Kia Carnival Kia
02/2021, 2022 Kia Carnival
Kia Carnival
Kia Carnival
Kia Carnival 24 Bilder
Van

Kia Carnival / Sedona (2020) als Schiebetür-SUV

Kia Carnival (2021) Mini-Van wird zum Schiebetür-SUV

Kia bringt die vierte Generation des Carnival auf den Markt, die sich zum "Grand Utility Vehicle" wandelt. In den USA ändert das Modell sogar seinen Namen.

Das in Südkorea als Carnival und in anderen Märkten als Sedona bekannte Modell geht mit einer neuen Front inklusive "Tiger-Nose"-Grill sowie integrierten niedrigen Scheinwerfern an den Start. In der vierten Generation, die auf der N3-Plattform des neuen Kia Sorento steht, legt der Radstand um 30 mm auf 3.090 mm zu. In der Breite wächst er um 10 auf 1.995 mm. Die Gesamtlänge wächst um 40 auf 5.155 mm, zudem legt der hintere Überhang um 30 mm zu. Insgesamt soll der neue Carnival so viel mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten. Das Ladevolumen geben die Koreaner mit 627 bis 4.110 Liter an. Die abgesenkte Ladekante soll das Beladen vereinfachen.

Eine kurzer vorderer Überhang mündet in eine konturierte Motorhaube. Die leitet den Blick zur steil stehenden Windschutzscheibe. Die A-Säule wurde weiter nach hinten gerückt, um die Haube zu verlängern. In den Radhäusern stecken je nach Version 17, 18 oder 19 Zoll große Leichtmetallräder.

Mini-Van in SUV-Optik

In der Seitenansicht fällt die durchgehende Sicke auf, die die LED-Scheinwerfer und die Heckleuchten verbindet. Die untere Fensterlinie verläuft waagerecht, die Außenspiegel thronen auf der Türbrüstung, die farblich abgesetzte C-Säule strebt gegen die Fahrtrichtung. Das Dach mit verchromter Reling neigt sich nur sanft gen Heck. Das horizontal strukturierte Heck setzt auf ein durchgehendes Leuchtenband zwischen den Rücklichtern, einen großen Dachkantenspoiler über der senkrecht stehenden Heckscheibe sowie ein angedeutetes Unterfahrschutzelement in der Schürze. Die Auspuffendrohre bleiben im Verborgenen. Markant ist die von der C-Säule um die hinteren Seitenfenster und das Heckfenster laufende Chrom-Spange.

Kia Carnival
Kia
Sitze mit Liegefunktion.

Im Innenraum wartet der Carnival standardmäßig mit einer Achtsitzer-Konfiguration auf. Die Sitze der zweiten Reihe lassen sich auch gegen die Fahrtrichtung drehen oder komplett ausbauen, während die dritte Reihe bei Bedarf im Boden versenkt wird. Optional können in der zweiten Reihe auch zwei Luxussitze mit Liegefunktion und Fußstützen montiert werden; dann schrumpft die Anzahl der Sitzplätze jedoch auf sieben. Mit kleinen Kameras lassen sich die Rücksitze überwachen, über das Soundsystem wird die Kommunikation mit den Fondpassagieren unterstützt. Die Schiebetüren und die Heckklappe öffnen und schließen elektrisch.

Carnival mit Diesel und Benzinern

Das Armaturenbrett des Carnival wartet mit einer über die gesamte Breite verlaufenden Chromleiste auf. Das Cockpit ist auf Wunsch mit zwei 12,3 Zoll großen Displays – eines für den Fahrer und eines für das Infotainment-System – unter einer gemeinsamen Glasabdeckung bestückt. Haptische Bedienelemente rund um das zentrale Display, das in der Basisausstattung nur acht Zoll misst, sowie auf einer zusätzlichen Insel an der Armaturentafel steuern weitere Funktionen. Natürlich bietet das Bordsystem umfangreiche Konnektivität sowie Apple Carplay, Android Auto und bis zu neun USB-Anschlüsse für die Smartphone-Einbindung. Zusätzlich lassen sich Amazon-Alexa- oder Google-Assistant-fähige Smart Speaker integrieren.

02/2021, 2022 Kia Carnival
Kia Motors America
Der 294 PS starke 3,5-Liter-V6 ist in den USA der einzig angebotene Motor.

Das Motorenangebot des Kia Carnival orientiert sich an den jeweiligen Marktbedürfnissen. Top-Motor ist ein 3,5-Liter-V6-Benzindirekteinspritzer mit 294 PS und 355 Nm Drehmoment, der in den USA als einzige Triebwerks-Option erhältlich ist. Ausgerüstet mit einer herkömmlichen Einspritzung kommt der V6 auf 272 PS und 332 Nm. Mit einem neuen Aluminiumblock ausgerüstet startet der 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 202 PS und 440 Nm Drehmoment. Alle Motoren sind mit einer Achtgang-Automatik gekoppelt.

Zahlreiche Assistenzsysteme

Natürlich zeigt sich der Carnival vollgestopft mit Assistenzsystemen bis hin zu autonomen Fahrfunktionen nach Level 2. In Nordamerika bietet er bereits serienmäßig ein Dutzend an elektronischen Unterstützern an. Eines der aufpreispflichtigen Highlights ist der Blind-Spot View Monitor, der eine Live-Videoansicht der angrenzenden Fahrspuren in das Kombiinstrument projiziert.

02/2021, 2022 Kia Carnival
Kia Motors America
Der Blind-Spot View Monitor projiziert eine Live-Videoansicht der angrenzenden Fahrspuren in das Kombiinstrument.

Seinen ersten Auftritt hatte der neue Kia Carnival im dritten Quartal 2020 auf seinem Heimatmarkt in Korea. Weitere Märkte werden im Jahresverlauf 2021 folgen. Im zweiten Quartal beispielsweise die USA, wo das Modell seinen bisherigen Namen Sedona ablegt und der erste Kia ist, der das neue Markenlogo tragen darf. In Nordamerika bieten die Koreaner den SUV-Minivan-Mix in den vier Ausstattungsvarianten LX, EX, SX und SX-Prestige an. Nach Deutschland kommt der Carnival aber nicht. Preise wurden noch nicht genannt.

Umfrage

3484 Mal abgestimmt
Sollte Kia den neuen Carnival auch in Europa anbieten?
Ja. Ein Van in SUV-Optik wäre eine reizvolle Kombination.
Nein. Das Konzept funktioniert nicht - siehe Renault Espace.

Fazit

Für alle, die oft sieben oder gar acht Passagiere transportieren müssen, ist der Carnival ein interessantes Angebot. Dass es auf der Antriebsseite vorerst nur konventionelle Verbrenner gibt, ist dagegen enttäuschend.

Kia Carnival
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Kia Carnival
Mehr zum Thema Familienautos
01/2021, Nissan Showcars Toyko Auto Salon
Tuning
Opel Insignia Sports Tourer, Skoda Superb Combi
Tests
BMW M340d Touring xDrive, Exterieur
Tests