla Cross mit 4,46 Meter deutlich länger als der C-HR (4,39 Meter) aus. In der Höhe misst er 1,62 Meter, in der Breite 1,83 Meter. Über dem neuen SUV ist im Produktportfolio der Bestseller RAV4 mit 4,60 Meter Länge platziert.

Das Design des Toyota Corolla Cross wurde laut Toyota speziell auf den europäischen Markt zugeschnitten. Wer aber genau hinschaut erkennt, das die Europa-Version nahezu unverändert der Variante entspricht, die bereits in Thailand und den USA angeboten wird. Der SUV präsentiert sich so mit einem massiven Kühlergrill, der je nach Modellversion farblich abgesetzt ist. Niedrige LED-Scheinwerfer – die erhalten für Europa ein modifiziertes Innenleben – reichen weit in die aufgeblähten Kotflügel. Die Motorhaube ist konturiert sowie leicht gebogen. Das japanische Gesicht präsentiert dagegen im oberen, noch in Wagenfarbe lackierten Bereich einen Lufteinlass-Schlitz. Darin sitzt auf dem Heimatmarkt ein ungewöhnliches Logo: Es symbolisiert mit dem stilisierten "C" und den drei Kirschblüten im oberen Bereich die Corolla-Baureihe. Der inzwischen für viele Toyota-Modelle typische Sechseck-Kühlergrill rückt indes nach unten in die Schürze.

Typische SUV-Optik in allen Bereichen

Der Viertürer kommt zudem mit den SUV-typischen schwarzen Anbauelementen im Radkasten- und Schwellerbereich daher. Die Dachlinie neigt sich sanft gen Heck. Dort erwarten Hinterherfahrer in Europa, Thailand und den USA schmale LED-Leuchten sowie ein angedeuteter Diffusor. In Japan befindet sich dagegen ein schwarzer Bereich in der unteren Schürzen-Etage, der von zwei größer dimensionierten Leuchten eingerahmt wird. Ein Dachkantenspoiler zieht das Dach optisch in die Länge. Dunkle B-Säulen geben dem Fensterband ebenfalls Länge. Hingucker ist das Chromband an den oberen Fenstern, dass sich zur C-Säule hin vergrößert.

Toyota Corolla Cross Europaversion
Toyota
Dieses Cockpit kennen wir aus dem Standard-Corolla.

Der Innenraum des Toyota Corolla Cross lehnt sich an die Corolla-Limousine an. Auf dem Armaturenträger ist aufrecht ein Bildschirm für das Infotainment-System platziert, der in der Europa-Version 10,5 Zoll misst. Auf den anderen Märkten werden Versionen mit je nach Ausstattung sieben oder acht Zoll großen Displays angeboten. Darunter steuert der Fahrer die Klimaanlage. Er greift zudem in ein Dreispeichen-Lenkrad mit Bedienknöpfen und schaut auf ein hochaufragendes Cockpit mit digitalen Anzeigen und 12,3 Zoll Diagonale. Die Lehne der Rücksitzbank lässt sich in ihrer Neigung verstellen, während das optionale Panoramadach Licht in die Kabine lässt. Konnektivität gewährleisten Android Auto und Apple Carplay. Zudem werden Over-the-Air-Updates und eine Sprachsteuerung angeboten. In den USA fungiert als Gesprächspartnerin hier stets Amazon Alexa.

Für Europa nur als Hybrid

Die Heckklappe lässt sich auf Wunsch elektrisch sowie freihändig bedienen und gibt den Weg zu einem 487 Liter großen Transportgut-Abteil frei. Wird die im Verhältnis 60:40 umklappbare Rücksitzlehne umgelegt, sollen Rennräder in das Gepäckabteil passen. Je nachdem, wie hoch der Ladeboden platziert wird, bietet sich darunter zusätzlicher Stauraum.

Toyota Corolla Cross Europaversion
Toyota
Der in der Höhe verstellbare Ladeboden vergrößert auf Wunsch den Kofferraum.

Auf den europäischen Markt rollt der neue Toyota Corolla Cross auschließlich mit einem Hybridantrieb. Der elektrifizierte Antrieb rund um einen Zweiliter-Vierzylinder-Benziner, einen 83 kW und 206 Nm starken E-Motor und eine Lithium-Ionen-Batterie leistet maximal 197 PS. In der Frontantriebsversion gibt Toyota den Verbrenner mit 171 PS und 202 Nm an, in der Allradvariante mit nur 152 PS und 190 Nm. Die Allradvariante verfügt dafür zusätzlich über einen 31 kW starken Elektromotor an der Hinterachse. Dieser schaltet sich automatisch zu und sorgt für mehr Traktion und Sicherheit. Die Schaltarbeit übernimmt immer ein CVT-Getriebe.

