Robert Habeck Elektroauto Prämie Förderung halbieren Collage VW / Urban Zintel / Patrick Lang
Klimasofortmaßnahmen des BMDV
BMW i3, Mercedes B-Klasse Electric Drive, VW e-Golf, Frontansicht
Addax MTN Elektrotransporter
Alke ATX Elektrotransporter 136 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Umweltbonus und Innovationsprämie am Ende

Prämie für Plug-in-Hybride Staatliche Förderung soll Ende 2022 auslaufen

Der staatliche Zuschuss für den Kauf von Plug-in-Hybriden soll nach den Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums Ende 2022 auslaufen. Auch die Förderung von Elektroautos will das Ministerium schrittweise senken.

"Wir wollen bei der künftigen Förderung von E-Autos den Fokus schärfen und stärker auf Klimaschutz ausrichten", sagt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. "Plug-in-Hybride sind unserer Meinung nach marktgängig und brauchen keine öffentliche Förderung mehr", so der Grünen-Politiker gegenüber der Funke-Mediengruppe. Wie es aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs Michael Kellner an Abgeordnete der Ampel-Koalition hervorgeht, ende die Förderung für PHEVs am 31.12.2022. Eine Förderung dieser Fahrzeuge in Abhängigkeit von der elektrischen Fahrleistung hätte zu "unverhältnismäßig hohem Aufwand geführt" und sei deshalb verworfen worden."

Peugeot 308 Hybrid 225e, Exterieur
Politik & Wirtschaft

Habeck-Vorstoß noch nicht abgestimmt

Ursprünglich sollte die Förderung laut Koalitionsvertrag ab 2023 dahin gehend reformiert werden, dass sie nur für Fahrzeuge gelten sollte, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dazu hätte der elektrische Fahranteil und die elektrische Mindestreichweite den Ausschlag gegeben. Diese Mindestreichweite hätte dann bei 80 Kilometer gelegen und die Nutzer von PHEV sollten künftig zur Nutzung von Steuervorteilen nachweisen, dass sie ihre PHEV überwiegend im Elektromodus betreiben. Diese Vorgaben scheinen nun Makulatur zu sein, allerdings muss der Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck noch innerhalb der Regierungskoalition abgestimmt werden.

Unterhaltskosten Vergleich
Alternative Antriebe

Die Fördersätze für die rein elektrischen Fahrzeuge sollen wie im Koalitionsvertrag zwischen der SPD, der FDP und den Grünen vereinbart, vom 1.1.2023 bis 2025 schrittweise gesenkt werden. "Über das Ende des Jahres 2025 hinaus ist die Innovationsprämie nicht mehr erforderlich", steht in dem Papier. Entsprechend fällt für die Käufer von Elektroautos ab 2026 jegliche staatliche Förderung weg. Aktuell subventioniert der Steuerzahler den Stromer-Erwerb mit dem Umweltbonus und seit Juni 2020 mit besagter Innovationsprämie. Das sind jeweils 3.000 Euro. Dazu kommen weitere 3.000 Euro vom jeweiligen Hersteller. Für Elektroautos mit einem Listenpreis von unter 40.000 Euro liegt die gesamte Fördersumme derzeit also bei 9.000 Euro (für teurere Fahrzeuge gibt es maximal 7.500 Euro). Für den Umweltbonus ist bereits eine Ablauffrist zum 31.12.2025 beschlossen.

Renault Mégane E-Tech Electric
Politik & Wirtschaft

Verbände kritisieren Habecks Plan

Für die Käufer von Elektroautos gibt es damit eine gewisse Planungssicherheit, wenngleich die Lieferzeiten für E-Autos aktuell extrem lang sind und der Kauf womöglich in die Zeit nach dem 1.1.2023 fällt. Hier müssen die Kunden dann mit reduzierter Prämie rechnen. Doch wer auf die Finanzspritze für einen PHEV gebaut hatte, könnte nun böse auf die Nase fallen. Wie bereits Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, im Vorfeld kritisierte, ist die Verunsicherung groß, die die Förderungsvorgaben verursachen. Denn die Lieferschwierigkeiten könnten vielen Kunden einen Strich durch die Rechnung machen, wenn die PHEV-Förderung weiter an das Zulassungsdatum gekoppelt bleibt. Er forderte, "dass die Prämie jetzt sehr schnell an das Bestelldatum geknüpft wird".

