Moove-EP87_Philipp-Senoner-Alpitronic-Hypercharger_Teaser Alpitronic
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Podcast: Alpitronic - Der Aufstieg des Ladesäulen-Imperiums

Moove (87) Philipp Senoner, Alpitronic Der Aufstieg des Ladesäulen-Imperiums von Alpitronic

Inhalt von
Podcast

Als Philipp Senoner und seine Kollegen ihre Firma gründeten, hatten Sie die Elektromobilität nicht auf dem Schirm. "Wenn wir 100 Ladesäulen im Jahr bauen, wäre ich super Happy", will Philipp Senoner damals seinen Teamkollegen verkündet haben. Heute baut das Unternehmen aus Bozen rund 40 Ladesäulen am Tag – Tendenz steigend. Wie es zu diesem Erfolg kam, wie die Hypercharger von Alpitronic aufgebaut sind und warum ein High-Power Charger mehr als eine große Steckdose an der Raststätte ist, verrät der Italiener in dieser Folge des Moove Podcasts.

Die Ladeinfrastruktur gilt als Rückgrad der Mobilitätswende – ohne Ladesäulen keine E-Mobilität. Alpitronic-Gründer Philipp Senoner war zwar von Beginn an der Entwicklung der Elektromobilität beteiligt, an den Stellenwert den seine Produkte einst einnehmen werden hat er bei der Firmengründung aber nicht geglaubt. 100 Ladesäulen wollte er im Jahr bauen – wenn alles gut läuft. Heute unterhält er mit seinen drei Gründungspartnern eine der größten Schnellladesäulen-Produktionen in Europa und jeden Tag verlassen rund 40 bis 50 Hypercharger das Werk in Südtirol.

Schnellladepark Seed & Greet am Kreuz Hilden
Alternative Antriebe

In der aktuellen Folge verrät Philipp Senoner uns, worin er sein Erfolgsgeheimnis sieht, welche zukünftigen Projekte er angehen will und warum er von Anfang an auf möglichst kurze Zulieferketten geachtet hat. Außerdem verrät er, wie die bis zu 300 kW starken Ladesäulen aufgebaut sind, welchen Vorteil er in der Modularität der Systeme sieht, was das Thema Deutsches Eichrecht für den Ladesäulenbauer bedeutet und wieso nicht die Politik allein am Kreditkartenterminal in Ladesäulen schuld ist.

Verwandte Podcast-Episoden:

Moove Episode 80 - Tobias Wagner von ChargeX: Eine Wallbox, die zehn Autos gleichzeitig lädt

Moove Episode 71 - Jonas Klingmüller von EWE Go: E-Auto-Boom - Warum Ladestrom jetzt teurer wird

Moove Episode 70 - Volker Lazzaro von Mennekes: Die Geschichte des Typ-2-Steckers

Moove Episode 55 - Timo Sillober: "Nur mit Schnellladen lässt sich Geld verdienen"

Moove Episode 49 - Roland Schüren, Ladepark Seed & Greet: Brot und Autos

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe

Umfrage

3482 Mal abgestimmt
Würden Sie sich ein E-Auto kaufen, wenn eine Ladesäule in ihrer Nähe installiert wird?
Ja, darauf warte ich nämlich noch.
Nein, ich glaube an die Zukunft des Verbrenners.

Fazit

Anregungen, Themenvorschläge oder Lob? Schreiben Sie uns gerne an: podcast@moove-magazin.de.

Zur Startseite
Podcast Moove Moove-EP86_Andreas-Lauringer-Kontrol Moove (86) Andreas Lauringer, Kontrol Die Führerscheinprüfung fürs autonome Auto

Woher kennt ein autonomes Auto die Verkehrsregeln im Ausland? Andreas...

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
E-Auto
CUPRA-Born-Aurora-Blu
E-Auto
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen