Lewis Hamilton

Lewis Hamilton - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Lewis Hamilton

Lewis Hamilton ist ein britischer Rennfahrer, der für Mercedes-AMG Petronas an den Start geht. Während seiner langjährigen Karriere wurde er zum Superstar und stellte den Titel-Rekord des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher ein.

WM-Punkte

Berichte

Mercedes rechnet mit W13 ab

Hoffen auf Windkanal-Vorteil

GP Abu Dhabi 2022

Teamchef Toto Wolff rechnet nach dem Finale in Abu Dhabi mit dem Problemkind W13 ab und erklärt, warum mit Mercedes 2023 wieder zu rechnen sein wird.

Aktuell F1 Fahrernoten GP Abu Dhabi

Verstappen überragt alle

Verstappen bewies im Finale noch einmal eindrucksvoll, dass er zurecht Meister der Saison 2022 wurde. Wir haben alle 20 Piloten in der Einzelkritik.

Aktuell Fahrernoten GP Brasilien 2022

Russell top, Red Bull Flop

George Russell verdiente sich mit dem perfekten Rennwochenende in Sao Paulo die Bestnote. Bei den Red-Bull-Piloten mussten wir Abzüge vornehmen.

Neuvorstellungen & Erlkönige Mercedes-AMG One mit Formel-1-Technik

Hypercar fährt absoluten Nürburgring-Rekord

Mercedes-AMG bringt mit dem One Formel-1-Technik auf die Straße. Wie schnell das Auto ist, hat Werksfahrer Maro Engel auf der Nordschleife bewiesen.

Aktuell Mercedes setzt auf falsche Reifen

Lieber einen Sieg als Vize-Titel

Mercedes setzte bei der Wahl seiner Reifen in Mexiko auf die konservative Variante. Doch die weichen Reifen hielten länger, als zuvor berechnet.

Mercedes Pole-Traum zerplatzt

Die beste Strecke der Saison

GP Mexiko 2022

Mercedes ist in Mexiko gut unterwegs. Am Ende war der Red Bull in der Qualifikation aber ein bisschen zu schnell. Und den Fahrer unterliefen Fehler.

Aktuell Lewis Hamilton im Interview

„Werde Mercedes-Vertrag verlängern“

Lewis Hamilton spricht im Interview über das WM-Finale 2021, eine schwere Saison 2022 und warum sein Formel-1-Feuer noch längst nicht erloschen ist.

Mercedes fehlen sieben Runden

Falsche Reifen für Hamilton

GP USA 2022

So nah war Mercedes diese Saison noch nie am ersten Sieg. Lewis Hamilton führte in Austin bis acht Runden vor Schluss, hatte am Ende aber keine Chance.

Aktuell Mercedes hadert mit Reifen

Nah dran und doch vorbei

Mercedes konnte in Austin nicht in den Kampf um Pole Position eingreifen. Der Silberpfeil kämpfte mit dem kühlen Asphalt und dem böigen Wind.

Aktuell Vorschau GP USA 2022

Kann Red Bull noch verlieren?

Mit dem US-Grand-Prix in Austin biegt die Formel 1 auf die Zielgerade ein. In der Vorschau haben wir die letzten Infos zur Wild-West-Party in Texas.

Aktuell Mercedes-Vorteil im Suzuka-Regen

Mehr Intermediates, größerer Flügel

Mercedes schloss den verregneten Trainingstag von Suzuka auf den ersten Plätzen ab. Wir erklären, warum sich die Silberpfeile so stark präsentierten.

10 Jahre nach Hamilton-Wechsel zu Mercedes

Zweifel nach der Unterschrift

GP Singapur 2022

Vor zehn Jahren entschied sich Hamilton für den Wechsel zu Mercedes. In Singapur erinnerte sich der Pilot an den Schritt, der sein Leben veränderte.

Aktuell F1 Fahrernoten GP Italien 2022

Die fliegenden Holländer

In Monza war Max Verstappen mit seiner Bestnote nicht allein. Auch Nyck de Vries und Charles lieferten beim Italien-GP eine makellose Leistung ab.

Startplatz-Strafe für Hamilton in Monza

Mercedes verbaut vierten Motor

GP Italien 2022

Der Spa-Motor von Lewis Hamilton ist nach dem Unfall mit Alonso nicht einsatzbereit. Deshalb muss Mercedes in Monza den vierten Motor verbauen.

Aktuell Rennanalyse GP Niederlande 2022

Mercedes-Sieg ohne Safety Car?

