Team

Max Verstappen - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Max Verstappen

Max Verstappen ist ein niederländischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für Red Bull an den Start geht. Während sich viele seiner Kollegen lange in den Nachwuchs-Formeln beweisen mussten, blickt Verstappen auf eine Blitzaufstieg zurück.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Titel-Duell Verstappen vs. Hamilton So wird die WM entschieden

Der Titelkampf wird 2021 durch Kleinigkeiten entschieden. Wir analysieren, wo Mercedes und Red Bull Stärken und Schwächen im direkten Duell haben.

Aktuell Red Bulls Frust nach Platz zwei Niederlage mit schnellerem Auto

Max Verstappen hätte in Bahrain eigentlich gewinnen müssen. Doch seine Strategen kosteten ihn den Sieg. Sein Teamkollege überholte die meisten Gegner.

Aktuell F1-Noten GP Bahrain 2021 Zwei Zehner für die Königsfiguren

Lewis Hamilton und Max Verstappen räumten zum Saisonauftakt jeweils die Bestnote ab. Mick Schumacher machte seine Sache gut, Sebastian Vettel nicht.

Aktuell Red Bull überragt in Bahrain Verstappen hängt Mercedes ab

Red Bull startet mit einer Pole und Rückenwind in die Saison. Max Verstappen bestimmte die Qualifikation zum GP Bahrain. Sergio Perez braucht Zeit.

Aktuell Red Bull der neue Favorit? „Mercedes ist ein fantastisches Team“

Red Bull erlebte drei fast reibungslose Testtage. Der RB16B erfüllt die Erwartungen. Doch für Helmut Marko bleibt Mercedes der klare Favorit.

Aktuell Verstappen bleibt realistisch „Wollen es Mercedes schwerer machen“

Nach dem Shakedown mit dem neuen Red Bull RB16B hat sich Max Verstappen erstmals zu den sportlichen Aussichten für die kommende Saison geäußert.

Aktuell Schmidts F1-Blog zum Fahrermarkt Hamilton Türöffner für Verstappen

Wenn Lewis Hamilton bei den nächsten Verhandlungen nicht kleinere Brötchen backt, sitzt Max Verstappen 2022 in seinem Auto, glaubt Michael Schmidt.

Aktuell Red Bull RB16B für Formel 1-Saison 2021 Verstappen-Renner gegen Mercedes

Red Bull stellt das neue Auto von Verstappen und Perez vor. Der RB16B zeigt interessante Veränderungen im Detail. Honda verspricht mehr Leistung.

Aktuell Formel 1-Noten 2020 Hamilton vor Verstappen und Perez

Der Weltmeister ist auch in unserem Ranking der abgelaufenen Saison der König. Die Konstanz von Max Verstappen und Sergio Perez zahlte sich aus.

Aktuell Red Bulls Traum-Duo für F1-Titel? Telefonabsage an Hülkenberg

Red Bull verstärkt sich mit Perez. Trotz der neuen Fahrerpaarung verzichtet die Teamführung auf forsche Ansagen im Hinblick auf die neue Saison.

Aktuell Taktikcheck GP Abu Dhabi Albon vermiest Mercedes die Abschlussparty

Max Verstappen gewinnt den Kehraus der Formel 1, weil sein Red Bull das schnellere Auto ist. Und weil ihn Alexander Albon nach hinten absichert.

Aktuell Fahrernoten GP Abu Dhabi 2020 Verstappen im Hamilton-Stil

In Abu Dhabi setzte Max Verstappen den Speed des Red Bull meisterhaft um. Damit sicherte er sich auch die letzte Note 10 des Jahres.

Aktuell Red Bull haushoch überlegen in Abu Dhabi Verstappens einfacher Sieg

Red Bull dominierte Mercedes in Abu Dhabi. Das Team hofft, eine Trendwende eingeleitet zu haben. 2021 will man um den WM-Titel kämpfen.

Aktuell Red Bull besiegt Mercedes Verstappen jubelt über Pole

Red Bull brauchte 17 Versuche, um Mercedes vom Thron zu stoßen. In Abu Dhabi war Max Verstappen erstmals schneller als die Silberpfeile.

