Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021 Renault
SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021
SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021
SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021
SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021 24 Bilder

SUV-Mutant: Renault Mégane E-Tech Electric (2021)

Neuer Renault Mégane E-Tech Electric (2021) Vom Hatch zum ID.4-Gegner

Renault bringt 2021 mit dem E-Tech Electric einen rein elektrischen Mégane auf den Markt. Mit den gleichnamigen Vorfahren hat er jedoch wenig zu tun.

Das Elektro-Modell ist Teil der "Renaulution"-Strategie von Renault-Boss Luca de Meo. Der hatte erst kürzlich einen radikalen Kurswechsel beim Autobauer angekündigt. Der sieht unter anderem vor, bis 2025 24 neue Modelle, davon die Hälfte in der Kompakt- und Mittelklasse aufzulegen – davon zehn vollelektrische Fahrzeuge. Um bei der Produktion zu sparen, reduziert Renault die Anzahl der Fahrzeugplattformen ab 2024. Wie um die Radikalität jenes Kurswechsels zu illustrieren, verwandelt Renault nun den Mégane vom kompakten Hatchback in einen Elektro-SUV. Der positioniert sich fortan gegen den ID.4 von VW.

Die Plattform

Als erstes Modell der Marke steht der Mégane E-Tech Electric auf der neuen CMF-EV-Plattform, die bereits den Nissan Ariya trägt. Sie wurde im Kooperations-Verbund von Renault, Nissan und Mitsubishi für alle kommenden Elektromodelle entwickelt. Laut Hersteller profitieren die Kunden durch diese Basis von einem besseren Platzangebot. Was an Platz für Motorkomponenten wegfällt, kommt dem Innenraum zugute, der sich auf 2,70 Meter Radstand ausdehnen darf. So sollen die Fondpassagiere bis zu 21 Millimeter mehr Platz für die Knie haben als im bisherigen Verbrenner-Mégane.

Bei den Abmessungen (4,21 Meter lang, 1,78 Meter breit und 1,50 Meter hoch) gerät der E-SUV dennoch 15 Zentimeter kürzer als der gleichnamige Verbrenner. Auch deshalb fällt es schwer zu glauben, dass es im Fond nun geräumiger zugeht. Beim Erstkontakt zeigt sich: Auf der Rückbank wird es in der Tat eher kuschelig als komfortabel. Dafür packt der im Werk Douai gebaute Stromer mit einem Ladevolumen von 440 Litern gut 40 Liter mehr weg als sein Vorgänger und darf zudem bis zu 900 Kilo an den Haken nehmen. Mindestens 1.624 Kilo bringt der Mégane E-Tech Electric selbst auf die Waage.

SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021
Renault
440 Liter passen in das Ladeabteil des Mégane E-Tech Electric.

Akku und Antrieb

Je zwei Versionen von Akku und Motor bietet Renault an. Die Nickel-Mangan-Kobalt-Batterie kommt von LG wiegt 395 Kilo und ist lediglich 110 Millimeter dick. Sie sitzt im Fahrzeugboden und senkt den Schwerpunkt gegenüber dem bisherigen Mégane um satte 90 Millimeter ab. Kunden haben die Wahl zwischen einer 40-kWh- und einer 60-kWh-Variante. Die maximale Ladeleistung geben die Franzosen mit 130 kW (DC) an. Schnelles Laden ist allerdings optional. Serienmäßig saugt der E-SUV nur 7,4 kW an der heimischen Wallbox. Dort soll nach acht Stunden Strom für 400 Pendler-Kilometer in den Akku geflossen sein. Mit 130 kW nimmt das E-Auto innerhalb von 30 Minuten Energie für 200 Autobahn-Kilometer auf. Die maximale Reichweite gibt Renault im WLTP-Zyklus mit 300 Kilometern (40 kWh) und 470 Kilometern (60 kWh) an. Ein Kühlsystem sorgt für optimale Betriebstemperaturen, eine Wärmepumpe für reichweitenschonendes Beheizen des Innenraums.

Den Antrieb übernimmt ein 145 Kilo schwerer Elektromotor, der seine Kraft an die Vorderachse schickt. Das Aggregat ist 10 Prozent leichter als jenes im Renault Zoe und kommt in zwei Leistungsstufen. Die Basisversion leistet 96 kW (130 PS) und stemmt maximal 250 Newtonmeter Drehmoment. Alternativ bringt der E-Tech Electric 160 kW (218 PS) und 300 Newtonmeter auf die Straße. Die Höchstgeschwindigkeit liegt jeweils bei 160 km/h, nach frühestens 7,4 Sekunden ist Tempo 100 erreicht.