Hätte Mercedes ohne Safety Car gewinnen können? Wieso blieb Yuki Tsunoda eigentlich stehen? Die Antworten in unserer Rennanalyse.

Strategie-Poker und Anfängerfehler

Hamilton rastet am Funk aus

GP Niederlande 2022

Lewis Hamilton nahm am Funk den Taktik-Split seines Teams unter Beschuss. Doch Risiko war für Mercedes die einzige Chance zum Sieg.

Red Bull souverän

„Richtige Entscheidungen getroffen“

GP Niederlande 2022

Vier Siege in Folge sprechen eine eigene Sprache. In Zandvoort war der Sieg von Max Verstappen vor allem durch die optimale Reifenwahl möglich.

Dreikampf um den Sieg

Perez kostet Hamilton erste Reihe

GP Niederlande 2022

Alle Anzeichen sprechen dafür, dass Red Bull, Ferrari und Mercedes auf Augenhöhe in Zandvoort um den Sieg kämpfen.

Alonso entschuldigt sich bei Hamilton

„Emotionen sind mit mir durchgegangen“

GP Belgien 2022

Fernando Alonso bereut seine Funksprüche gegen Lewis Hamilton nach der Kollision in Spa. Sie entstanden in der Hitze des Gefechts.

Jojo-Spiel bei Mercedes-Aufholjagd

W13 hat zu viele Schwachstellen

GP Belgien 2022

Mercedes tut sich schwer mit seiner Aufholjagd. Mit jedem neuen Streckenlayout treten neue Schwachstellen am Silberpfeil zu Tage.

Aktuell Fahrer-Noten GP Belgien 2022

Note 10 für den Außerirdischen

Selten hat ein Fahrer ein Wochenende so dominiert wie Max Verstappen. Das war ein Klassenunterschied. Wir haben alle 20 Fahrer in der Einzelkritik.

Mercedes sucht den Fehler

Wo fehlen die 1,8 Sekunden?

GP Belgien 2022

Mit den Startplätzen vier und fünf hätte Mercedes in Belgien unter normalen Umständen noch leben können. Nicht aber mit 1,8 Sekunden Rückstand.

Aktuell Vorschau GP Belgien

Schafft Ferrari die Wende?

Mit dem Klassiker in Spa-Francorchamps endet die vierwöchige Sommerpause. Kann Ferrari das Ruder im Titelkampf noch einmal herumreißen?

Aktuell Die Rücktritte der F1-Weltmeister

Nur vier perfekte Abgänge

Wir blicken zurück, wie erfolgreich sich die F1-Weltmeister aus dem Sport verabschiedet haben. Nicht jeder fand den optimalen Moment zum Rücktritt.

Aufholjagden der Formel-1-Geschichte

Die größten Renncomebacks

GP Ungarn 2022

Max Verstappen gewann in Ungarn von Startplatz 10. In der Geschichte der Formel 1 gab es schon größere Aufholjagden, die in einem Sieg endeten.

1 2 3 ... 4 ... 5

Lewis Hamilton begann 1993 im Alter von acht Jahren mit dem Kartsport. Sieben Jahre lang trat er dort in verschiedenen Junioren-Kategorien an: Cadet (1995–1996), Junior Yamaha (1997), Junior Intercontinental A (1998–1999), Intercontinental A (1999) und Formel A (2000). Unterdessen hatte Ron Dennis, damaliger McLaren-Teamchef, Hamilton 1998 für das McLaren driver development program verpflichtet. Schon damals im Vertrag enthalten: die spätere Option auf ein Formel-1-Cockpit.

Direkt erfolgreich im Formelsport

Zur Saison 2002 wechselte Hamilton in die britische Formel Renault. Bei Manor Motorsport wurde er erst Dritter und machte gleich in der darauffolgenden Saison den Titel klar. Nach einem Eingewöhnungs-Jahr in der Formel-3-Euroserie mit Manor Motorsport wechselte er 2005 wettbewerbsintern zum Top-Team ASM Formule 3 und wurde auch hier Champion – mit 15 Siegen aus 20 Rennen.

2006 ging's weiter in die GP2-Serie. Seinem Team, das hier unter dem Namen Art Grand Prix startete, hielt er die Treue. Beim fünften Rennen gelang dem Neuling der erste Sieg am Nürburgring. Vier weitere Triumphe folgten, dazu erkämpfte sich Hamilton neun Podest-Platzierungen. Das End-Resultat der Debüt-Saison: direkt der GP2-Meistertitel.