In Asien kommt der Corolla Cross mit zwei Motorisierungen auf den Markt. Da ist zum Einen ein 1,8-Liter-Benziner mit 140 PS und einem maximalen Drehmoment von 177 Nm am Start. Zum Anderen ist der 1,8-Liter-Vierzylinder mit einem E-Motor als Hybrid-Version gekoppelt und stellt als Systemleistung 122 PS bereit. Mit diesem Layout treibt der SUV auf Wunsch alle vier Räder an. So konfiguriert soll der Corolla Cross nach japanischer Norm im Schnitt nur 3,8 Liter verbrauchen. In den USA verpasst Toyota dem Neuling dagegen einen Zweiliter-Benziner mit 171 PS, der ebenfalls als Fronttriebler oder Allradler erhältlich sowie an ein CVT-Getriebe gekoppelt ist.

In Japan günstiger als in den USA

In Europa rollt der Corolla Cross serienmäßig mit dem Safety Sense-Paket an. Auch auf dem japanischen und dem us-amerikanischen Markt ist der neue Corolla Cross aufpreisfrei mit dem Assistenzpaket "Toyota Safety Sense" ausgerüstet. Lediglich das Basismodell verzichtet dort auf eine Einparkhilfe und einen Querverkehrswarner beim Rückwärtsfahren. Optional bieten die Japaner ein System an, das starkes unabsichtliches Beschleunigen verhindert – beispielsweise, wenn die Pedale für Gas und Bremse verwechselt werden. Und falls um den SUV herum mal Strom benötigt wird, kann er – sofern mit Hybridantrieb ausgerüstet – über eine Zubehörsteckdose elektrische Energie an die Außenwelt abgeben.

09/2021, Toyota Corolla Cross Japan-Version
Toyota Motor Corporation
In Asien - und auch Europa - bietet Toyota den Corolla Cross mit Hybridantrieb an.

In Japan lässt sich der neue Toyota Corolla Cross bereits seit Herbst 2021 bestellen. Die Preise starten bei umgerechnet 15.400 Euro für die Basisversion mit 1,8-Liter-Benziner und Frontantrieb. Die Topversion mit Hybrid- und Allradantrieb sowie der höchsten Ausstattungslinie "Z" kostet mindestens 24.600 Euro. Etwas teurer ist der SUV in den USA – jedenfalls als Einstiegsmodell. Hier geht es bei umgerechnet 18.800 Euro los, während die Topversion ab etwa 23.400 Euro erhältlich ist. Für den US-Markt fertigt Toyota den Corolla Cross im zusammen mit Mazda betriebenen Werk in Huntsville, Alabama.

Corolla Cross kommt 2022 nach Europa

Die ersten Auslieferungen für Europa plant Toyta für den Herbst 2022. Preise werden erst kurz vor Marktstart kommuniziert. Ob das Modell dann auch in Europa gefertigt wird, ist noch nicht entscheiden. Freie Produktionskapazitäten sind vorhanden: Toyota betreibt Werke in Frankreich, Großbritannien, Tschechien und der Türkei, in denen nach leichten Anpassungen auch Produktionslinien für den Corolla Cross freigemacht werden könnten. Toyota will bis 2023 insgesamt zwölf neue und überarbeitete Fahrzeuge an den Start bringen. Schon länger wird ein Sidekick für den C-HR kolportiert, der etwas größer ausfällt.

Umfrage

9214 Mal abgestimmt
Freuen Sie sich darüber, dass der Toyota Corolla Cross auch auf den deutschen Markt kommt?
Klar, immer her damit!
Och nö, nich nochn SUV!

Fazit

Was die Japaner mit dem Yaris Cross begonnen haben, setzen sie jetzt eine Klasse höher fort. Toyota setzt voll auf den SUV-Boom und launcht auch lokal – wie hier zunächst in Thailand – Modelle, die das Potenzial für den Weltmarkt haben. Nach einem Start in Japan und den USA kommt der Corolla Cross ab Herbst 2022 auch nach Europa.

Toyota Corolla
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Toyota Corolla
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Forze Hydrogen Racing - Forze IX
Alternative Antriebe
Tesla-Fabrik in Grünheide
Politik & Wirtschaft
Tesla Cybertruck Außenspiegel
E-Auto
Mehr anzeigen