Ausstattung und Design

Mit dem Concept Car Renault E-Vision hatten die Franzosen bereits einen sehr realitätsnahen Ausblick auf das Serienmodell gegeben. So kennt man die geschwungenen Tagfahrlichter an der Front bereits ebenso von der Studie wie die Proportionen insgesamt. Serienmäßig steht der Elektro-SUV auf 18-Zöllern, bis zu 20 Zoll große Räder montiert Renault auf Wunsch. Sechs Farben (Schwarz, Weiß, Blau, Rot und zweimal Grau) stehen zur Wahl, optional lässt sich der E-Tech Electric in ein zweifarbiges Gewand mit abgesetztem Dach stecken. Wo wir gerade bei Farben sind: Im Innenraum wechselt das Ambilight alle 30 Minuten sanft den Farbton. Es passt sich dabei an die Lichtstimmung eines Tagesverlaufes an und unterscheidet auch zwischen Tag und Nacht. Dieses Extra nennt Renault "Living Light". Natürlich kann sich der Fahrer auch manuell und dauerhaft für eine der 48 zur Verfügung stehenden Farben entscheiden.

Im Innenraum kommen vielfach Recycling-Materialien zum Einsatz. Neben Stoffbezügen steht als Dekor auch Kunstleder zur Auswahl. Ganz neu ist zudem ein Furnier namens "Nuo" im Portfolio, das aus echtem Holz gewonnen wird. Alcantara verbaut Renault ebenso, lediglich die Topausstattungen erhalten Echtleder-Elemente.

SPERRFRIST 06.09.21 09.05 Uhr Renault Megane E-Tech Electric Neuvorstellung 2021
Renault
Das Infotainment arbeitet auf Android-Basis und nutzt verschiedene Google-Dienste wie den Sprachassistenten oder die Navi-Funktion Maps.

Im Cockpit geht es digital zu. Ein 12,3 Zoll großes Display zeigt die Instrumente, daneben sitzt ein hochformatiger 4K-Touchscreen, der sich über 12 Zoll streckt (Serie: Horizontaler 9-Zoll-Screen). Das Infotainmentsystem arbeitet mit bekannten Google-Diensten (Maps, Assistant und Play Store) und läuft auf Android-Basis. An Bord sind zudem jede Menge Assistenzsysteme. So nutzt beispielsweise der adaptive Abstandstempomat nicht nur die verbaute Sensorik, sondern auch Kartenmaterial (Topografie und Kurvenradien) und Verkehrsdaten für die automatisierten Fahrt. Der intelligente Speedlimiter begrenzt dabei das Tempo automatisch auf jeweils geltende Tempolimits. Dazu kommen die üblichen Features wie Spurhalte- und wechselassistent, Totwinkelwarner, 360-Grad-Kamera, Parkassistent oder Notfallbremsassistent. Drei Ausstattungslinien (Equilibre, Techno und Iconic) bietet Renault für den Mégane E-Tech Electric an; zu den Preisen schweigen die Franzosen bislang aber noch.

Umfrage

5339 Mal abgestimmt
Renault Mégane E-Vision oder R4 als E-Auto? Welchen würden Sie kaufen?
Mégane!
R4!

Fazit

Mit der Studie Mégane E-Vision gab Renault einen sehr konkreten Ausblick auf die Serienversion E-Tech Electric – ein rein elektrisch angetriebener Mégane, der bereits 2021 auf den Markt kommt. Die Daten des kompakten Elektromotors lesen sich gut und das gesamte Paket könnte tatsächlich beträchtlich für Fahrspaß sorgen. Dabei ist nicht zu vergessen, dass der Mégane als Verbrenner-Modell immer mit einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis aufgefallen ist. Sollte Renault das in seine nahe Elektroauto-Zukunft retten, dürfte der E-Tech Electric ein gutes Angebot werden.

Renault Mégane
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Renault Mégane
Mehr zum Thema Elektroauto
VW ID.6 Crozz China-Flagge
Politik & Wirtschaft
05/2020, Opel Corsa-e
E-Auto
Lexus RZ Teaser
E-Auto
Mehr anzeigen