Formel 1 Team - McLaren F1

Formel 1 Team McLaren F1 Team

McLaren wurde 1963 vom neuseeländischen Rennfahrer Bruce McLaren gegründet. Das Team aus Woking wurde einer der erfolgreichsten Rennställe der Formel-1-Geschichte. Nur der ewige Rivale Ferrari kann mehr Siege in der Königsklasse vorweisen.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Power Ranking GP Katar 2021 Red Bull kommt ins Stolpern

Mercedes hat seine Führung in unserem Power Ranking mit dem achten Saisonsieg in Katar ausgebaut. Red Bull stolperte über die eigenen Füße.

Aktuell McLaren-Seuche geht weiter Auch vierter Platz ein Erfolg

Es muss ein Wunder her, damit McLaren Ferrari noch einholen kann. Die Umstände haben sich gegen Woking verschworen. Die Stimmung ist nicht gekippt.

Aktuell Power Ranking GP Brasilien 2021 Das Imperium schlägt zurück

Im Titelrennen geht es hin und her. Mal hat Red Bull die Nase vorn, mal Mercedes. Brasilien ging trotz widriger Umstände wieder an Mercedes .

Aktuell Vorentscheidung durch Ferrari McLaren hakt Rang 3 ab

Zum vierten Mal in Folge holte Ferrari mehr Punkte als McLaren. Andreas Seidl hat nicht mehr viel Hoffnung, dass es noch klappt mit WM-Rang drei.

Aktuell Power Ranking GP Mexiko 2021 Red Bull baut Führung aus

Red Bull hat einen Lauf. In den letzten beiden Rennen war der Herausforderer jeweils zwei Zehntel schneller als Mercedes.

Aktuell F1-Pläne von Audi und Porsche Kauft sich Audi bei McLaren ein?

Audi und Porsche wollen in die Formel 1 einsteigen. Vorher muss die Frage geklärt werden, ob man ein Team kauft oder nur Motorenpartner wird.

Aktuell McLaren-Pleite nach Ricciardo-Crash Bottas akzeptiert Entschuldigung

McLaren erlebte in Mexiko einen herben Rückschlag im Kampf um WM-Platz drei. Ferrari zog nicht nur vorbei, sondern gleich um 13,5 Punkte davon.

Aktuell Kampf um Verfolger-Krone McLaren kriegt die Kurve

Im Kampf um den dritten WM-Rang drohte McLaren in Mexiko eine herbe Pleite zu kassieren. Doch im Qualifying kämpfte man mit Ferrari auf Augenhöhe.

Aktuell F1-Team-Check GP Mexiko 2021 Ferrari übt für Siege

Wir haben die zehn Teams in Mexiko auf Neuigkeiten abgecheckt. Ferrari hofft, dass der Aufwärtstrend aus den letzten Rennen fortgesetzt wird.

Aktuell Nach IndyCar-Test mit McLaren Hülkenberg verzichtet auf Einstieg

Ende Oktober durfte Nico Hülkenberg zum ersten Mal ein IndyCar von McLaren fahren. Doch zu einem Wechsel in die US-Rennserie kommt es nicht.

Aktuell McLaren erringt 14 Punkte Wenigstens einen Ferrari geschlagen

McLaren muss aufpassen. Ferrari droht den Briten den Rang abzulaufen. In Austin war man chancenlos. Zwei Faktoren muntern McLaren auf.

Aktuell Power Ranking GP USA 2021 Red Bull bricht den Trend

Der Sieg von Red Bull stoppte einen Trend. Über die Gründe wird noch gerätselt. Wir haben die Leistungen aller zehn Teams im Formcheck analysiert.

Politik & Wirtschaft McLaren-CEO Flewitt tritt zurück Nachfolger wird noch gesucht

Mike Flewitt tritt nach acht Jahren an der Spitze von McLaren Automotive zurück. Der Interims-Nachfolger war früher bei Porsche und VW.

Aktuell F1-Speed-Vergleich 2020 zu 2021 Größte Steigerung bei Alpha Tauri

Wie hat sich der Speed der zehn Teams im Vergleich zur Vorsaison verändert? Wir haben die Zahlen aus den Qualifyings genauer unter die Lupe genommen.

Aktuell Power Ranking GP Türkei 2021 Kampfansage von Ferrari

Ferrari setzt große Hoffnungen in sein neues Hybridsystem. In Istanbul brachte der Antrieb die Scuderia im Power Ranking wieder auf den dritten Platz.

Aktuell Sainz kickt Ricciardo raus Ferrari-Teamwork gegen McLaren

Charles Leclerc geht in Istanbul von einem Podiumsplatz aus ins Rennen. Nur dank der Hilfe von Sainz reichte es für den Monegassen zum Q3-Einzug.

Aktuell Gerüchte über Motorenwechsel Strafen-Flut in Istanbul?

