Team

George Russell - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot George Russell

George Russell geht in der Formel 1 für Williams an den Start. Der britische Rennfahrer gewann sowohl die GP3-Serie als auch die Formel 2 jeweils im ersten Anlauf und stieg so in die Königsklasse auf.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Spezielle Helm-Designs für Monaco-GP Vintage-Look mit Rennbrille

Acht Fahrer haben sich für den Grand Prix von Monaco besondere Helm-Designs anfertigen lassen. Wir zeigen Ihnen die Spezial-Helme in der Galerie.

Russell bereut untypische Emotionen Bottas akzeptiert Entschuldigung GP Imola

In Portimao wurden George Russell und Valtteri Bottas noch einmal zum Crash von Imola befragt. Die heißen Emotionen haben sich deutlich abgekühlt.

Aktuell Schmidts F1-Blog Warum sagt Russell sorry?

Wurde George Russell nach seinem Crash zu einer Entschuldigung gedrängt? Dann hätte der Pilot dem Druck nicht nachgeben sollen, meint Michael Schmidt.

Aktuell Formel Schmidt zum Rennen in Imola Wer war schuld am großen Crash?

Das Rennen in Imola hat für viele Diskussionen gesorgt. In unserem Video-Talk „Formel Schmidt“ besprechen wir noch einmal die wichtigsten Szenen.

Aktuell Entschuldigung nach Bottas-Crash Späte Einsicht bei Russell

George Russell hat sich bei Bottas entschuldigt. Der Williams-Pilot war in Imola erst auf und dann neben der Strecke mit dem Finnen zusammengekracht.

Aktuell Valtteri Bottas vs. George Russell „Willst Du uns umbringen?“

Valtteri Bottas und George Russell lieferten sich nach ihrem Crash noch ein kleines Verbalduell. Bei der Schuldfrage war man sich nicht einig.

Aktuell Das Geheimnis der guten Ausfallquote So minimiert Mercedes Defekte

Mercedes hatte 2020 zum vierten Mal in Folge die zuverlässigsten Autos im F1-Feld. Das Geheimnis liegt nur zum Teil in der guten Qualitätskontrolle.

Aktuell Williams mit Philosophie-Wechsel Mehr Abtrieb, starke Windanfälligkeit

Williams wird auch in dieser Saison im Hinterfeld fahren. Doch der Rennstall hat einen Plan, wie man wenigstens den letzten Platz abtreten will.

Aktuell Williams FW43B für Formel 1-Saison 2021 Das Ziel? Weg vom letzten Platz

Seit 2018 ist Williams das Schlusslicht der Formel 1. Mit dem FW43B soll zumindest der letzte Platz im Feld abgetreten werden. Das Reglement hilft.

Aktuell Hamilton zurück im Mercedes Russell wieder im Williams

Lewis Hamilton darf nach einem Rennen Corona-Zwangspause zurück in den Mercedes. Pech für George Russell: Er muss zurück in den Williams.

Aktuell Donnerstags-Check GP Abu Dhabi Wo ist Hamilton?

Wir checken die zehn Teams vor dem Saisonfinale auf Neuigkeiten ab. Alles dreht sich um die Frage, ob Lewis Hamilton in Abu Dhabi wieder fährt.

Aktuell Formel Schmidt GP Sakhir 2020 Ist Russell der neue Hamilton?

George Russell ist der neue Überflieger der Formel 1. Und Sergio Perez endlich ein Grand Prix-Sieger. Wir sprechen über das zweite Bahrain-Rennen.

Aktuell Quereinsteiger Russell verblüfft alle Darum ist Hamilton der Beste

Russell ließ Valtteri Bottas im gleichen Auto schlecht aussehen. Auch für Hamilton und Verstappen war seine Leistung keine gute Nachricht.

Aktuell Fahrernoten GP Sakhir 2020 Ein Star wurde geboren

George Russell und Sergio Perez verdienen sich die Bestnote. Die beiden drückten dem Sakhir-Rennen ihren Stempel auf.

Aktuell Unglaubliche Fahrt von Russell Zwei Mal um Sieg betrogen

George Russell fuhr auf der Kurzversion in Sakhir das Rennen seines Lebens. Doch eine Boxenstopp-Panne und ein Reifenschaden brachten ihn um den Sieg.

Aktuell Russells erste Sternstunde Bottas erfüllt seine Pflicht

Mercedes steht mit beiden Autos in der ersten Startreihe, obwohl Lewis Hamilton im Hotelzimmer flach liegt. George Russell glänzte bei seinem Debüt.

Aktuell Russells verrückte 48 Stunden Wolff-Anruf um 2 Uhr nachts

George Russell erhält in Bahrain eine einmalige Gelegenheit. Er sitzt im Mercedes von Lewis Hamilton und kann sich für 2022 empfehlen.

Aktuell George Russell ersetzt Hamilton Williams stellt Russell frei

Lewis Hamilton fällt bei Mercedes aus. Dafür springt George Russell ein. Der junge Engländer fährt den W11 beim Grand Prix von Sakhir in Bahrain.

Aktuell Streit um gelbe Flaggen Nicht alle Sünder erwischt?

Im Q1 sollen mindestens vier Fahrer doppelt geschwenkte gelbe Flaggen missachtet haben. Nur zwei wurden bestraft. Wir klären den Fall auf.

Aktuell Russells Wechselbad der Gefühle Erst Bestätigung, dann Abflug

George Russell gilt als Star der Zukunft. Nach seinem Imola-Unfall unter Safety Car wartet der Engländer aber weiter auf den ersten WM-Punkt.

Aktuell Der Tag der Verlierer Defekte, Pannen und ein Fahrfehler

Gasly, Perez, Vettel & Russell hätten in Imola mehr verdient gehabt. Drei von ihnen durften die Schuld bei anderen suchen, einer machte einen Fehler.

