Formel 1 Team - Red Bull Racing

Formel 1 Team Red Bull Racing

Als Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz 2004 das Jaguar-Team übernahm, dachten viele zunächst an einen Marketing-Gag. Doch der Konkurrenz ist das Lachen schnell vergangen. Zwischen 2010 und 2013 sammelte Red Bull vier WM-Titel in Serie.

WM-Punkte

Berichte

Red Bull im Mercedes-Sandwich Verstappen allein gegen Mercedes GP Spanien

Max Verstappen muss es in Spanien allein gegen zwei Mercedes ausrichten. Sergio Perez fühlte sich nicht fit und erwischte einen rabenschwarzen Tag.

Aktuell GP Spanien - Ergebnis Training 2 Hamilton vorn, Red Bull abgeschlagen

Mercedes schiebt sich mit einer Doppelführung am Trainingsfreitag in die Favoritenrolle. Red Bull stürzte ab. Ferrari war erster Verfolger.

Aktuell GP Spanien - Ergebnis Training 1 Mercedes gegen Verstappen

Valtteri Bottas führt das Feld im ersten Training zum GP Spanien an. Die WM-Rivalen liegen knapp dahinter. Ferrari startet gut ins Rennwochenende.

Aktuell F1-Team-Check GP Spanien 2021 Vettel sieht keine Abkürzung

Die Teams stehen in Barcelona vor einer großen Bewährungsprobe. Wer hat tatsächlich ein gutes Auto? Wir fassen die Nachrichten vor dem GP zusammen.

Verstappens 100. GP für Red Bull Zurück zum Kiesbett! GP Spanien

Max Verstappen bestreitet in Barcelona sein 100. F1-Rennen für Red Bull. Beim Thema Track Limits forderte der Holländer klare Regeln.

Aktuell Mercedes vs. Red Bull Krieg um Motoren und B-Teams

Red Bull hat weitere Motoren-Ingenieure von Mercedes abgeworben. Auf und neben der Strecke liefern sich die WM-Rivalen einen erbitterten Kampf.

Aktuell Vorschau GP Spanien Kann Red Bull kontern?

Nur sieben Tage nach der Niederlage in Portimao will Red Bull in Barcelona direkt zurückschlagen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

Aktuell Power Ranking GP Portugal 2021 Mercedes bremst Red Bull aus

Führungswechsel in unserem Power Ranking: Mercedes hat nicht das bessere Auto als Red Bull, aber der Weltmeister macht mehr aus seinen Möglichkeiten.

Mercedes besser als Red Bull? Asphalt hilft Mercedes in Portimao GP Portugal

Mercedes ist im Duell mit Red Bull in Führung gegangen. Warum war der Silberpfeil in Portimao das bessere Auto? Wir haben die Erklärung.

Verstappen verliert Bonus-Punkt Track-Limit-Stunk bei Red Bull GP Portugal

Red Bull attackierte nach dem GP Portugal die FIA-Schiedsrichter. Auslöser waren die Track-Limit-Regeln, die Verstappen die schnellste Runde kosteten.

Aktuell Personal für F1-Motoren-Fabrik Red Bull klaut Mercedes Leute

Red Bull will den Motor für die neue Formel-1-Ära ab 2025 selbst bauen. Nun hat man Mercedes den Technikchef für die neue Motoren-Fabrik abgeworben.

Aktuell F1 Power Ranking GP Emilia-Romagna 2021 Red Bull verteidigt Führung

Mercedes machte in Imola einen stärkeren Eindruck als in Bahrain. Trotzdem behält Red Bull die Führung im Formcheck. Der RB16B ist das rundere Paket.

Aktuell Mercedes läuft Rückstand hinterher Unentschieden im WM-Duell

Nach Siegen steht es eins zu eins zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton. Das schnellere Auto kann Red Bull später im Jahr in die Karten spielen.

Aktuell Zitter-Pole für Mercedes Ein Hamilton gegen zwei Red Bull

Das zweite Quali-Duell des Jahres ging an Mercedes und Lewis Hamilton. 35 Tausendstel Vorsprung zeigen, wie eng es an der Spitze zugeht.

Aktuell Spionage-Alarm in Imola Ferrari und Red Bull schutzlos ausgeliefert

Nach der Panne von Max Verstappen und dem Crash von Charles Leclerc standen der Red Bull und der Ferrari ohne Bewachung am Streckenrand von Imola.

Aktuell Donnerstag-Check Imola Mercedes-Dominanz zu Ende

Wir haben die zehn Teams am Donnerstag in Imola auf Neuigkeiten abgecheckt. Valtteri Bottas sieht die Tage der Mercedes-Dominanz beendet.

