Mercedes 230G Papamobil (1980) Daimler AG
Mercedes ML 430 Papamobil (2003)
Mercedes G Papamobil Museum
Mercedes G Papamobil Museum
Mercedes G Papamobil 20 Bilder

40 Jahre Papamobil, 90 Jahre Autos für den Papst

Das sind die Autos der Päpste

Inhalt von

Passend zum Franziskaner-Papst ist das aktuelle Papa-Mobil eher günstig. Aber den heiligen Vater befördern durften schon viele Autos. Wir zeigen welche.

Wer die Idee hatte, ist nicht überliefert. Doch die Bilder davon gingen um die Welt: Ein winkender Papst in einem weißen Mercedes G. Das heißt, vom G war nicht viel zu sehen, als Johannes Paul II. bei seinem Deutschlandbesuch am Publikum vorbeigefahren wurde.

1980: Papamobil auf G-Basis

Mercedes G Papamobil Museum
Daimler AG
Eines der beiden Papamobile ist zur Zeit im Mercedes-Benz Museum ausgestellt.

Papstwagen, in denen der Heilige Vater stehen und winken konnte, gab es schon lange vorher. Ab 1976 stand dem Papst ein offener, weiß lackierter Toyota Land Cruiser zur Verfügung. Später kam ein Fiat Campognolo zum Einsatz, in dem Johannes Paul II. auch am 13. Mai 1981 unterwegs war, als auf ihn geschossen wurde.

Doch keiner der beiden hatten einen Aufbau aus Plexiglas wie das perlmuttfarbene G-Modell mit messinggolden glänzenden Rädern und Emblemen. Mercedes hatte das Papamobil für den Deutschlandbesuch von Johannes Paul II. umgebaut. Kennzeichen: SCV-7. Heute steht der 230 G vom Papst im Mercedes-Benz Museum.

Es gibt noch einen zweiten, der 1983 gebaut wurde und heute im Vatikan im Museum steht. Dieser Papst-G hat schon den modernen M 102-Einspritzer. Ein 230 GE mit 125 PS. Das Ursprungsfahrzeug ist ein 230 G, es hat den Vergasermotor mit 100 PS. Für Schrittgeschwindigkeit reicht auch das. Dennoch fuhren spätere Päpste auch mit stärkeren Papamobilen ihre Paraden auf dem Petersplatz. Doch keiner ist so ikonisch wie das G-Modell von 1980.

1930 : Mercedes 460 für Papst Pius XI.

Mercedes 460 Nürburg
Daimler AG
Frühere Papstmobile waren schwarz lackierte Limousinen.

Einige, aber natürlich bei weitem nicht alle, schenkte Mercedes dem jeweiligen Papst: 1930 bekam Pius XI. einen 460 Nürburg – ein "Wunderwerk moderner Technik" – so zitiert Mercedes-Benz den Heiligen Vater. Eine Delegation aus Stuttgart hatte ihm das Auto in den Gärten des Vatikans übergeben. Doch der Nürburg war nicht das erste Auto, das ein Papst geschenkt bekam: Der Verein katholischer Frauen der Erzdiözese Mailand hatte Pius XI. einen Bianchi Typus 15 mitgebracht. Er wurde laut Musei Vaticani mit einem Kennzeichen des diplomatischen Korps zugelassen.

Anschließend überboten sich die Hersteller mit Auto-Geschenken: Von Citroën kam ein Lictoria C6, von der inzwischen verblichenen Marke Graham ein Paige 837. Da sind die jüngsten Neuzugänge im vatikanischen Museumsfuhrpark schon populärer: 2003 kam einer der letzten gebauten Mexico-Käfer dazu und 2013 bekam Papst Franziskus einen Renault 4 geschenkt. Seit 2019 fährt der Heilige Vater außerdem Dacia Duster.

2019: Dacia für Papst Franziskus

Dacia Duster Papamobil 2019
Dacia
2019 bekam Papst Franziskus einen Dacia Duster überreicht.

Weniger glamourös als manch anderer fahrbarer Untersatz für den höchsten Würdenträger der katholischen Kirche, aber passend für einen Franziskaner als Papst: Der Orden hin in seinen Anfängen einem Armutsideal nach, Dacia ist laut Markenclaim das Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen.

Der weiße SUV für Papst Franziskus hat beiges Interieur und einen speziellen Sitz auf der Rückbank. Außerdem hat das neue Papa-Mobil ein großes Schiebedach. Der Glasaufbau ist abnehmbar. für ihn musst die Karosserie verstärkt werden. Und noch was ist speziell am Papst-Auto: Der Duster ist 30 Millimeter tiefer gelegt. Weniger der Sportlichkeit wegen, sondern damit Franziskus leichter einsteigen kann.

Umfrage

740 Mal abgestimmt
Ist ein Dacia Duster ein angemessenes Fahrzeug für einen Papst?
Ja - und für Papst Franziskus erst recht.
Nein - als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche sollte er auch im Besten vom Besten fahren.

Fazit

Statt sich mit Statussymbolen zu umgeben, nutzt Papst Franziskus einen Pickup oder einen Dacia Duster. Doch auch diese demonstrative Bescheidenheit zeigt, dass die Präsenz und Prominenz des Papstes einer Marke helfen kann, ihre Botschaft unters Volk zu bringen: ein Mercedes als Wagen der Mächtigen, ein Dacia für jene, die über Statussymbolen stehen. Über die Menge ragt der Papst so oder so hinaus.

Mercedes M-Klasse
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes M-Klasse
Mehr zum Thema Oldtimer
Motor Klassik trifft... Karlheinz Lange (Ex-BMW)
Oldtimer
Motorworld Rüsselsheim
Politik & Wirtschaft
GTO Engineering Ferrari 250 SWB Revival Replica
Mehr Oldtimer