Aktuell Williams stellt klar Mit Russell und Latifi 2021

Williams beendet die Spekulationen um die Fahrer: Sergio Perez kommt nicht. Dafür bilden George Russell und Nicholas Latifi weiter das Fahrer-Duo.

Aktuell Schmeißt Williams George Russell raus? Mercedes plant kein Revanchefoul

Eigentlich haben die Williams-Fahrer Verträge für die nächste Saison. Doch die neuen Besitzer liebäugeln offenbar mit dem Rauswurf von George Russell.

Aktuell Unklares Boxen-Signal in Monza? Russell erkennt LED-Tafeln sofort

Wurde die geschlossene Boxengasse in Monza nicht klar genug kommuniziert? Die Analyse des Bordfunks verschiedener Fahrer gibt eine klare Antwort.

Aktuell Williams mit neuem Selbstbewusstsein „Fahrbarkeit deutlich besser“

Williams will 2020 den Anschluss an das Mittelfeld schaffen. Das Team will es Schritt für Schritt angehen. In Österreich gibt es erste Upgrades.

George Russel begann 2006 mit dem Kartsport. Er gewann zweimal in Folge die KF3-Klasse der CIK-FIA-Europameisterschaft und war damit der erste Fahrer, der diesen Titel verteidigte. Ein Jahr später fuhr er sowohl die Europa- als auch die Weltmeisterschaft, belegte dabei jeweils Rang zwölf und 19.

Erste Jahre im Formelsport

2014 wechselte er zu Lanan Racing und nahm an der BRDC British Formula 4 Championship (Mittlerweile BRCD Britische Formel 3 Meisterschaft) teil. Das Resultat: Elf Podiums-Plätze, darunter fünf Renn-Siege und schließlich der Meistertitel. Zudem bestritt er mit Koiranen GP die alpine Formel Renault und schloss diese auf Rang vier ab. Für Koiranen GP und Tech 1 Racing gastierte er bei zwei Terminen des Formel Renault 2.0 Europacups und überquerte dabei einmal als erster die Ziellinie. Für das erfolgreiche Jahr erhielt Russel den McLaren Autosport BRDC Award und noch viel wichtiger: seine erste Testfahrt in einem McLaren-F1-Boliden.

2015 unterschrieb er bei Carlin Motorsport. Der britische Rennstall schickte den jungen Piloten in die europäische Formel 3, die er mit einem Sieg und fünf weiteren Podiums-Plätzen auf Rang sechs beendete. Nach einem Wechsel zu Hitech Grand Prix schaffte er es 2016 zehnmal aufs Podest, fuhr dabei zwei Siege ein. Das Resultat: Gesamtdritter.

Auf Anhieb GP3-Meister und Formel-2-Champion

Ab 2017 nahm Russels Karriere richtig Fahrt auf. Mit Art Grand Prix ging's in die GP3-Serie. In Spielberg, Silverstone, Spa-Francorchamps und Monza landete er ganz oben auf dem Treppchen. So machte Russel vor seinem damaligen Teamkollegen Jack Aitken in der Premiere-Saison souverän den Meistertitel klar. Da Mercedes das Talent ins Förderprogramm aufnahm, ermöglichte ihm das Kundenteam Force India bereits Einsätze in freien Trainings der F1-Weltmeisterschaft 2017.

2018 schickte Art Grand Prix Russel in die Formel 2. Schon beim zweiten Renn-Wochenende (in Baku) verpasste der Brite seinen ersten Sieg im Haupt-Durchgang nur knapp. Dafür gewann er das Sprintrennen am darauffolgenden Tag – und das, obwohl er nur von Position zwölf aus gestartet war. Insgesamt erzielte Russel in der Debüt-Saison sieben Siege. Mit seinem Triumph am letzten Renn-Wochenende krönte er sich in Abu Dhabi zum Formel-2-Champion, während sein Teamkollege Aitken nur Gesamtelfter wurde. Mittlerweile hatte Mercedes-AMG Petronas den Briten bereits als F1-Ersatzfahrer engagiert.

Mit Williams in die Königsklasse

Trotz allen Talents – fürs Stammcockpit bei einem Top-Team reichte es zur Formel-1-Saison 2019 nicht. Dafür kam Russel bei Williams unter, das die Motoren von Mercedes bezog. Die Erwartungen an den ambitionierten Rookie lagen hoch. Zählbares blieb jedoch aus. Im unterlegenen Auto holte der Neuling während des gesamten Jahrs keine Punkte. Sein bestes Saison-Ergebnis: Platz elf in Hockenheim. Am Ende kam er nicht über Rang 20 hinaus.

Auch 2020 tat sich Russel im Williams schwer. Nach den ersten 15 Rennen standen erneut keine Zähler zu Buche. Dann sorgte der Brite für Furore. Russel vertrat Lewis Hamilton – er war positiv auf Covid-19 getestet worden – in dessen Mercedes-Boliden beim Großen Preis von Bahrain. Zuerst reihte er sich im Qualifying auf Platz zwei hinter Valtteri Bottas ein. Letzteren ließ er beim Renn-Start direkt hinter sich. Bis zur 63. Runde behielt Russel die Führung. Dann die Ernüchterung: Das Mercedes-Team zog ihm in der Box falsche Pneus auf, ehe ihn ein zusätzlicher Reifenschaden später bis auf Platz neun zurückwarf. Immerhin: So lud der Youngster zwei Punkte aufs Fahrerkonto. Einen gab's zusätzlich für die schnellste Runde – die erste seiner F1-Karriere. Er beendete die Saison mit drei Zählern auf Rang 18.

2021 will sich Russel weiter verbessern und endlich auch im Williams punkten.