Dass nun ab 2023 wohl gar kein Geld mehr für die PHEV fließt, verschlechtert die Situation nur weiter. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Autos inzwischen teilweise mehr als 100 Kilometer Reichweite mitbringen. Das sind Dimensionen, in denen sich vor nicht allzu langer Zeit noch E-Autos bewegten.

Daher kritisiert auch VDA-Präsidentin Hildegard Müller Habecks Plan: Die Überlegung "gefährdet in einer ohnehin angespannten Zeit den Hochlauf der E-Mobilität und ignoriert die Lebenswirklichkeiten der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland". Gerade mit Blick auf die noch auszubauende Lade-Infrastruktur dienen ihrer Ansicht nach PHEV als Wegbereiter für den Umstieg. Ähnlich blickt auch Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), auf die Situation. Er sieht außerdem "das Vertrauen, das durch die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag entstanden ist, nachhaltig zerstört".

PHEV-Kunden zahlen drauf

Abgesehen davon müssen sich Interessenten nun auf die höheren Kosten für PHEV einstellen. Dass die Brückentechnologie aufgrund der beiden Antriebsstränge sowie der oft üppigeren Basisausstattung und stärkeren Motorisierung im Durchschnitt am teuersten ist, stellt ja kein Geheimnis mehr dar. Doch gerade deshalb war die Förderung so entscheidend für deren Erfolg. Ob die Marken die Preise selbst anpassen und ihre Rabatte erhöhen, ist abzuwarten. Viele wollten sich auf Anfrage ohne eine politische Entscheidung nicht zur künftigen Preisgestaltung äußern. Ein Ford-Sprecher prognostiziert jedoch, dass "die Her- steller diese Effekte nicht vollständig kompensieren können".

Auf politischer Ebene zeigt sich die SPD erwartungsgemäß konform mit Habecks Plänen: "Der Klimabeitrag von PHEV ist fraglich, da die Nutzung des E-Antriebs nicht nachgewiesen werden kann", so Bernd Westphal, Sprecher der Arbeitsgruppe Wirtschaft der SPD-Bundestagsfraktion. Dagegen zeigt sich die Opposition verwundert über die Richtung, die Habeck einschlägt."Ich halte das für falsch, und es ist entgegen allen ursprünglichen Ankündigungen", sagt Bundestagsmitglied Thomas Bareiß (CDU). "Eine Dauersubvention kann es nicht geben. Aber der Ausstieg muss sinnvoll organisiert werden."

Scheinbar keine Einigung innerhalb der Koalition

Ob hier schon das letzte Wort gesprochen ist, bleibt fraglich – vor allem, weil man sich auch in der Koalition nicht ganz einig zu sein scheint: "Brückentechnologien wie Hybride helfen auch maßgeblich dabei, den Umstieg von fossilen Verbrennungsmotoren zum Elektromotor zu erleichtern", meint Bernd Reuther, Mitglied des FDP-Verkehrsausschusses.

Die Neuwagenbörse "Carwow" hat eine aktuelle Übersicht der Lieferzeiten für Plug-in-Hybride erstellt. Demnach gibt es nur noch wenige PHEVs, die bis Jahresfrist lieferbar sind.