Es verdichten sich die Gerüchte, dass mindestens zwei Mercedes-Kunden in Istanbul eine Motoren-Strafe nehmen. Und vielleicht auch Lewis Hamilton.

Aktuell Lando Norris im Reigen der F1-Superstars Das Gesicht der McLaren-Renaissance

Lando Norris fährt eine bemerkenswerte Saison – inklusive vier Podestplätzen und einer Pole Position. Rückschläge steckt er schnell weg.

Neuvorstellungen & Erlkönige McLaren würdigt Ricciardo-F1-Sieg mit Sondermodell Nur drei Stück und exklusiv in Down Under

McLaren haut nach Daniel Ricciardos Grand-Prix-Sieg in Italien ein limitiertes Sondermodell zu Ehren des Formel-1-Piloten raus.

Aktuell Power Ranking GP Russland 2021 Mercedes baut Führung aus

Lange Geraden und langsame Kurven sind das Revier der Silberpfeile. Damit konnte das Weltmeister-Team Platz 1 unseres F1 Power Rankings festigen.

Aktuell McLarens Weg zurück an F1-Spitze Alter Windkanal als Handicap

McLaren investiert in Werkzeuge wie Windkanal, Fahrsimulator und CFD, um zur Spitze aufzuschließen. Derzeit hat man bei der Entwicklung Nachteile.

Aktuell McLaren-Technikchef James Key im Interview „Keine Depression wegen 2022er Regeln“

Hat McLaren für den schnellen Erfolg diese Saison Einbußen beim Auto für 2022 in Kauf genommen? Wir haben Technikchef James Key zum Interview gebeten.

Aktuell Formel 1 Crazy Stats GP Italien 2021 Doppelsiege werden selten

Statistisch gesehen, war der McLaren-Doppelsieg ziemlich unwahrscheinlich. Wir haben die verrückten Zahlen zum Italien-Grand-Prix in den Crazy Stats.

Aktuell McLaren-Siegerfeier in Woking Der Pokal kommt nach Hause

McLaren hat den Italien-Sieg mit 850 Mitarbeitern in Woking gefeiert. Ricciardo verriet, wie er die Stunden nach dem Erfolg in Monza verbracht hat.

Aktuell Power Ranking GP Italien 2021 Mercedes schlägt wieder zurück

Es geht hin und her ganz vorn im Kräfteverhältnis. Zandvoort ging an Red Bull, Monza wieder an Mercedes. Auch für McLaren ging es aufwärts.

1 2 3 ... 21 ... 39

Nach einigen mageren Jahren begann die McLaren-Erfolgsgeschichte mit zwei Fahrertiteln durch Emerson Fittipaldi und James Hunt Mitte der 70er. Firmengründer Bruce McLaren konnte die großen Jahre leider nicht mehr miterleben. Er starb 1970 bei CanAm-Testfahrten im englischen Goodwood.

McLaren wurde in einer Schwächephase Anfang der 80er Jahre von Ron Dennis übernommen. Das Team zog in die neue Zentrale nach Woking und wenige Jahre später sollte sich auch der Erfolg wieder einstellen. 1984 bis 1986 wurden Titel mit Porsche-Turbo-Motoren gesammelt. Ende der Achtziger waren die damals rot-weißen Boliden mit Honda-Power erfolgreich.

In diesen Jahren fuhren so bekannte Namen wie Niki Lauda, Alain Prost oder Ayrton Senna für McLaren. Mitte der 90er Jahre hatte man allerdings gegen das starke Williams-Team keine Chance. 1995 folgte der Wechsel des Motoren-Lieferanten. Die neuen Aggregate für McLaren sollte anschließend Mercedes liefern.

Lewis Hamilton - McLaren-Mercedes MP4-23 - GP Brasilien 2008
Motorsport Images
Lewis Hamilton feierte 2008 den letzten WM-Titel für McLaren. Anschließend begann eine lange Dürreperiode für das zweiterfolgreichste Team der F1-Geschichte.

Zwei McLaren-Titel durch Mika Häkkinen

Mit Mika Häkkinen folgten kurz vor dem Jahrtausendwechsel noch einmal zwei Highlights für McLaren. Der Finne konnte 1998 und 1999 den Fahrertitel für die "neuen" Silberpfeile gewinnen. Auch den achten – und bisher letzten – Konstrukteurspokal konnte sich Dennis in die Vitrine in Woking stellen.

Anschließend folgte erneut eine Dürrephase, in der man zunächst Ferrari und Renault die Titel überlassen musste. Der bisherige Tiefpunkt der Firmengeschichte folgte 2007. Im Zuge der Spionage-Affäre wurden McLaren alle Punkte in der Team-Wertung gestrichen. Der Rennstall wurde zu einer Strafe in Höhe von 100 Millionen US-Dollar verurteilt.