McLaren macht Hamilton zum F1-Shootingstar

Am 24. November 2006 war es soweit: McLaren-Mercedes bestätigte Hamilton als neuen Stammfahrer und Michael Schumachers Nachfolger für 2007 – neben Teamkollege Fernando Alonso, der ebenfalls frisch verpflichtet wurde. Die erste Saison: direkt erfolgreich. Vor allem aber nervenaufreibend. Zunehmend machten sich Reibereien zwischen den beiden neuen McLaren-Piloten bemerkbar. Die Medien pushten den sogenannten "Krieg der Sterne" zusätzlich. So musste sich der aufstrebende Brite gleich zu Beginn seiner F1-Karriere einem beinharten Kampf um die Gunst im Team stellen. Am Ende holte Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen den Titel. Hamilton und Alonso schafften es punktgleich jeweils auf Platz zwei und drei – mit einem einzigen Zähler Rückstand auf den Weltmeister.

Die Saison war außerdem von einer Spionage-Affäre überschattet worden. McLaren habe Daten von Ferrari für den Bau des eigenen Rennwagens verwendet – so lautete der Vorwurf. Hamilton verteidigte sein Team. Alonso, der sich ohnehin benachteiligt fühlte, kritisierte McLaren in dieser Angelegenheit hingegen hart. Die Folge für McLaren: 100 Millionen US-Dollar Geldbuße, Ausschluss aus der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft sowie ein Zerwürfnis mit Alonso, der den Rennstall verließ.

2008 machte Hamilton in der Schlussphase einer hochspannenden Saison dann alles klar. Ferrari-Pilot Felipe Massa hatte den Titel eigentlich bereits in der Tasche. Bis zur letzten Kurve in der letzten Runde des letzten Rennens (in Sao Paolo, Brasilien). Dort machte der Brite tatsächlich noch diese eine notwendige Position gut und zog in der Gesamtwertung an Massa vorbei. Mit einem Punkt Vorsprung kürte er sich zum bis dahin jüngsten F1-Champion überhaupt. Übrigens: Zuvor hatte dieser Titel seinem Ex-Kontrahenten Alonso gehört.

Karriereknick ab 2009

In der darauffolgenden Saison erwies sich der McLaren-Bolide als weniger konkurrenzfähig. Dennoch kämpfte sich Hamilton immer wieder nach vorne. Mit zwei Siegen und drei Podiums-Platzierungen schaffte er es immerhin auf Rang fünf.

2010 hatte Hamilton den zweiten WM-Titel angestrebt. Dass er in Spanien, Ungarn, Italien und Singapur ausschied, dämpfte seine WM-Chancen aber. Theoretisch wäre der Titel bis zum Saison-Finale möglich gewesen. Letztlich wurde er aber Vierter. Sebastian Vettel luchste ihm indes den Rekord "jüngster F1-Champion aller Zeiten" ab.

Auch die nächsten beiden Saisons blieben aufgrund mehrerer Kollisionen, Nullnummern und der einen oder anderen Fehde abseits der Rennstrecke durchwachsen. Am Ende standen jeweils die Ränge fünf und vier zu Buche. Der Brite kehrte McLaren den Rücken und wechselte ins Mercedes-Werksteam.

Mit Mercedes in die Legenden-Riege

Während seiner Debüt-Saison im Silberpfeil kämpfte sich Hamilton insgesamt fünfmal aufs Podest und fuhr in Ungarn seinen ersten Sieg für Mercedes ein. Schließlich landete er auf dem vierten Platz in der Fahrerwertung. Sein Ex-Teamkollege Jenson Button wurde im McLaren nur Neunter. Zuvor vorhandene Zweifel bezüglich Hamiltons Wechsel zu Mercedes waren damit beseitigt.

Was dann folgte: eine unfassbare Ära. Im zunehmend überlegenen Mercedes-Boliden machte Hamilton reihenweise WM-Titel klar. Abgesehen von der Saison 2016, in der er sich seinem damaligen Teamkollegen Nico Rosberg knapp geschlagen geben musste, krönte sich der Superstar fortan jährlich zum F1-Champion. Bis er 2020 mit seinem siebten WM-Titel den Rekord von Ex-Formel-1-Ikone Michael Schumacher einstellte.

2021 gibt es für den Briten nur ein Ziel: Hamilton will Titel Nummer acht und den Status des alleinigen Rekordhalters. Der einer wahren Formel-1-Legende ist ihm längst sicher.

Zur Formel-1 Startseite
Kompakt E-Auto CUPRA-Born-Aurora-Blu Cupra Born im Privat-Leasing Sportlich-elektrisch ab 357 Euro

Die besten Leasingangebote für den ID.3-Bruder im Überblick.