Lieferzeiten Plug-in-Hybride

Modell Lieferzeit
Cupra Formentor e-Hybrid 10-11 Monate
Cupra Leon Sportstourer e-Hybrid 10-12 Monate
Cupra Leon e-Hybrid 10-12 Monate
Ford Kuga Plug-in Hybrid 8-10 Monate
Ford Kuga Hybrid 8-10 Monate
Ford Tourneo Custom Plug-in Hybrid Nicht bestellbar
Volkswagen Multivan Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Volkswagen Golf GTE Nicht bestellbar
Volkswagen Golf eHybrid Nicht bestellbar
Volkswagen Tiguan eHybrid Nicht bestellbar
Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid Nicht bestellbar
Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid 6-7 Monate
Kia Sportage Plug-in-Hybrid 5 Monate
Kia Niro Plug-in-Hybrid Nicht bestellbar
Kia Sorento Plug-in-Hybrid 10-12 Monate
Audi A3 Sportback TFSI e Nicht bestellbar
Audi Q3 Sportback TFSI e Nicht bestellbar
Audi Q3 TFSI e Nicht bestellbar
Skoda Octavia Combi iV Vorübergehender Bestellstopp
Skoda Octavia Combi RS iV Vorübergehender Bestellstopp
Skoda Octavia iV Vorübergehender Bestellstopp
Seat Leon e-Hybrid 6-10 Monate
Seat Leon ST e-Hybrid 6-10 Monate
Seat Tarraco e-Hybrid 13-14 Monate
Volkswagen Passat GTE Variant Nicht bestellbar
Skoda Superb Combi iV Vorübergehender Bestellstopp
Hyundai IONIQ Plug-in-Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Hyundai Kona Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Hyundai Tucson Plug-in Hybrid 8 Monate
Hyundai Tucson Hybrid 8 Monate
Hyundai Santa Fe Plug-in Hybrid 8 Monate
Kia XCeed Plug-in-Hybrid 5 Monate
Mini Countryman Plug-in Hybrid 12 Monate
Renault Clio Hybrid 6 Monate
Renault Captur Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Renault Arkana Hybrid 6 Monate
Kia Ceed Sportswagon Plug-in-Hybrid 4 Monate
Mercedes-Benz A-Klasse Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Mercedes-Benz B-Klasse Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Mercedes-Benz C-Klasse Plug-in Hybrid 15 Monate
Peugeot 308 Plug-in Hybrid 7-8 Monate
Peugeot 308 SW Plug-in Hybrid 7-8 Monate
Peugeot 3008 Plug-in Hybrid 6 Monate
Volvo XC40 Recharge Plug-in-Hybrid 9-11 Monate
Mercedes-Benz A-Klasse Limousine Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Opel Astra Plug-in Hybrid 10-11 Monate
Opel Grandland Plug-in Hybrid 8-9 Monate
Volkswagen Touareg e-Hybrid Nicht bestellbar
Volkswagen Touareg R e-Hybrid Nicht bestellbar
Mercedes-Benz GLC Plug-in Hybrid 6 Monate
Mercedes-Benz GLA Plug-in Hybrid 10 Monate
Toyota Prius Plug-in Hybrid 3-4 Monate
Toyota RAV4 Plug-in Hybrid 5-6 Monate
Toyota Yaris Cross 5-6 Monate
Toyota Yaris 6-7 Monate
Toyota Corolla 6-7 Monate
Toyota Corolla Touring Sports 6-7 Monate
Toyota C-HR 6-7 Monate
Skoda Superb iV Vorübergehender Bestellstopp
Audi Q5 TFSI e Nicht bestellbar
BMW 3er Plug-in Hybrid 9-12 Monate
Volkswagen Passat GTE Nicht bestellbar
Mercedes-Benz CLA Shooting Brake Plug-in Hybrid 5 Monate
Mercedes-Benz CLA Plug-in Hybrid 10 Monate
Citroen C5 Aircross Plug-in Hybrid 6-6,5 Monate
DS 7 Crossback Plug-in Hybrid 4,5-5 Monate
BMW X2 Plug-in Hybrid 9-12 Monate
Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell Plug-in Hybrid 7 Monate
BMW X5 Plug-in Hybrid 9-12 Monate
BMW 3er Touring Plug-in Hybrid 9-12 Monate
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid 12-13 Monate
Renault Mégane Grandtour Plug-in Hybrid Vorübergehender Bestellstopp
Mercedes-Benz GLC Coupé Plug-in Hybrid 9 Monate
BMW 5er Plug-in Hybrid 9-12 Monate
BMW 5er Touring Plug-in Hybrid 9-12 Monate
Volvo V60 Plug-in Hybrid Keine Angabe
Peugeot 508 SW Plug-in Hybrid 5-6 Monate
Volvo XC90 Plug-in-Hybrid 9-11 Monate
KIA Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid Nicht bestellbar
Mercedes-Benz GLE Plug-in Hybrid 21 Monate
Land Rover Range Rover Evoque Plug-in Hybrid 7-10 Monate
Land Rover Defender Plug-in Hybrid 8-10 Monate
Audi A6 Avant TFSI e 7 Monate
Land Rover Discovery Sport Plug-in Hybrid 12-14 Monate
Mercedes-Benz E-Klasse Plug-in Hybrid 4-5 Monate
Peugeot 508 Plug-in Hybrid 5-6 Monate
Audi A6 TFSI e 7 Monate
Audi A7 Sportback TFSI e 5 Monate
Audi Q7 TFSI e 3 Monate
BMW 7er Plug-in Hybrid 9-12 Monate
BMW X1 Plug-in Hybrid 6 Monate
BMW X3 Plug-in Hybrid 9-12 Monate
Ford Explorer 5 Monate
Mercedes-Benz GLE Coupé Plug-in Hybrid 14 Monate
Volvo S60 Plug-in Hybrid Keine Angabe
Volvo S90 Plug-in Hybrid Keine Angabe
Volvo V90 Plug-in Hybrid Keine Angabe
Jeep Renegade Plug-in Hybrid 3 Monate
Jeep Compass Plug-in Hybrid 3 Monate
Honda HR-V Hybrid 7-8 Monate
Suzuki Vitara Hybrid 4-5 Monate