Aktuell Titel-Duell Verstappen vs. Hamilton So wird die WM entschieden

Der Titelkampf wird 2021 durch Kleinigkeiten entschieden. Wir analysieren, wo Mercedes und Red Bull Stärken und Schwächen im direkten Duell haben.

Aktuell Wem schaden neue Aero-Regeln? „Bräuchten ein Paralleluniversum“

Aston Martin fühlt sich wegen der neuen Aerodynamik-Regeln benachteiligt. Die Konkurrenz zweifelt, ob Autos mit flacher Anstellung im Nachteil sind.

Aktuell Streit um Kosten für Sprintrennen Top-Teams fordern Kompensation

Das Experiment mit den Sprintrennen ist eine schwere Geburt. Die Top-Teams fordern einen finanziellen Ausgleich, wenn zusätzliche Ausgaben entstehen.

Aktuell Power Ranking GP Bahrain 2021 Machtwechsel in der Königsklasse

Red Bull führt unser erstes Power Ranking der Saison trotz der Niederlage in Bahrain an. Der RB16B war dem Mercedes in Sachen Pace überlegen.

Aktuell Crazy Stats GP Bahrain 2021 Kein Red-Bull-Sieg wegen Perez?

Das Auftaktrennen in Bahrain hätte ohne die Perez-Probleme in der Einführungsrunde auch ganz anders ausgehen können. Hier sind die Crazy Stats.

Aktuell Red Bulls Frust nach Platz zwei Niederlage mit schnellerem Auto

Max Verstappen hätte in Bahrain eigentlich gewinnen müssen. Doch seine Strategen kosteten ihn den Sieg. Sein Teamkollege überholte die meisten Gegner.

Aktuell Taktik-Check GP Bahrain 2021 Risiko schlägt schnelleres Auto

Eigentlich durfte Max Verstappen in Bahrain nicht verlieren. Er saß im schnellsten Auto. Mercedes hatte nur eine hochriskante Taktik dagegenzusetzen.

Aktuell Red Bull überragt in Bahrain Verstappen hängt Mercedes ab

Red Bull startet mit einer Pole und Rückenwind in die Saison. Max Verstappen bestimmte die Qualifikation zum GP Bahrain. Sergio Perez braucht Zeit.

Aktuell Trainingsanalyse GP Bahrain 2021 Red Bull hat die Oberhand

Mercedes hat sich im Vergleich zum Test verbessert, liegt aber noch zwei Zehntel zurück. Das Feld liegt so eng zusammen wie schon lange nicht mehr.

1 2 3 ... 34 ... 65

Red Bull tat sich vor der Übernahme von Jaguar bereits als Sponsor des Sauber-Teams hervor. Seit 2005 ist man auf dem eigenen Auto quasi der Hauptsponsor. Mit David Coulthard wurde für das Premierenjahr ein erfahrener Pilot verpflichtet. Das zweite Cockpit teilten sich Christian Klien und Vitantonio Liuzzi. Das Cosworth V10 Aggregat im Heck des Red Bull-Renners bot zwar ausreichend Leistung, wegen der schlechten Aerodynamik des Jaguar-Vorgängermodells ging man trotzdem ohne große Erwartungen in die Premierensaison.

So konnte der F1-Einstieg mit 34 Punkten und Platz sieben in der Teamwertung fast schon als Erfolg verbucht werden. Vom guten Start beflügelt wollte Teamboss Christian Horner 2006 richtig angreifen. Mit Stardesigner Adrian Newey wurde einer der bekanntesten Entwickler von McLaren abgeworben. Mit Ferrari kam ein neuer Motorenpartner. Zwar sorgte Coulthard mit Rang drei in Monaco für den ersten Podiumsplatz des jungen Teams, mit nur 16 Punkten blieb der weitere Aufwärtstrend in der zweiten Saison allerdings aus.

2007 wurde mit Renault der dritte Motorenlieferant in drei Jahren vorgestellt. Zudem wurde mit Mark Webber ein neuer, erfahrener Teamkollege für Coulthard verpflichtet. Der Australier sorgte in seiner ersten Saison auch gleich für einen weiteren Podiumsbesuch. Mit Platz fünf in der Teamwertung erreichte Red Bull die bis dato beste Platzierung der Teamgeschichte. Der ganz große Durchbruch blieb allerdings immer noch aus. Am Ende der Saison 2008 wurde das große Red-Bull-Team sogar vom kleinen Schwesterteam Toro Rosso abgehängt.

Red Bull 2010
xpb
Der Durchbruch kam mit Sebastian Vettel. 2010 feierte der Heppenheimer den ersten von vier WM-Titeln in Folge.