Dazu kamen teaminterne Streitigkeiten zwischen dem neuen Fahrerduo Lewis Hamilton und Fernando Alonso. Am Ende der Saison 2007 besaß Hamilton trotzdem die große Chance auf den Titel. Durch taktische Fehler des Teams sowie technische Probleme beim Saisonfinale musste sich der Brite am Ende mit einem Punkt geschlagen geben. Nur ein Jahr später glückte dann der zweite Anlauf, als Hamilton mit einem Punkt vor Felipe Massa den zwölften WM-Titel für McLaren errang.

Nach dem erfolgreichen Ende der Saison 2008 folgte wieder ein enttäuschendes Jahr für McLaren. Schon bei Test im Winter zeigte sich der MP4-24 nicht konkurrenzfähig. Zunächst verschlief man die Entwicklung des Doppeldiffusors, dann sorgte die Lügen-Affäre um Lewis Hamilton für Schlagzeilen. Der Weltmeister hatte in Melbourne die FIA-Kommissare belogen und wurde nachträglich aus der Wertung genommen.

Fernando Alonso - McLaren - Formel 1 - GP Spanien - 13. Mai 2017
xpb.cc
Mit Alonso und Honda sollte eigentlich alles besser werden. Es wurde aber alles nur noch schlimmer.

McLaren ein Jahrzehnt lang in der Krise

2009 wurde zu einem der aufregendsten Jahre in der McLaren-Historie. Der langjährige Teamchef Ron Dennis überließ Martin Whitmarsh das Zepter am Kommandostand und am Ende der Saison verabschiedete sich auch der langjährige Partner Mercedes. Der Autohersteller verkaufte seine Anteile am Rennstall und übernahm die Mehrheit bei Brawn GP.

Was die sportliche Situation anging, änderte sich nichts. Mit dem Titel hatte McLaren nichts zu tun. Der langsame Abstieg setzte sich fort, weshalb sich Hamilton pünktlich zum 50. Firmenjubiläum war in der Saison 2013 verabschiedete. Als Sündenbock für die sportliche Talfahrt wurde Teamchef Martin Whitmarsh ausgemacht. Der Brite musste das Team verlassen und wurde durch den Franzosen Eric Boullier ersetzt, der von Lotus nach Woking wechselte.

Nach zwei weiteren mageren Jahren peilte man für 2015 erneut den Start in eine neue Ära an. Ron Dennis konnte einen echten Superstar im Cockpit verpflichten. Fernando Alonso, den man nach der Saison 2007 noch vom Hof gejagt hatte, feiert sein Comeback. Dazu lockte man Honda als neuen Motorenpartner zurück in die Formel 1. Als neues Werksteam sollte die Rückkehr an die F1-Spitze gelingen.

Doch die neue Partnerschaft beschleunigte die Krise nur noch. Siege oder Podiumsplätze gerieten immer weiter außer Reichweite. Das Drama gipfelte in einem indiskutablen neunten Platz in der WM-Wertung im Jahr 2017. Auch personell wurde es turbulent. Der langjährige Firmenchef Ron Dennis musste nach einer Schlammschlacht gehen. Mittlerweile schwingt der US-Amerikaner Zak Brown das Zepter in Woking.

Andreas Seidl - GP Japan 2019
Motorsport Images
Seit 2019 sorgt Andreas Seidl bei McLaren dafür, dass es wieder aufwärts geht.

Trendwende durch Zak Brown und Andreas Seidl

Um die Honda-Misere zu beenden wechselte McLaren 2018 auf Renault-Aggregate. Zwar fuhr McLaren immer noch den eigenen Ansprüchen hinterher, läutete aber immerhin die Trendwende ein. In der Folge wurden innerhalb des Teams viele Positionen neu besetzt. Fernando Alonso hatte Ende 2018 die Geduld verloren und gab seinen Posten an Rookie Lando Norris freiwillig ab. Als Teamkollege stand dem Youngster zunächst Carlos Sainz, ab 2020 schließlich Daniel Ricciardo zu Seite.

Und auch ein neuer Teamchef wurde gefunden. Der ehemalige Porsche-LMP1-Boss Andreas Seidl sollte das Schiff in Woking ab 2019 wieder auf Kurs bringen. Mit den WM-Plätzen vier und drei in seinen ersten beiden Jahren kam McLaren immerhin wieder in die Nähe der Spitze. Für 2020 wurde zudem noch einmal der Motorenpartner gewechselt. Seitdem steckt wieder ein Mercedes-Aggregat im Heck. Kommen damit auch die alten Erfolge zurück?

Formel 1 Aktuell GP Deutschland 2019 - Hockenheim Formel 1 bedauert fehlendes Interesse Das Problem mit dem GP Deutschland

Das F1-Management bedauert, dass aus Deutschland kein Vorstoß kommt.