Welche Fahrzeuge sich aktuell für das noch laufende Förderprogramm eignen, erfahren Sie in unserer Fotoshow oben im Artikel. Sie interessieren sich für ein Elektroauto? Dann finden Sie hier die besten Leasing-Schnäppchen im Privatleasing!

Umfrage

22387 Mal abgestimmt
Sollten E-Autos weiterhin mit Umweltbonus und Innovationsprämie gefördert werden?
Auf jeden Fall - das stärkt den Absatz nachhaltig.
Auf keinen Fall - wer einen Stromer will, soll ihn auch selbst bezahlen.

Fazit

Mit staatlichen Subventionen soll der Kauf von Elektroautos angeschoben werden. Dass diese Mittel nicht ewig zur Verfügung stehen können, ist klar. Doch der neuesten Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Habeck ist ein Schlag in das Gesicht aller Kunden, die sich auf eine Förderung verlassen haben und nun angesichts der langen Lieferzeiten leer ausgehen werden. Ja, PHEV sind schon lange marktgängig, und ja, der positive Klimaschutzeffekt der Plug-in-Hybride ist überschaubar. Dennoch handelt es sich bei den Modellen um eine Brückentechnologie hin zur Elektromobilität, sie machen den Erstkontakt mit der mobilen Elektrfizierung möglich und reduzieren diffuse Reichweitenängste.

Bei aller Diskussion um das Für und Wider der PHEVs muss aber eine Bundesregierung für die Bürger Planungssicherheit herstellen. Sollte tatsächlich die Förderung zum 1.1.2023 auslaufen, so benötigen die Kunden, die jetzt bestellt haben einen neuen Modus Oprandi. Entsprechend darf nicht mehr das Zulassungsdatum gelten. Sollte weiterhin die Politik mit Nebelkerzen agieren, auch im Hinblick auf die unklare Situation für die rein elektrisch betriebenen Fahrzeuge, würgen sie höchst selbst die hoch gesteckten E-Mobilitätsziele ab.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Alpina B7 2020 Auslaufmodelle Diese Autos haben uns verlassen

Es gibt verschiedene Gründe, warum Automodelle eingestellt werden.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Maserati GranTurismo Folgore
E-Auto
9/2022, Genesis Electrified GV70 Fahrbericht
Fahrberichte
SSC (Small Sports Car) SC01 Elektrosportwagen China
E-Auto
Mehr anzeigen