Vettel fährt vier Titel in Folge ein

Vor der Saison 2009 verpflichtete Red Bull Sebastian Vettel für den zurückgetretenen David Coulthard. Mit dem jungen Deutschen holte man sich auch endlich den Erfolg ins Team. Konstrukteur Adrian Newey gelang mit dem RB5 ein großer Wurf, der am Ende nur vom Brawn GP 001 geschlagen wurde. Vettel wurde in der Fahrerwertung Vizeweltmeister, das Team erreichte im Konstrukteurspokal ebenfalls Rang zwei. Mit den ersten sechs Siegen feierte das Team weitere Meilensteine.

Wer dachte, dass es nach dem Erfolg des Vorjahres für Red Bull kaum noch weiter nach oben gehen könnte, der wurde 2010 getäuscht. In einem dramatischen Finale in Abu Dhabi sicherte sich Sebastian Vettel den Fahrer-Weltmeistertitel. Schon ein Rennen zuvor feierte Red Bull die Meisterschaft im Konstrukteurspokal. Adrian Newey hatte klar das schnellste Auto im Feld gebaut. Nur wegen zahlreicher Crashs und Defekte blieb die WM bis zum letzten Rennen offen.

In den Jahren 2011 bis 2013 ließ Red Bull dann nicht mehr viel anbrennen. Vettel feierte drei weitere Titel in Folge. Auch der FIA-Pokal für den Teamweltmeister ging jedes Mal nach Milton Keynes. Die Stimmung wurde zwischenzeitlich nur durch die eskalierenden Querelen zwischen Vettel und Teamkollege Webber getrübt.

Max Verstappen - GP Spanien 2016
Red Bull
Neue Zeitrechnung mit Max Verstappen. Der Niederländer fuhr 2016 in Barcelona als jüngster Pilot aller Zeiten seinen ersten Rennsieg ein.

Neues Reglement stoppt Red-Bull-Serie

2014 war der für Red Bull der Spaß dann allerdings vorbei. Mit Daniel Ricciardo bekam Vettel einen jüngeren Teamkollegen zur Seite, der dem Weltmeister ordentlich einheizte. Dazu mussten die Ingenieure eine große Regelreform bewältigen. Das Chassis aus Milton Keynes war zwar erneut Titel-würdig, doch der Renault-Motor konnte nicht mit der Konkurrenz mithalten. Red Bull musste zuschauen, wie Mercedes von Sieg zu Sieg eilte.

Für Vettel bot sich durch die Formschwäche des Teams eine Gelegenheit, eine Ausstiegsklausel zu ziehen. Im Oktober 2014 verkündete der erfolgreichste Red Bull-Pilot aller Zeiten seinen Abschied. Ersatz für den zu Ferrari abgewanderten Deutschen hatte man schnell gefunden. Kurzerhand wurde Daniil Kvyat von Toro Rosso befördert.

Die Power-Schwäche und die mangelnde Zuverlässigkeit des Renault-Motor konnten aber weder von der Aerodynamik noch von der Qualität der Fahrer kompensiert werden. Zwar gab es hier und da ein paar Rennsiege, die Meisterschaften gingen aber stets an Merceds.

Beim Fahrer-Personal gab es mit der Beförderung von Max Verstappen von Toro Rosso ins A-Team 2016 einen großen Neuanfang. Der Niederländer schlug mit dem Sieg bei der Red-Bull-Premiere in Barcelona direkt ein wie eine Bombe. Er wurde damit der jüngste Rennsieger aller Zeiten. Doch mit dem Titel wurde es wieder nichts. 2016, 2017 und 2018 musste man sich weiter deutlich Mercedes geschlagen geben.

Red Bull Honda - GP Portugal 2020
Red Bull
Auch der Wechsel des Motorenpartners von Renault zu Honda brachte nicht den erhofften WM-Titel.

Honda kommt und geht wieder

In der Winterpause vor der Saison 2019 kam es schließlich zum großen Umbruch. Der langjährige Motoren-Partner Renault wurde durch Honda ersetzt. In Sachen Fahrerpersonal musste Red Bull Daniel Ricciardo zu Renault gehen lassen. Dafür stieg Pierre Gasly als neuer Teamkollege von Max Verstappen von Toro Rosso auf.

Doch so richtig voran ging es immer noch nicht. Gasly konnte das Niveau von Verstappen nie erreichen und wurde noch während der Saison 2019 durch Alexander Albon ausgetauscht. Doch auch der Thailänder überzeugte die Teamführung nicht, was zur Verpflichtung von Sergio Perez für die Saison 2020 führte. Die WM-Titel musste man weiterhin Mercedes überlassen.

Auch in Sachen Motor musste die Teamführung umdisponieren. Wegen der anhaltenden Titelflaute gab Honda seinen Ausstieg zum Ende der Saison 2021 bekannt. Red Bull entschied sich dazu, den Antrieb bis zum neuen Motoren-Reglement 2025 in Eigenregie weiter zu betreiben. Reicht das, um Mercedes endlich Paroli zu bieten?