Aktuell Verstappen bleibt auf Stammplatz 56 Tausendstel fehlen auf Pole

Verstappen kann machen, was er will. Red Bulls Star wird immer Dritter hinter den Mercedes. In Sakhir schrammte er um 56 Tausendstel an Pole vorbei.

Aktuell Verstappen hadert mit Rückstand Red Bull trotzdem Favorit in Bahrain?

Nach dem Training hatte Red Bull Hoffnung. Doch in der Quali-Nacht von Bahrain war Mercedes zu schnell für einen tapfer kämpfenden Max Verstappen.

Aktuell Deshalb hat Red Bull verloren Es fehlte Routine und Gelassenheit

Red Bull hätte in Istanbul gewinnen können, vielleicht sogar müssen. Am Ende stolperte der WM-Zweite über Fehler, zu wenig Routine und Gelassenheit.

Aktuell Verstappen sauer nach Platz zwei Red Bull verflucht Intermediate-Reifen

Mercedes schwächelt, doch Red Bull ist nicht zur Stelle. Max Verstappen musste in der Quali zum GP der Türkei Lance Stroll den Vortritt lassen.

Aktuell Verstappens Reifenschaden in Imola Pirelli rätselt über Ursache

Ein Reifenschaden kostete Verstappen einen zweiten Platz in Imola. Pirellis Analyse ergab, dass ein plötzlicher Luftverlust zum Abflug führte.

Aktuell Taktikcheck GP Emilia-Romagna 2020 Darum war Vettels zweiter Stopp sinnlos

Das Imola-Rennen zählte nur zehn Überholmanöver. Umso wichtiger war das Boxenstopp-Timing. Sebastian Vettel kostete ein Ferrari-Fehler einen WM-Punkt.

Aktuell Motorproblem bricht Rhythmus Red Bull setzt auf Topspeed

Mercedes war in der Imola-Quali außer Reichweite, doch Red Bulls Rückstand täuscht. Ein Motorproblem im Q2 brach den Rhythmus von Max Verstappen.

Aktuell Keine Strafe nach Verstappen-Crash Nur ein Missverständnis

Der Crash zwischen Verstappen und Stroll im zweiten Training sorgte für heiße Diskussionen. Am Ende verzichteten die FIA-Kommissare auf eine Strafe.

Aktuell Noch ein Upgrade bei Red Bull Eigener „Honda-Motor“ erste Wahl

Red Bull verfolgt eine ganz andere Entwicklungsphilosophie als Mercedes. Ab 2022 würde man den Honda-V6 am liebsten in Eigenregie betreiben.

Aktuell Red Bull nähert sich Mercedes Verstappen fehlen drei Zehntel

Red Bull arbeitet unermüdlich am RB16. So langsam schrumpft der Abstand zu Mercedes. Am Nürburgring hofft man auf den zweiten Saisonerfolg.

Aktuell Verstappen ärgert Mercedes Bottas hilft Red Bull in Reihe 1

Red Bull sah in Sotschi lange wie ein Mittelfeld-Team aus. Doch im Qualifying stellte Max Verstappen sein Auto überraschend in die erste Reihe.

1 2 3 ... 9 ... 16

Max Verstappen, der neben der niederländischen auch die belgische Staatsbürgerschaft besitzt, begann als Fünfjähriger mit dem Kartsport. Sein immenses Talent wurde schnell deutlich. Klar – sein Vater, der Ex-Formel-1-Pilot Jos Verstappen, hatte ihm die Motorsport-Gene praktisch vererbt.

Dreimaliger Sieger der belgischen Minimax-Rotax Challenge (2006 bis 2008), zweimaliger Minimax-Sieger der Benelux Karting Series (2008 und 2009), sowohl in der Kadetten-Klasse als auch in der KF5-Wertung belgischer Kartmeister (ebenfalls 2008 und 2009) – dieser Junge räumte von Beginn an mächtig ab.

Seit 2010 sammelte Verstappen auch internationale Titel. In der KF3-Klasse gewann er zweimal die WSK Euro Series (2010 und 2011). Zudem entschied er die WSK World Series und den europäischen Bridgestone Cup für sich (beide 2010). Platz eins erreichte er zudem in der KF2-Klasse bei der WSK Master Series (2012).

Sein letztes Kartjahr (2013) gestaltete er noch erfolgreicher. Kart-Europameister in der KF- und in der KZ-Klasse, Weltmeister in der KZ-Klasse und KZ1-Sieger der WSK Euro Series – der Weg in den Formelsport war geebnet, die große Karriere vorprogrammiert.

Einstieg in den Formelsport

Anfang 2014 nahm Verstappen an der Florida Winter Series teil. Er schaffte es dreimal auf die Pole, fünfmal aufs Podest und gewann zwei Rennen. Viel wichtiger jedoch: Van Amersfoort Racing gab dem Youngster ein Cockpit für die europäische Formel 3. Er schloss die Premiere-Saison mit mehreren Einzel-Siegen als Dritter ab. Darüber hinaus fuhr Verstappen für Van Amersfoort den Macau Grand Prix (Platz sieben). Das Zandvoort Masters entschied er mit Motopark Academy für sich.

Durch die starken Leistungen war Red Bull sofort auf das Top-Talent aufmerksam geworden und hatte ihn noch während der Saison 2014 ins Förderprogramm geholt. Der Holländer besaß zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal den Führerschein für öffentliche Straßen. In einem zwei Jahre alten Red-Bull-F1-Renner sammelte er aber schnell die notwendigen Kilometer für die Superlizenz. Er debütierte anschließend beim freien Training in Japan.

Der jüngste F1-Pilot aller Zeiten

2015 setzte das Red-Bull-Schwester-Team Toro Rosso Verstappen ins Stammcockpit – mit gerade mal 17 Jahren. Er war damit der jüngste F1-Pilot aller Zeiten, was viele Experten kritisch stimmte. Die Bedenken erwiesen sich jedoch als unbegründet. Auch wenn Verstappen oft mit forschen Manövern für Aufsehen sorgte, bewies er die nötige Reife für die Königsklasse. In Budapest und Austin verpasste er das Podium auf Rang vier nur knapp. Am Ende der Saison reichte es für den zwölften Platz. Viele attestierten dem Teenager Weltmeister-Qualität. Der Wechsel in ein Top-Team war nur eine Frage der Zeit.

Dass Red Bull den Youngster bereits während der Saison 2016 ins A-Team befördern würde, hatte aber keiner erwartet. Und dann das: Der damals 18-Jährige startete beim Großen Preis von Spanien zum ersten Mal im Red Bull und feierte auf Anhieb seinen ersten Renn-Sieg.

Während der restlichen Saison landete der junge Senkrechtstarter sieben Mal auf dem Podium und sammelte viel Lob von den Teambossen. Ganz unumstritten war Verstappens F1-Engagement aber nach wie vor nicht. Zu oft sorgte er mit harter Fahrweise und anderen Reibereien im Rennzirkus für Furore. Er schloss die Saison auf Platz fünf ab.

Red Bull zu langsam für den Titel

2017 wollte Verstappen eigentlich vollends durchstarten. Doch Red Bull erwies sich vor allem zu Saisonbeginn nicht so konkurrenzfähig wie erhofft. Dem Rennwagen mangelte es zudem an Zuverlässigkeit. Bis zum ersten Saisonsieg musste Verstappen bis zum Rennen in Malaysia warten. In Mexiko legte er dann wenig später einen zweiten Erfolg nach. Mehr als Platz sechs in der Endabrechnung – noch hinter Teamkollege Daniel Ricciardo – war nicht drin.

Auch 2018 wurde es nichts mit dem Titel "jüngster Weltmeister aller Zeiten". Aufgrund des schwächelnden Renault-Motors hinkte Red Bull Mercedes und Ferrari hinterher. Immerhin: Verstappen gewann in Österreich und Mexiko. Zudem verwies er als Gesamtvierter Mercedes-Pilot Valtteri Bottas in der WM-Wertung auf Platz fünf.

Auch Honda bringt keine Erlösung

Zur Saison 2019 tauschte Red Bull den Renault-Motor durch ein Honda-Aggregat aus, schöpfte dadurch neue Hoffnung. Und tatsächlich: Die Performance wurde konstanter. Verstappen fuhr elfmal aufs Podium (darunter drei Siege). Um in der Gesamtwertung an den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas vorbeizuziehen, reichte aber auch das nicht. Verstappen musste sich mit Platz drei zufrieden geben – seine persönliche Bestleistung, die er 2020 wiederholte.

2021 greift der Holländer mit Red Bull Racing erneut an.